Brennpunkte

Kölner Sozialarbeiter Adil Demirci wieder in Deutschland

  • AFP - 18. Juni 2019, 11:10 Uhr
Bild vergrößern: Kölner Sozialarbeiter Adil Demirci wieder in Deutschland
Adil Demirci umarmt auf dem Flughafen Angehörige
Bild: AFP

Der mehr als ein Jahr in der Türkei festgehaltene Kölner Sozialarbeiter Adil Demirci ist wieder in Deutschland. Der 33-Jährige traf am Montagabend auf dem Flughafen Köln-Bonn ein.

Anzeige

Der mehr als ein Jahr in der Türkei festgehaltene Kölner Sozialarbeiter Adil Demirci ist wieder in Deutschland. Der 33-Jährige traf am Montagabend auf dem Flughafen Köln-Bonn ein, wie sein Arbeitgeber, der Internationale Bund (IB), am Dienstag in Frankfurt am Main mitteilte. Er sei "froh, wieder daheim zu sein", wurde Demirci zitiert. "Aber ich bin auch traurig, dass ich die letzten Tage nicht mit meiner Mutter verbringen konnte."

In der vergangenen Woche war Demircis Mutter an Krebs gestorben. Die Türkei stimmte anschließend überraschend zu, dass er laut IB gegen die Hinterlegung einer Kaution in Höhe von umgerechnet 3000 Euro zu ihrer Beerdigung nach Deutschland ausreisen darf.

Der Sozialarbeiter und freie Mitarbeiter der linken türkischen Nachrichtenagentur Etha war im April 2018 mit seiner krebskranken Mutter für einen Familienbesuch nach Istanbul gereist. Am Tag vor ihrer Rückreise wurde der 33-Jährige in Istanbul wegen des Vorwurfs der Mitgliedschaft in der linksextremen Gruppe MLKP festgenommen. Mitte Februar wurde er zwar aus der Untersuchungshaft entlassen, doch durfte er bislang Istanbul nicht verlassen.

Nach Angaben des Solidaritätskreises, der sich in Köln zur Unterstützung Demircis gebildet hatte, besuchte seine Mutter ihn dreimal in der Haft in Istanbul. Zuletzt war sie demnach im Mai bei ihrem Sohn. Sie habe sich immer wieder Vorwürfe gemacht, überhaupt mit ihrem Sohn nach Istanbul gefahren zu sein.

Aktuell ist nach Angaben des IB noch unklar, wie es in der Türkei im Fall Demirci weitergeht. Offiziell solle der Prozess gegen ihn wegen der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung am 15. Oktober fortgesetzt werden. Ob es dazu noch komme, sei aktuell nicht abzusehen.

Weitere Meldungen

Nach Angriff in Charlottesville: Lebenslänglich plus 419 Jahre Haft für Neonazi

Ein bereits zu lebenslanger Haft verurteilter Neonazi hat in den USA eine weitere Haftstrafe von 419 Jahren erhalten. Ein Bundesgericht in Virginia verurteilte den 22-jährigen

Mehr
Sachsen-Anhalt: Wartezeiten auf Krankenwagen oft zu lang

Magdeburg - Patienten in Sachsen-Anhalt müssen bei Notfällen immer öfter lange auf einen Krankenwagen warten. Das berichtet die "Mitteldeutsche Zeitung" unter Berufung auf die

Mehr
Tödliches Feuer in Saunaklub von Hamminkeln geht auf Brandstiftung zurück

Der tödliche Großbrand in einem Saunaklub im nordrhein-westfälischen Hamminkeln ist nach Polizeiangaben vorsätzlich gelegt worden. Die diesbezüglichen Erkenntnisse eines

Mehr

Top Meldungen

Neues VW-Getriebe kommt von Seat


Der VW-Konzern sortiert wegen der Transformation auf die E-Mobilität seine Fertigungskapazitäten neu. So hat jetzt Seat Componentes in El Prat de Llobregat die Produktion

Mehr
Studie: Raumfahrt wird für private Firmen zunehmend interessant

Köln - Die Weltraumwirtschaft gewinnt bei privaten Unternehmen zunehmend an Attraktivität. "Der gesamte Markt hatte 2018 eine Größe von insgesamt 360 Milliarden Dollar oder 305

Mehr
Importe von Speiseeis legen deutlich zu

Wiesbaden - Im vergangenen Jahr sind rund 160.000 Tonnen Speiseeis nach Deutschland importiert worden. Das war eine mehr als doppelt so große Menge wie noch zehn Jahre zuvor

Mehr