Wirtschaft

PepsiCo kauft südafrikanischen Lebensmittelhersteller Pioneer Foods

  • AFP - 19. Juli 2019, 17:06 Uhr
Bild vergrößern: PepsiCo kauft südafrikanischen Lebensmittelhersteller Pioneer Foods
PepsiCo kauft Pioneer Foods
Bild: AFP

Der US-Lebensmittelkonzern PepsiCo drängt auf den afrikanischen Markt und kauft für umgerechnet knapp 1,6 Milliarden Euro den südafrikanischen Nahrungsmittelhersteller Pioneer Foods.

Der US-Lebensmittelkonzern PepsiCo drängt auf den afrikanischen Markt und kauft für umgerechnet knapp 1,6 Milliarden Euro den südafrikanischen Nahrungsmittelhersteller Pioneer Foods. PepsiCo-Manager Eugene Willemsen sagte der Finanznachrichtenagentur Bloomberg, Zweck der Transaktion sei "Wachstum". PepsiCo mit Marken wie Pepsi-Cola und Gatorade wolle seinen "Fußabdruck ausweiten". Das Unternehmen bietet 110 Rand pro Aktie, was einer Prämie von 56 Prozent entspricht.

Der südafrikanische Hersteller mit Sitz in Pretoria hat etwa Frühstücksflocken und Softgetränke in seiner Produktpalette. In einer gemeinsamen Mitteilung sprachen die beiden Unternehmen von einem "robusten, lokal geprägten" Angebot. Pioneer Foods exportiert seine Produkte derzeit in 80 Länder weltweit und unterhält Joint Ventures in Namibia, Botsuana, Kenia und Nigeria.

Im Sommer vergangenen Jahres hatte PepsiCo verkündet, den israelischen Sprudelwasser-Hersteller Sodastream zu übernehmen. Nun setzt das US-Unternehmen auch auf den wachsenden Markt südlich der Sahara.

Weitere Meldungen

IWF-Vorstand empfiehlt Aufhebung der Altersgrenze für Chefposten

Der Vorstand des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat sich am Mittwoch für eine Aufhebung der Altersgrenze für das Amt des geschäftsführenden Direktors ausgesprochen. Der

Mehr
Engine Alliance überprüft Motoren in A380-Fliegern

Der Triebwerk-Hersteller Engine Alliance hat eine Überprüfung aller in Flugzeugen vom Typ A380 verbauten Motoren angekündigt. Das teilte die französische

Mehr
IWF-Ökonomen kritisiert Trumps Strafzölle gegen China

Ungewohnt offen haben führende Ökonomen des Internationalen Währungsfonds (IWF) die Wirtschaftspolitik von US-Präsident Donald Trump kritisiert. Dessen Strategie der Strafzölle

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr