Brennpunkte

Führende Oppositionspartei im Sudan lehnt Generalstreik ab

  • AFP - 26. Mai 2019, 15:50 Uhr
Bild vergrößern: Führende Oppositionspartei im Sudan lehnt Generalstreik ab
Demonstranten beim Essen vor dem Armeehauptquartier
Bild: AFP

Im Sudan hat die größte Oppositionspartei am Sonntag die Forderung der Protestbewegung nach einem zweitägigen Generalstreik zurückgewiesen. Damit gibt es erstmals Hinweise auf Meinungsverschiedenheiten unter den Protestierenden.

Im Sudan hat die größte Oppositionspartei am Sonntag die Forderung der Protestbewegung nach einem zweitägigen Generalstreik zurückgewiesen. Damit gibt es erstmals Hinweise auf Meinungsverschiedenheiten unter den Protestierenden, die sich für eine zivile Regierung einsetzen. 

Die Allianz für Freiheit und Wandel, die den Protest anführt, will mit dem Generalstreik die Armee zur Wiederaufnahme von Verhandlungen zwingen. Diese liegen derzeit auf Eis, weil sich beide Seiten nicht darüber einigen können, ob ein Militärangehöriger oder ein Zivilist das künftige Regierungsgremium leiten soll. 

Die größte Oppositionspartei National Umma Party, die bisher die Protestbewegung unterstützt hatte, wies den Streikaufruf am Sonntag zurück. Eine Generalstreik sei "eine Waffe, die man nur benutzen sollte, wenn alle zustimmen", hieß es in einer Erklärung.

Nach monatelangen Massenprotesten hatte die sudanesische Armee am 11. April den drei Jahrzehnte lang autoritär herrschenden Staatschef Omar al-Baschir gestürzt. Für eine Übergangszeit von zwei Jahren wurde ein Militärrat eingesetzt. Die Protestbewegung sieht in diesem Gremium jedoch eine Fortsetzung der Regierung Baschirs.

Mitte Mai einigten sich beide Seiten dann grundsätzlich auf einen gemeinsamen Übergangsrat, der die Geschicke des Landes in den kommenden drei Jahren leiten soll. Zudem ist ein Parlament mit 300 Abgeordneten vorgesehen, die zu zwei Dritteln von der Protestbewegung ernannt werden sollen. 

Weitere Meldungen

Türkische Regierung setzt drei prokurdische Bürgermeister ab

Die türkische Regierung hat erneut drei prokurdische Bürgermeister abgesetzt. Die Bürgermeister von Diyarbakir, Mardin und Van im Südosten der Türkei, die der oppositionellen

Mehr
Weiter erhebliche Beeinträchtigungen im Bahnverkehr nach heftigen Unwettern

Die schweren Unwetter am Sonntagabend haben auch am Montag noch zu Beeinträchtigungen im Bahnverkehr geführt. Auf der wichtigen Strecke zwischen Frankfurt am Main und Mannheim

Mehr
Prinz Andrew erklärt sich "entsetzt" über Vorwürfe im Epstein-Skandal

Neun Tage nach dem Suizid des mutmaßlichen Sexualverbrechers Jeffrey Epstein hat sich der britische Prinz Andrew "entsetzt" über die Anschuldigungen gegen ihn in dem

Mehr

Top Meldungen

Bartsch fordert große Steuerreform

Berlin - Linken-Fraktionsvorsitzender Dietmar Bartsch fordert eine große Steuerreform, anstatt den Solidaritätszuschlag stückweise zu streichen. "Natürlich müssen wir kleine,

Mehr
BASF-Chef verspricht Aktionären steigende Dividende

Ludwigshafen am Rhein - BASF-Chef Martin Brudermüller will trotz der jüngsten Gewinnwarnungen perspektivisch die Dividende erhöhen. "Ich denke, die Investoren haben die Gründe

Mehr
BASF-Chef mahnt Bundesregierung zum Umdenken

Ludwigshafen am Rhein - BASF-Chef Martin Brudermüller hat die Politik zu mehr Beweglichkeit aufgefordert. Angesichts der aktuellen Konjunkturschwäche müsse man zur

Mehr