Wirtschaft

Handelsfachwirt und Wirtschaftsfachwirt - Das sind die Unterschiede

  • Redaktion - 19. Juli 2019
Bild vergrößern: Handelsfachwirt und Wirtschaftsfachwirt - Das sind die Unterschiede
@ StartupStockPhotos (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Hat man bereits Berufserfahrung gesammelt, so bietet es sich an, eine Aufstiegsfortbildung zu absolvieren. Dies hat den Vorteil, dass am Arbeitsplatz eine höhere Position eingenommen werden kann.

Nicht zuletzt hat man dadurch finanzielle Vorteile. Handels- und Wirtschaftsfachwirt sind zwei beliebte Aufstiegsmöglichkeiten im kaufmännischen Bereich. Beide unterscheiden sich geringfügig voneinander, sodass im Folgenden genauer auf die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Fachwirte eingegangen wird. 

Ein Handelsfachwirt besitzt umfassende Kenntnisse in der Betriebswirtschaft und weißt gute Managementqualitäten auf. Arbeitsort sind Geschäfte unterschiedlichster Art. Dazu gehören zum Beispiel Warenhäuser, Filialgeschäfte oder Einzelhandelsketten. Der Handelsfachwirt ist in diesen Unternehmen für eine Vielzahl von Aufgaben zuständig, die die betrieblichen Abläufe betreffen. So ist ein Handelsfachwirt beispielsweise für den Verkauf und allgemeine Verwaltungstätigkeiten zuständig. Ebenso können Personalmanagement und das Finanzwesen zu seinen Tätigkeitsfeldern gehören. Daraus ergeben sich typische Positionen wie zum Beispiel die Einstellung als Fach- und Führungskraft. 

Wirtschaftsfachwirte sind auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt. Der Vorteil dieser Weiterbildung ist die Möglichkeit, branchenübergreifend tätig zu werden. Ein großes Aufgabenspektrum fällt auf einen Wirtschaftsfachwirt. Dazu gehören unter anderem Organisation, Marketing, Controlling oder die Führung. Gerade durch diese vielfältige Einsetzbarkeit bietet dieser Beruf gute Zukunftschancen. Der Wirtschaftsfachwirt verfügt über betriebswirtschaftliche und kaufmännische Kenntnisse. Wirtschaftliche Zusammenhänge werden durch ihn klar erfasst und reguliert. Er kann in viele Branchen tätig werden. Dazu zählt beispielsweise die Hotellerie, die Automobilbranche oder auch die Arbeit in einem Handelsunternehmen. 

Sowohl der Handelsfachwirt als auch der Wirtschaftsfachwirt, gehören zu beliebten Aufstiegsfortbildungen im kaufmännischen Bereich. Beide basieren üblicherweise auf einer kaufmännischen Ausbildung. Die Qualifikation kann durch Voll- oder Teilzeitkurse oder sogar durch ein Fernstudium erworben werden. Ein Fernstudium bietet einem hierbei eine hohe Flexibilität. Für den Wirtschaftsfachwirt sollte man eine Lernzeit von etwa 18 Monaten und einer etwaigen Wochenlernzeit von 8 Stunden einplanen. Die Regelstudienzeit für den Handelsfachwirt liegt bei 14 Monaten mit etwa 13 Stunden Lernzeit pro Woche.

Während sich der Handelsfachwirt in erster Linie auf den Handel beschränkt, ist es nicht entscheidend in welchem kaufmännischen Bereich die Ausbildung geleistet wurde, wenn man den Wirtschaftsfachwirt machen möchte. Das sollte ein entscheidender Unterschied zwischen beiden Ausbildungen sein. Ein Wirtschaftsfachwirt kann somit eine Anstellung in qualifizierten Fachpositionen finden, die sich nicht nur auf den Handel, sondern auch auf andere kaufmännische Bereiche übertragen lassen. Das macht ihn zu einer durchaus generalistischen Aufstiegsmöglichkeit. 

Leichte Unterschiede zwischen dem Handels- und Wirtschaftsfachwirt kann es auch im Hinblick auf das Gehalt geben. Ein Wirtschaftsfachwirt verdient mit einem durchschnittlichen monatlichen Grundgehalt von 2550 Euro tendenziell etwas mehr, als ein Handelsfachwirt. Pauschal richtet sich das Einkommen jedoch, wie in vielen Berufen, nach dem Geschlecht, Alter oder Region. So kann es durchaus auch vorkommen, dass ein Wirtschaftsfachwirt genauso oder weniger als ein Handelsfachwirt verdient. Ein Handelsfachwirt verdient etwa 2300 Euro. Hierbei gibt es teilweise erhebliche Unterschiede zwischen Männern und Frauen. 

Weitere Qualifikationen können mit dem Wirtschafts- oder Handelsfachwirt erreicht werden. Dazu zählt beispielsweise der geprüfte Betriebswirt. Hierbei erwirbt man noch bessere Managementaufgaben, was sich nicht zuletzt auch positiv auf das Gehalt ausüben wird. 

So gibt es also leichte Unterschiede zwischen dem Wirtschafts- und dem Handelsfachwirt. Während sich der Handelsfachwirt auf den Handel beschränkt, bietet der Wirtschaftsfachwirt noch mehr Möglichkeiten für ein potentielles Arbeitsverhältnis. Der Wirtschaftsfachwirt ist eine generalistische Aufstiegschance. Im Gehalt unterscheiden sich beide Weiterbildungsmöglichkeit geringfügig. Der Wirtschaftsfachwirt kann ggf. etwas besser verdienen als der Handelsfachwirt. Beide Fachwirte bieten weitere Zusatzqualifikationen an, mit denen man noch weiter aufsteigen kann. Im Endeffekt entscheidet die individuelle Erfahrung und vor allem auch die persönlichen Ziele und Vorlieben, welchen Weg man wählt. Mit dem Handelsfachwirt lässt sich im Handel ideal Karriere machen. Mit dem Wirtschaftsfachwirt kann man sich zusätzlich noch ein paar Türen offenhalten.

Weitere Meldungen

Unionspolitikerin weist Forderung nach Altersbeschränkung für Energydrinks zurück

Die CDU-Politikerin Gitta Connemann hat die Forderung nach einem Verkaufsverbot für Energydrinks an unter 16-Jährige zurückgewiesen. Verkaufsverbote seien keine Lösung, sondern

Mehr
Drei Ost-Regierungschefs fordern Staatsvertrag zur Absicherung der Kohle-Hilfen

Die ostdeutschen Kohleländer Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt fordern neben dem sogenannten Strukturstärkungsgesetz des Bundes einen Vertrag zur Absicherung der Hilfen. Die

Mehr
Bericht: Immer weniger Arbeitnehmer klagen gegen ihre Unternehmen

Immer weniger Arbeitnehmer klagen einem Bericht zufolge gegen ihre Unternehmen. 2018 starteten vor Deutschlands Arbeitsgerichten 320.094 neue Verfahren, wie die "Neue Osnabrücker

Mehr

Top Meldungen

Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020

Berlin - Der frühere Abteilungsleiter Steuern im Bundesfinanzministerium, Michael Sell, hält die Erhebung des Soli ab dem kommenden Jahr "in jeder Form für nicht gerichtsfest".

Mehr
EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr
Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr