Politik

Xi preist vor Besuch "unersetzliche" Freundschaft mit Nordkorea

  • AFP - 19. Juni 2019, 11:52 Uhr
Bild vergrößern: Xi preist vor Besuch unersetzliche Freundschaft mit Nordkorea
Pendler lesen Xis Text in einem U-Bahnhof in Pjöngjang
Bild: AFP

Vor seinem Besuch in Nordkorea hat Chinas Präsident Xi Jinping die 'unersetzliche' Freundschaft beider Länder gepriesen. Xi reist am Donnerstag als erster chinesischer Staatschef seit 14 Jahren zu Gesprächen nach Pjöngjang.

Vor seinem Besuch in Nordkorea hat Chinas Präsident Xi Jinping die "unersetzliche" Freundschaft beider Länder gepriesen. In einem am Mittwoch erschienenen Gastbeitrag auf der Titelseite der nordkoreanischen Staatszeitung "Rodong Sinmun" zeigte er sich zudem bereit, zusammen mit Nordkorea einen "großen Plan" für dauerhafte Stabilität in Ostasien zu entwerfen. Xi reist am Donnerstag als erster chinesischer Staatschef seit 14 Jahren zu Gesprächen nach Pjöngjang.

Die zweitägige Reise findet auf Einladung von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un statt. Beide Länder befinden sich derzeit in festgefahrenen Verhandlungen mit den USA: Peking streitet mit Washington über Strafzölle, Pjöngjang über die atomare Abrüstung. 

Beobachter sehen in Xis Staatsbesuch auch ein Signal an US-Präsident Donald Trump, um diesen an den großen chinesischen Einfluss auf Nordkorea zu erinnern. Auch Kim könnte der Besuch des mächtigen Nachbarn als Stärkung der eigenen Verhandlungsposition dienen.

Xis Staatsbesuch in Nordkorea fällt in eine Wiederannäherungsphase der beiden Länder, die vor etwa einem Jahr ihren Anfang nahm. Zuvor hatten sich die Beziehungen zwischen den beiden verbündeten Staaten wegen der chinesischen Unterstützung für UN-Sanktionen gegen Nordkoreas Atomwaffenprogramm abgekühlt. Inzwischen hat sich Peking aber wieder stärker mit Pjöngjang solidarisiert.

So blockierte China am Dienstag zusammen mit Russland eine US-Initiative, die einen Exportstopp von Erdöl an Nordkorea vorsieht. Washington wirft Pjöngjang vor, die von der UNO verhängte Höchstmenge für 2019 bereits überschritten zu haben. Moskau und Peking verlangten mehr Zeit, um den Antrag zu überprüfen, der von 25 Staaten unterstützt wurde, darunter Japan, Frankreich und Deutschland.

Nordkoreas Machthaber Kim hat Xi im vergangenen Jahr bereits vier Mal besucht. Für Xi ist es der erste Staatsbesuch in dem Nachbarland überhaupt. Zuletzt war der damalige chinesische Präsident Hu Jintao im Jahr 2005 in Pjöngjang. 

Weitere Meldungen

Irakische Kurden veröffentlichen nach Tod von Diplomat Fahndungsaufruf

Kurdische Behörden im Irak haben nach der tödlichen Attacke auf einen Diplomaten im nordirakischen Erbil einen Fahndungsaufruf nach einem Verdächtigen gestartet. Der 27-jährige

Mehr
Zehn Universitäten und Berliner Verbund als Exzellenz-Unis gekürt

Bundeswissenschaftsministerin Anja Karliczek (CDU) hat zehn Hochschulen und den Verbund aus den Berliner Universitäten zu Exzellenz-Universitäten gekürt. Für die Gewinner des

Mehr
Greta Thunberg fordert in Berlin schnelles Handeln der Politik in der Klimakrise

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat bei einer Kundgebung der Fridays-for-Future-Bewegung in Berlin ein schnelles Handeln in der Klimakrise gefordert. Vor mehreren

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Draghi will Kurs der EZB lockern

Frankfurt/Main - In den letzten Monaten seiner Amtszeit will EZB-Präsident Mario Draghi seiner Nachfolgerin Christine Lagarde den Start erleichtern. Das berichtet das

Mehr
Bericht: Thyssenkrupp-Chef kündigt Sparpaket an

Essen - In einem Brandbrief an die Mitarbeiter hat der Vorstandsvorsitzende von Thyssenkrupp, Guido Kerkhoff, am Freitag vergangener Woche laut eines Medienberichts ein fast

Mehr
Flixbus treibt Expansion voran


Einst galt Flixbus als Pionier. Dort inzwischen hat sich das Unternehmen über die Grenzen von Deutschland hinaus einen Namen gemacht. Und der Expansionskurs soll jetzt mit

Mehr