Wirtschaft

Zahl der Bio-Bauernhöfe wächst um acht Prozent auf 32.000

  • AFP - 24. Juni 2019, 16:38 Uhr
Bild vergrößern: Zahl der Bio-Bauernhöfe wächst um acht Prozent auf 32.000
Bio-Feldsalat in Mecklenburg-Vorpommern
Bild: AFP

Immer mehr Bauern in Deutschland bewirtschaften ihr Land ökologisch: Die Zahl der Bio-Betriebe wuchs im vergangenen Jahr im Vorjahresvergleich um 7,9 Prozent auf rund 32.000, wie das Bundeslandwirtschaftsministerium am Montag mitteilte.

Anzeige

Immer mehr Bauern in Deutschland bewirtschaften ihr Land ökologisch: Die Zahl der Bio-Betriebe wuchs im vergangenen Jahr im Vorjahresvergleich um 7,9 Prozent auf rund 32.000, wie das Bundeslandwirtschaftsministerium am Montag mitteilte. Die ökologisch bewirtschaftete Fläche vergrößerte sich demnach um fast elf Prozent auf 1,5 Millionen Hektar. Das ist eine Fläche fast so groß wie Schleswig-Holstein, wie der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) erklärte.

Täglich hätten im vergangenen Jahr mehr als sechs Betriebe über 400 Hektar Fläche auf Öko umgestellt, sagte BÖLW-Geschäftsführer Peter Röhrig AFP. "Immer mehr Bauern und Lebensmittelhersteller ergreifen die Bio-Chance."

Bundesministerin Julia Klöckner (CDU) erklärte, nicht nur die Anfrage der Verbraucher nach Biolebensmitteln steige - auch immer mehr Landwirte hätten den Wunsch, ihre Wirtschaftsweise umzustellen. Zudem habe die Regierung die Fördermittel für den ökologischen Anbau "spürbar" erhöht. "Das wirkt." Dem Ministerium zufolge stiegen die verfügbaren Fördermittel für den ökologischen Landbau von 20 auf 30 Millionen Euro jährlich. 

Laut BÖLW stieg der Anteil ökologisch bewirtschafteter Flächen von 2017 bis 2018 von 8,2 auf 9,1 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Fläche. Klöckner betonte, der konventionelle Anbau "wird immer nachhaltiger", der Ökolandbau effizienter. 

BÖLW-Geschäftsführer Röhrig forderte Klöckner auf, "alle Stellschrauben auf das Koalitionsvertragsziel zwanzig Prozent Ökolandbau bis 2030 auszurichten". Wichtig sei, dass das geplante Tierhaltungslabel verpflichtend sei. "Nur so gibt es echte Transparenz an der Ladenkasse." 

Weitere Meldungen

Was bedeutet das EuGH-Urteil für Deutschland?

Grund hierfür war die Klage einer spanischen Gewerkschaft gegen die Deutsche Bank SAE, um die Zahl der Überstunden einwandfrei ermitteln zu können. Wie auch in Deutschland

Mehr
Konjunkturerwartungen von Finanzexperten verharren auf niedrigem Niveau

Die Konjunkturerwartungen von Finanzexperten für Deutschland verharren im Juli auf niedrigem Niveau. "Insbesondere die Fortsetzung des Negativtrends bei den Auftragseingängen der

Mehr
Import von Speiseeis hat sich binnen zehn Jahren mehr als verdoppelt

Der Hitzesommer des vergangenen Jahres zeigt sich auch im Verzehr von Speiseeis: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden wurden 2018 insgesamt 160.000 Tonnen

Mehr

Top Meldungen

ZEW-Konjunkturerwartungen weiter deutlich im negativen Bereich

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juli erneut verschlechtert: Der entsprechende Index sank

Mehr
Hitzewelle lässt Getreideernte schrumpfen

Die Hitzeperiode der vergangenen Wochen hat ihre Spuren im Getreide hinterlassen. Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) senkte am Dienstag seine Ernteprognose ab. Ging der

Mehr
Zigarettenabsatz im zweiten Quartal gesunken

Wiesbaden - Im zweiten Quartal 2019 sind in Deutschland 6,6 Prozent weniger Zigaretten versteuert worden als im Vorjahresquartal. Die versteuerte Menge sank auf 19,1 Milliarden

Mehr