Lifestyle

Was passiert mit dem Gaspreis?

  • Ralf Loweg/wid - 19. Juli 2019, 10:20 Uhr
Bild vergrößern: Was passiert mit dem Gaspreis?
wid Groß-Gerau - Erdgas versorgt viele deutsche Haushalte mit Energie. Check24

Die Erdgasbranche schlägt vor, die Energiesteuern auf Erdgas und Heizöl anzuheben. Doch was bringt das dem Verbraucher?


Die Erdgasbranche schlägt vor, die Energiesteuern auf Erdgas und Heizöl anzuheben. Doch was bringt das dem Verbraucher? Nach aktuellen Berechnungen würde ein Vierpersonenhaushalt dadurch um 60 bis 100 Euro zusätzlich belastet. "Mehrkosten durch eine Erhöhung der Gassteuer können Kunden durch einen Anbieterwechsel kompensieren", sagt Lasse Schmid, Geschäftsführer Energie bei Check24.

Eine Familie, die jährlich 20.000 kWh Gas zum Heizen benötigt, zahlt dafür aktuell durchschnittlich 1.257 Euro. Würde die Energiesteuer so angehoben, dass der Gaspreis um 0,3 Cent/kWh steigt - wie von der Initiative Zukunft Erdgas vorgeschlagen - stiegen die jährlichen Kosten um 60 Euro auf 1.317 Euro.

Ein Wechsel zu einem der zehn günstigsten Alternativanbieter bringt einem Durchschnittshaushalt im Schnitt etwa 209 Euro Ersparnis. Heizöl ist aktuell nicht nur die kostenintensivere Art zu heizen, sondern wäre auch stärker von den geforderten Steuererhöhungen betroffen.

Die Tarife der alternativen Gasversorger sind günstiger als die Grundversorgung. So sparten Verbraucher innerhalb eines Jahres insgesamt 170 Millionen Euro. Das ergab eine Studie der WIK-Consult.

Weitere Meldungen

Kostenfalle Urlaub


Ferien am Meer, in den Bergen und in einer exotischen Stadt: Davon träumen die meisten Menschen. Doch den Traumurlaub gibt es nicht geschenkt. Knapp acht Millionen

Mehr
Der Dürre-Sommer und die Folgen


Der Deutsche Bauernverband beziffert das 2019 geerntete Getreide auf 45 Millionen Tonnen - das entspricht erneut einer unterdurchschnittlichen Erntebilanz.Schon 2018 war

Mehr
So steht es um die Kaufkraft


Menschen in Ost- und West-Deutschland liegen bei der Kaufkraft überraschend nah beieinander. Im Schnitt haben Westdeutsche eine Kaufkraft von 1.642 Euro und Ostdeutsche

Mehr

Top Meldungen

Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020

Berlin - Der frühere Abteilungsleiter Steuern im Bundesfinanzministerium, Michael Sell, hält die Erhebung des Soli ab dem kommenden Jahr "in jeder Form für nicht gerichtsfest".

Mehr
EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr
Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr