Gesundheit

San Francisco verbietet als erste US-Großstadt den Verkauf von E-Zigaretten

  • AFP - 26. Juni 2019, 01:28 Uhr
Bild vergrößern: San Francisco verbietet als erste US-Großstadt den Verkauf von E-Zigaretten
San Francisco geht gegen E-Zigaretten vor
Bild: AFP

Als erste US-Großstadt verbietet San Francisco faktisch den Verkauf von E-Zigaretten. Das Stadtparlament beschloss am Dienstag einstimmig einen entsprechenden Erlass. Der Verbot gilt für den Verkauf in Geschäften und über das Internet.

Anzeige

Als erste US-Großstadt verbietet San Francisco faktisch den Verkauf von E-Zigaretten. Das Parlament der kalifornischen Stadt beschloss am Dienstag einstimmig einen Erlass, wonach elektrische Zigaretten nur dann verkauft werden dürfen, wenn sie eine Genehmigung der US-Gesundheitsbehörden haben. Dies ist bislang bei keiner E-Zigarette der Fall. Das Verbot gilt für den Verkauf in Geschäften und über das Internet.

Bürgermeisterin London Breed hat angekündigt, den Erlass unterzeichnen zu wollen. "Wir müssen handeln, um die Gesundheit der Jugend von San Francisco zu schützen und zu verhindern, dass die nächste Generation von Bewohnern von San Francisco von diesen Produkten abhängig wird", erklärte sie am Dienstag. Sie warf E-Zigaretten-Herstellern vor, mit ihrer Werbung auf Jugendliche abzuzielen und sie von Nikotin-Produkten abhängig zu machen.

Elektrische Zigaretten haben in den USA - wie in vielen anderen Ländern auch - in den vergangenen Jahren enorm an Beliebtheit gewonnen. Schätzungen zufolge greifen in den USA inzwischen rund 3,6 Millionen Schüler zu E-Zigaretten, in denen nikotinhaltige Flüssigkeit verdampft wird.

Die Behörden sehen den Trend mit Sorge, zumal bislang wenig über die gesundheitlichen Gefahren bekannt ist. Allerdings gelten E-Zigaretten als deutlich weniger gesundheitsschädlich als herkömmliche Zigaretten. Befürworter der E-Zigarette argumentieren, sie könne Rauchern dabei helfen, von der Tabaksucht loszukommen.

Die "Los Angeles Times" hob in einem Leitartikel hervor, dass der Verkauf herkömmlicher Zigaretten in San Francisco erlaubt bleibt. Es sei eine "schlechte Gesundheitspolitik", härter gegen das weniger gefährliche Produkt vorzugehen.

Weitere Meldungen

Erster Ebola-Patient der kongolesischen Großstadt Goma gestorben

Der erste Ebola-Patient in der kongolesischen Millionenstadt Goma ist gestorben. Wie der Gouverneur der Provinz Nord-Kivu, Carly Nzanzu, am Dienstag mitteilte, überlebte der

Mehr
UNO: Zahl der Aids-Toten weltweit weiter zurückgegangen

Die Zahl der Aids-Toten ist im vergangenen Jahr weiter zurückgegangen. Weltweit starben 2018 rund 770.000 Menschen an der Immunschwächekrankheit, wie aus dem am Dienstag

Mehr
Krankenkassen laden zur Vorsorge ein


Der Kampf gegen den Krebs beginnt mit der Vorsorge und der Früherkennung. Doch längst nicht alle nehmen diese Möglichkeiten wahr. Deshalb laden die gesetzlichen

Mehr

Top Meldungen

Neues VW-Getriebe kommt von Seat


Der VW-Konzern sortiert wegen der Transformation auf die E-Mobilität seine Fertigungskapazitäten neu. So hat jetzt Seat Componentes in El Prat de Llobregat die Produktion

Mehr
Studie: Raumfahrt wird für private Firmen zunehmend interessant

Köln - Die Weltraumwirtschaft gewinnt bei privaten Unternehmen zunehmend an Attraktivität. "Der gesamte Markt hatte 2018 eine Größe von insgesamt 360 Milliarden Dollar oder 305

Mehr
Importe von Speiseeis legen deutlich zu

Wiesbaden - Im vergangenen Jahr sind rund 160.000 Tonnen Speiseeis nach Deutschland importiert worden. Das war eine mehr als doppelt so große Menge wie noch zehn Jahre zuvor

Mehr