Politik

Greta Thunberg fordert in Berlin schnelles Handeln der Politik in der Klimakrise

  • AFP - 19. Juli 2019, 15:44 Uhr
Bild vergrößern: Greta Thunberg fordert in Berlin schnelles Handeln der Politik in der Klimakrise
Klima-Aktivistin Greta Thunberg
Bild: AFP

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat bei einer Kundgebung der Fridays-for-Future-Bewegung in Berlin ein schnelles Handeln in der Klimakrise gefordert.

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat bei einer Kundgebung der Fridays-for-Future-Bewegung in Berlin ein schnelles Handeln in der Klimakrise gefordert. Vor mehreren tausend Teilnehmern im Invalidenpark in Berlin-Mitte rief sie Politiker, Wirtschafts- und Medienvertreter am Freitag dazu auf, sich noch stärker für den Klimaschutz einzusetzen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zollte Thunberg und deren Mitstreitern Respekt: Die jungen Leute hätten die Bundesregierung zu einem schnelleren Handeln gebracht.

Sie sei beeindruckt von der "Ernsthaftigkeit", mit der Thunberg und "viele, viele junge Leute" auf das Thema hinweisen, sagte Merkel auf ihrer Sommerpressekonferenz in Berlin. Die jungen Leute "haben uns zum Handeln getrieben". Allerdings habe die Regierung "ja schon vor Greta im Koalitionsvertrag vereinbart, dass wir ein Klimaschutzgesetz brauchen".

Thunberg drängte in Berlin zur Eile: "Für uns junge Menschen reicht die Zeit nicht mehr, um erwachsen zu werden und die Verantwortung zu übernehmen. Es muss jetzt sofort etwas passieren." Es sei seltsam, dass vor allem junge Menschen sich Sorgen um das Klima machten und dafür ihre Ausbildung vernachlässigen müssten, fügte die 16-Jährige hinzu.

Die schwedische Aktivistin lobte den Einsatz der Fridays-for-Future-Bewegung in Deutschland und rief die Teilnehmer dazu auf, sich auf einen langen Kampf einzustellen.

Der Präsident der Technischen Universität Berlin, Christian Thomsen, unterstützte Thunbergs Forderungen: "Die Wissenschaft hat jetzt die Chance, ihre Expertise in den notwendigen Veränderungsprozess einzubringen", sagte er bei der Kundgebung. Er warb für ein gemeinsames Forschungszentrum für Klimaneutralität der drei großen Universitäten und der Charité in Berlin.

An der Kundgebung am Freitag nahmen den Veranstaltern zufolge rund 3000 Menschen teil. Trotz der Schulferien seien viele Demonstranten gekommen, sagte die Teilnehmerin Emma Reichert und ergänzte: "Das zeigt, dass wenn die Politiker sagen, es geht nur darum die Schule zu schwänzen, dass das einfach nicht stimmt."

Neben Schülern nahmen zahlreiche Erwachsene an der Veranstaltung teil. "Ich glaube das Signal ist gesetzt von den jungen Leuten und es kommt langsam auch bei den Älteren an", sagte Demonstrant Myles Kuhns, der sich für das Event ein paar Stunden freigenommen hatte. 

Thunberg war zuletzt Ende März 2019 zu Gast in Berlin, wo sie unter anderem einen Sonderpreis der Goldenen Kamera verliehen bekam. Von der schwedischen Schülerin inspiriert demonstrieren seit Monaten junge Menschen in Deutschland und anderen Ländern weltweit einmal pro Woche am Freitag, um gegen unzureichende Klimaschutzmaßnahmen zu protestieren.

Bei einer zeitgleich stattfindenen Fridays-for-Future-Demonstration in Freiburg nahmen einer Sprecherin zufolge rund 7500 Menschen teil. Ob die hohe Anzahl damit zusammenhänge, dass in Baden-Württemberg die Sommerferien noch nicht begonnen haben, war demnach unklar. 

Weitere Meldungen

Lawrow: Russland offen für Wiederaufnahme durch G7

Vor Beginn des G7-Gipfels im französischen Biarritz hat sich Russland offen für eine mögliche Rückkehr in die Staatengruppe gezeigt. "Wenn eine beidem Gipfeltreffen getroffene

Mehr
Schlagabtausch zwischen Spitzenkandidaten zur Landtagswahl in Sachsen

SPD und Grüne in Sachsen haben erste Bedingungen für eine mögliche Koalition gestellt. SPD-Chef Martin Dulig und Grünen-Politikerin Katja Meier erhoben am Mittwochabend bei einer

Mehr
Merkel fordert klare Vorschläge von Großbritannien für Grenzproblem beim Brexit

Beim Antrittsbesuch des neuen britischen Premierministers Boris Johnson in Berlin hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) von Großbritannien konkrete Vorschläge dafür gefordert,

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr