Wirtschaft

Venezuela gibt wegen galoppierender Inflation neue Banknoten aus

  • AFP - 13. Juni 2019, 08:56 Uhr
Bild vergrößern: Venezuela gibt wegen galoppierender Inflation neue Banknoten aus
500-Bolivar-Scheine
Bild: AFP

Venezuela gibt wegen der galoppierenden Inflation erneut neue Banknoten aus. Die Scheine über 10.000, 20.000 und 50.000 Bolivar würden ab Donnerstag in Umlauf gebracht, teilte die venezolanische Zentralbank mit.

Anzeige

Venezuela gibt wegen der galoppierenden Inflation erneut neue Banknoten aus. Die Scheine über 10.000, 20.000 und 50.000 Bolivar würden ab Donnerstag in Umlauf gebracht, teilte die venezolanische Zentralbank mit. Die 50.000-Bolivar-Note ist hundert Mal so viel wert wie der Schein mit dem derzeit größten Nennwert. Laut offiziellem Umrechnungskurs ist er 8,1 Dollar (7,17 Euro) wert. 

Der Mindestlohn in Venezuela beträgt derzeit 40.000 Bolivar. Er reicht, um zwei Kilo Fleisch zu kaufen. Der bislang größte Schein über 500 Bolivar reicht gerade für ein Ei. 

Die Regierung in Caracas hatte bereits im vergangenen August fünf Nullen aus der Landeswährung gestrichen. Venezuela steckt in einer tiefen wirtschaftlichen Krise, die Geldentwertung erreichte laut Regierung im vergangenen Jahr rund 130.000 Prozent - laut Internationalem Währungsfonds (IWF) waren es 1,37 Millionen Prozent. 

Die neuen Banknoten würden das Bezahlen "effizienter" machen, teilte die Zentralbank am Mittwoch mit. Die venezolanische Notenbank hatte im Mai nach drei Jahren Funkstille erstmals wieder wirtschaftliche Kennzahlen veröffentlicht. Demnach schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt seit dem Amtsantritt von Präsident Nicolás Maduro 2013 um die Hälfte. 

In dem südamerikanischen Land gibt es akute Versorgungsengpässe. Seit Monaten tobt ein Machtkampf zwischen Maduro und Parlamentspräsident Juan Guaidó. Guaidó wird von mehr als 50 Staaten als Übergangspräsident anerkannt, darunter von den USA und Deutschland. Der Linksnationalist Maduro kann bislang auf die Unterstützung großer Teile der Armee sowie Russlands, Chinas und Kubas zählen.

Weitere Meldungen

Studie: Knapp zwei Millionen Wohnungen stehen leer

Knapp zwei Millionen Wohnungen stehen in Deutschland laut einer neuen Studie leer. Wie eine am Montag veröffentlichte Auswertung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) ergab,

Mehr
EU findet keine systematische Benachteiligung Osteuropas bei Lebensmitteln

Eine EU-Studie hat keine systematische Benachteiligung osteuropäischer Länder bei der Qualität von Lebensmitteln und Getränken feststellen können. Wie die EU-Kommission am Montag

Mehr
Zahl der Bio-Bauernhöfe wächst um acht Prozent auf 32.000

Immer mehr Bauern in Deutschland bewirtschaften ihr Land ökologisch: Die Zahl der Bio-Betriebe wuchs im vergangenen Jahr im Vorjahresvergleich um 7,9 Prozent auf rund 32.000, wie

Mehr

Top Meldungen

FDP fordert vor Autogipfel keine einseitige Festlegung auf E-Autos

Vor dem Autogipfel im Kanzleramt fordert die FDP keine einseitige Festlegung auf Elektroautos. "Wir brauchen stattdessen mehr Marktwirtschaft und Technologieoffenheit, um

Mehr
Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat die Forderung von CSU-Chef Markus Söder nach einem schnelleren Kohleausstieg schon bis 2030 scharf zurückgewiesen. "Klimaschutz

Mehr
Gravierender Rückgang bei Bäcker-Azubis in Mitteldeutschland

Halle (Saale) - Bäckereien in Mitteldeutschland bilden immer weniger Lehrlinge aus. Das geht aus Daten des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks hervor, über welche das

Mehr