Wirtschaft

Niederlage für Adidas im Markenstreit um seine drei Streifen

  • AFP - 19. Juni 2019, 14:49 Uhr
Bild vergrößern: Niederlage für Adidas im Markenstreit um seine drei Streifen
Adidas-Schuh mit drei Streifen
Bild: AFP

Der Schutz der Drei-Streifen-Marke Adidas hat in der Europäischen Union Grenzen. Das Gericht der EU bestätigte die Nichtigkeit einer allein aus den drei Streifen bestehenden Unionsmarke und wies eine Klage des Sportartikelherstellers ab.

Anzeige

Der Schutz der Drei-Streifen-Marke Adidas hat in der Europäischen Union Grenzen. Das Gericht der EU bestätigte am Mittwoch in Luxemburg die Nichtigkeit einer allein aus den drei Streifen bestehenden Unionsmarke und wies eine Klage des Sportartikelherstellers gegen das Europäische Markenamt Euipo zurück. Es fehle an Unterscheidungskraft, entschieden die Richter. Adidas zeigte sich enttäuscht von dem Urteil. (Az. T-307/17)

Laut der Anmeldung von Adidas im Jahr 2014 besteht die Bildmarke aus "drei parallelen und im gleichen Abstand zueinander angeordneten Streifen einheitlicher Breite", die in "beliebiger Richtung" auf den Produkten angebracht sind. Das Euipo unterscheidet zwischen verschiedenen Arten von Marken. Dazu gehören zum Beispiel reine Wortmarken aus Buchstaben oder Bildmarken, die allein aus Bildelementen bestehen können. Eine eingetragene Bildmarke ist etwa das schwarz-weiße Adidas-Logo aus drei Blättern und drei Streifen. 

Im Jahr 2016 erklärte das Euipo nach einem Antrag des belgischen Unternehmens Shoe Branding Europe die nur aus den drei Streifen bestehende Bildmarke für nichtig. Das Markenamt begründete dies damit, dass es der Marke an Unterscheidungskraft fehle. Diese setzt voraus, dass Produkte eines Unternehmens dadurch von denen anderer unterschieden werden. Das EU-Gericht bestätigte die Entscheidung der Behörde.

Adidas ließ offen, ob es gegen das Urteil Rechtsmittel beim Europäischen Gerichtshof einlegen wird. Die Entscheidung werde nun zunächst eingehend analysiert, erklärte das Unternehmen. 

Der Sportartikelhersteller verwies zudem auf den weiterhin bestehenden Markenrechtsschutz: Die Entscheidung beschränke sich auf eine "spezifische Ausführung" der Drei-Streifen-Marke und habe keinen Einfluss auf den ansonsten breiten markenrechtlichen Schutz. Es sei durch das Urteil nur die Auffassung bestätigt worden, dass in Europa "nicht für alle Positionen und Richtungen" der Marke ein Schutz gewährt werden könne.

Weitere Meldungen

Was bedeutet das EuGH-Urteil für Deutschland?

Grund hierfür war die Klage einer spanischen Gewerkschaft gegen die Deutsche Bank SAE, um die Zahl der Überstunden einwandfrei ermitteln zu können. Wie auch in Deutschland

Mehr
Konjunkturerwartungen von Finanzexperten verharren auf niedrigem Niveau

Die Konjunkturerwartungen von Finanzexperten für Deutschland verharren im Juli auf niedrigem Niveau. "Insbesondere die Fortsetzung des Negativtrends bei den Auftragseingängen der

Mehr
Import von Speiseeis hat sich binnen zehn Jahren mehr als verdoppelt

Der Hitzesommer des vergangenen Jahres zeigt sich auch im Verzehr von Speiseeis: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden wurden 2018 insgesamt 160.000 Tonnen

Mehr

Top Meldungen

Neues VW-Getriebe kommt von Seat


Der VW-Konzern sortiert wegen der Transformation auf die E-Mobilität seine Fertigungskapazitäten neu. So hat jetzt Seat Componentes in El Prat de Llobregat die Produktion

Mehr
Studie: Raumfahrt wird für private Firmen zunehmend interessant

Köln - Die Weltraumwirtschaft gewinnt bei privaten Unternehmen zunehmend an Attraktivität. "Der gesamte Markt hatte 2018 eine Größe von insgesamt 360 Milliarden Dollar oder 305

Mehr
Importe von Speiseeis legen deutlich zu

Wiesbaden - Im vergangenen Jahr sind rund 160.000 Tonnen Speiseeis nach Deutschland importiert worden. Das war eine mehr als doppelt so große Menge wie noch zehn Jahre zuvor

Mehr