Politik

Israels Präsident reagiert entsetzt auf Kippa-Warnung in Deutschland

  • AFP - 26. Mai 2019, 12:33 Uhr
Bild vergrößern: Israels Präsident reagiert entsetzt auf Kippa-Warnung in Deutschland
Israels Präsident reagiert entsetzt auf die Kippa-Debatte in Deutschland
Bild: AFP

Israels Präsident Reuven Rivlin hat entsetzt auf die Warnung des deutschen Antisemitismus-Beauftragung vor dem Tragen der Kippa in Deutschland reagiert. Die Äußerungen von Felix Klein hätten ihn 'schockiert', sagte Rivlin am Sonntag.

Anzeige

Israels Präsident Reuven Rivlin hat entsetzt auf die Warnung des deutschen Antisemitismus-Beauftragten vor dem Tragen der Kippa in Deutschland reagiert. Die Äußerungen von Felix Klein hätten ihn "schockiert", sagte Rivlin am Sonntag. Der israelische Präsident hob die "Verpflichtung" der Bundesregierung für die jüdische Gemeinde in Deutschland hervor und warnte sie davor, vor Antisemiten zu "kapitulieren".

"Ängste um die Sicherheit deutscher Juden sind eine Kapitulation vor dem Antisemitismus und ein Eingeständnis, dass Juden auf deutschem Boden erneut nicht sicher sind", sagte Rivlin. "Wir werden uns niemals unterwerfen, wir werden niemals den Blick senken und wir werden auf Antisemitismus niemals mit Defätismus reagieren", fügte er hinzu. Dasselbe erwarte und verlange Israel auch von seinen Verbündeten.

Der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung hatte den Zeitungen der Funke Mediengruppe gesagt, er könne "Juden nicht empfehlen, jederzeit überall in Deutschland die Kippa zu tragen". Klein begründete die Entwicklung mit einer "zunehmenden gesellschaftlichen Enthemmung und Verrohung".

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, pflichtete ihm bei, dass Juden in einigen deutschen Großstädten tatsächlich "potenziell einer Gefährdung ausgesetzt sind, wenn sie als Juden zu erkennen sind".

Weitere Meldungen

Merkel empfängt neuen ukrainischen Präsidenten Selenskyj in Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt heute (12.30 Uhr) den neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj mit militärischen Ehren im Bundeskanzleramt in Berlin. Bei

Mehr
Trump will formell Kandidatur für zweite Amtszeit verkünden

US-Präsident Donald Trump will heute bei einem Auftritt in Florida offiziell seine Bewerbung um eine zweite Amtszeit verkünden. Bei der Großveranstaltung in Orlando (20.00 Uhr

Mehr
Zweite Runde im Wahlverfahren der Tories zur Bestimmung des neuen Vorsitzenden

Die britischen Konservativen setzen heute ihr Wahlverfahren zur Bestimmung des neuen Parteichefs fort. Die 313 Tory-Abgeordneten haben die Wahl zwischen sechs Kandidaten, nachdem

Mehr

Top Meldungen

VW-Vorstand: Autonomes Fahren braucht noch Zeit

Wolfsburg - Laut dem neuen Volkswagen-Softwarevorstand Christian Senger wird komplett autonomes Fahren auf absehbare Zeit nicht möglich sein. "Die 95 Prozent beim autonomen

Mehr
Verbraucherverbände raten zu Versicherung gegen Naturgefahren

Verbraucherschützer raten Hausbesitzern zum Abschluss von Versicherungen gegen Naturgefahren. "Naturereignisse wie Hochwasser und Überschwemmung durch Starkregen nehmen zu",

Mehr
Finanzminister: Grundstückswert bleibt bei Grundsteuer maßgeblich

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) verteidigt den Kompromiss innerhalb der Bundesregierung zur Reform der Grundsteuer. "Was lange währt, wird am Ende gut. Die

Mehr