Politik

Antisemitismusbeauftragter verteidigt Kippa-Warnung

  • AFP - 27. Mai 2019, 00:19 Uhr
Bild vergrößern: Antisemitismusbeauftragter verteidigt Kippa-Warnung
Mann mit Kippa in Frankfurt am Main
Bild: AFP

In der Debatte über die Gefahren beim Tragen der Kippa hat der Antisemitismusbeauftragte Felix Klein seine Warnung an in Deutschland lebende Juden verteidigt. Er habe der Öffentlichkeit klar machen wollen, 'dass wir handeln müssen, bevor es zu spät ist'.

Anzeige

In der Debatte über die Gefahren beim öffentlichen Tragen der Kippa hat der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung seine Warnung an in Deutschland lebende Juden verteidigt. Er habe aufrütteln wollen "und der Öffentlichkeit klar machen, dass wir handeln müssen, bevor es zu spät ist", sagte Felix Klein der "Bild"-Zeitung vom Montag. Seine Aussage sei "als Aufruf zum Handeln" gemeint.

Der Kampf gegen Antisemitismus und der Schutz der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland müsse als "gesamtgesellschaftliche Aufgabe" betrachtet werden, forderte Klein. Am Wochenende hatte der Antisemitismusbeauftragte eine Debatte über das Tragen der Kippa ausgelöst und den Zeitungen der Funke Mediengruppe gesagt, er könne "Juden nicht empfehlen, jederzeit überall in Deutschland die Kippa zu tragen".

Zentralratspräsident Josef Schuster pflichtete Klein bei, dass Juden sich in einigen Großstädten tatsächlich potenziell einer Gefährdung aussetzten, wenn sie als Juden zu erkennen seien. Israels Präsident Reuven Rivlin reagierte hingegen entsetzt auf Kleins Warnung und kritisierte eine "Kapitulation vor dem Antisemitismus".

Israels Botschafter Jeremy Issacharoff warnte in der "Bild"-Zeitung nun, die "Verschleierung der jüdischen Identität" könne nicht die Antwort auf das wachsende Phänomen des Antisemitismus in Deutschland sein. Stattdessen müsse mittels "Erziehung im weiteren Sinne und strikter Durchsetzung mit der vollen Kraft des Gesetzes" die Sicherheit der jüdischen Gemeinde in Deutschland gewährleistet werden. Antisemitismus ziele nicht nur auf Juden, sondern auch auf die Grundlagen der deutschen Demokratie, warnte Issacharoff. 

Weitere Meldungen

Brüssel fordert von EU-Mitgliedstaaten mehr Ehrgeiz beim Klimaschutz

Die EU-Kommission hat von den Mitgliedstaaten mehr Ehrgeiz beim Klimaschutz gefordert. Die von den nationalen Regierungen vorgelegten Pläne würden nicht ausreichen, um die

Mehr
Merkel empfängt Selenskyj mit militärischen Ehren im Kanzleramt

Der neue ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ist am Dienstag zu seinem Antrittsbesuch in Deutschland eingetroffen. Bundeskanzlerin Angela Merkel empfing Selenskyj mit

Mehr
Lindner schlägt Koalition Deal bei der Grundsteuer vor

Im Ringen um die Reform der Grundsteuer schlägt FDP-Chef Christian Lindner der großen Koalition einen Deal vor. Seine Partei wolle es den Ländern ermöglichen, "einen Freibetrag

Mehr

Top Meldungen

ZEW-Konjunkturerwartungen brechen im Juni ein

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juni deutlich verschlechtert: Der entsprechende Index brach

Mehr
Vereinbarung zur Zukunftssicherung für Opelwerk in Kaiserslautern getroffen

Opel-Geschäftsführung und Betriebsrat haben eine Zukunftsvereinbarung für das Werk in Kaiserslautern getroffen. Wie der Autobauer am Dienstag mitteilte, beschlossen die Parteien

Mehr
Ukraines Präsident warnt Merkel vor Nord Stream 2

Kiew - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Vorfeld seines heutigen Berlin-Besuchs vor den Auswirkungen der Ostsee-Gaspipeline

Mehr