Lifestyle

Lindner: Regierungsparteien sollen sich auf Klimapolitik einigen

  • dts - 13. Juli 2019
Bild vergrößern: Lindner: Regierungsparteien sollen sich auf Klimapolitik einigen
Fridays-for-Future-Protest
dts

.

Berlin - FDP-Chef Christian Lindner hat zu einer breiten parteiübergreifenden Verständigung im Kampf gegen den Klimawandel aufgerufen. "Klimapolitik hat das Potenzial, die Gesellschaft ähnlich zu spalten wie Flüchtlingspolitik", sagte Lindner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).

"Wir können das vermeiden, wenn alle in Bund und Ländern regierenden Parteien frühzeitig an einen Tisch kommen." In Bund und Ländern regieren CDU, CSU, SPD, Grüne, Linke, FDP und Freie Wähler. Die AfD wäre demnach bei solchen Gesprächen nicht vertreten. Die Initiative von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer für einen "nationalen Klimakonsens" nannte Lindner klug.

Über die Kritik der Grünen daran zeigte er sich verwundert. "Wenn es den Grünen beim Klimaschutz wirklich um eine Lösung geht, sollten sie sich parteiübergreifenden Gesprächen nicht verweigern", sagte er. "Denn alle grundlegenden Veränderungen bedürfen einer Mehrheit in Bundestag und Bundesrat." Daran ändere auch eine Bundestagswahl nichts.

Die Klimapolitik müsse den Wohlstand und eine freie Lebensweise erhalten, forderte der FDP-Chef. Sonst werde "Deutschland zu einem armen, grauen, spaßfreien Land". Deutschland brauche den Ehrgeiz, neue Antworten zu entwickeln. Das sei eine große Chance für eine Ingenieur-Nation. "Der moralische Zeigefinger wird in der Klimapolitik dagegen so wenig funktionieren wie in der Flüchtlingspolitik." Die neue Klimapolitik müsse Schluss machen mit "planwirtschaftlichen Instrumenten wie der Ökostrom-Umlage, die uns die höchsten Energiepreise in Europa beschert haben - ohne dass wir nennenswert CO2 eingespart hätten", forderte Lindner. Zugleich sprach er sich für eine marktwirtschaftliche CO2-Bepreisung aus. "Wir geben dem CO2-Ausstoß ein Limit - und jeder muss sich seinen Anteil an dem Budget kaufen. Dann werden wir erleben, dass die günstigsten CO2-Vermeidungsstrategien gewählt werden und nicht diejenigen, die den Politikern gerade in den Kram passen", sagte er. "Das wäre ein Instrument, das Innovationen und Start-up-Mentalität anschieben würde - und das wir sehr rasch einführen sollten." Auf die Frage, was er persönlich zum Kampf gegen die Erderwärmung beitrage, antwortete Lindner: "Ich konsumiere bewusst. Generell bin ich aber gegen diese deutsche Erzählung von Askese und Verzicht."

Weitere Meldungen

Deutscher Buchpreis wird in Frankfurt am Main verliehen

Zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse wird heute (18.00 Uhr) im Frankfurter Römer der Deutsche Buchpreis für den Roman des Jahres verliehen. Sechs Werke sind nominiert. Die

Mehr
Mehrere Bundesländer fordern Änderungen am Klimapaket

Berlin - Mehrere Bundesländer haben Änderungen am Klimapaket der Bundesregierung gefordert. "Wir brauchen ein substanziell angelegtes Vermittlungsverfahren zwischen Bundestag und

Mehr
Kelber warnt vor "Diskriminierungspotenzial" staatlicher Kontrolle

Berlin - Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber (SPD) sieht eine zunehmende Kontrolle der Bürger durch den Staat. "Die Zurückhaltung des Staates bei der Frage, an welchen

Mehr

Top Meldungen

DIHK sieht Teileinigung zwischen USA und China skeptisch

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat sich skeptisch zu der am Freitag verkündeten Teileinigung im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit geäußert.

Mehr
Otto-Gruppe will sich verstärkt um Schuldenabbau bemühen

Hamburg - Die Otto-Gruppe will sich verstärkt um den Abbau ihrer Schulden bemühen. Das sagte Vorstandschef Alexander Birken dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). "Wir

Mehr
Wurst-Skandal führt zu scharfen Kontrollen bei Herstellern

Berlin - Der Skandal um gefährliche Keime in Wurstwaren und ein umfangreicher Rückruf von Frischmilch werden voraussichtlich zu einer Verschärfung der Qualitätskontrollen bei

Mehr