Politik

Superwahlsonntag in Belgien

  • AFP - 26. Mai 2019, 10:18 Uhr
Bild vergrößern: Superwahlsonntag in Belgien
Der amtierende Regierungschef Charles Michel
Bild: AFP

In Belgien haben neben den Europawahlen auch Parlaments- und Regionalwahlen begonnen. Umfragen zufolge könnte sich die Spaltung des Landes auf politischer Ebene verstärken und damit auch die Regierungsbildung weiter erschweren.

In Belgien haben neben den Europawahlen auch Parlaments- und Regionalwahlen begonnen. Umfragen zufolge könnte sich die Spaltung des Landes auf politischer Ebene verstärken und damit auch die Regierungsbildung weiter erschweren. In Belgien herrscht Wahlpflicht, insgesamt sind knapp 8,2 Millionen Bürger wahlberechtigt.

Die Wahllokale öffneten um 08.00 Uhr und schließen in der Wallonie und Teilen Flanderns, wo mit Papier und Stift abgestimmt wird, um 14.00 Uhr. In der Hauptstadtregion Brüssel und den übrigen flämischen Wahlkreisen, die elektronisch abstimmen, schließen die Wahllokale um 16.00 Uhr. Erste Ergebnisse wurden für den späten Nachmittag erwartet.

In der französischsprachigen Wallonie und in Brüssel haben Sozialisten, Liberale und Zentrumspolitiker seit 2014 an Zuspruch eingebüßt - vor allem zugunsten von Kommunisten und Grünen. Im flämischsprachigen Norden hingegen kündigt sich ein weiterer Rechtsruck an: Prognosen sehen die flämische Nationalisten-Partei N-VA weit vorne, doch könnte dort die rechtsextreme Partei Vlaams Belang deutlich zulegen - Umfragen zufolge auf satte 15 Prozent der Stimmen.

Landesweit könnten die Grünen als große Gewinner hervorgehen. In der Hauptstadtregion lagen die Umweltschützer in Umfragen zuletzt sogar an erster Stelle.

Die politische Landschaft in Belgien ist unter anderem wegen der sprachlichen Unterschiede stark fragmentiert. Fast alle Parteien beschränken sich auf ihr jeweiliges Sprachgebiet. Nach den Parlamentswahlen 2014 hatten sich die Koalitionsverhandlungen über vier Monate hingezogen. 2010 und 2011 hatte es sogar 18 Monate gedauert, ein Weltrekord.

Derzeit verfügt Belgien nur über eine geschäftsführende Minderheitsregierung unter dem liberalen Wallonen Charles Michel. Dessen Mitte-Rechts-Koalition war im Dezember im Streit mit der flämisch-nationalistischem N-VA um die Migrationspolitik zerbrochen. 

Weitere Meldungen

Schwesig fordert schnelle Einigung bei Grundrente

Die kommissarische SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig hat die Union zu einer raschen Einigung im Streit um die Grundrente aufgefordert. Gerade für Ostdeutschland sei dies eine

Mehr
Brinkhaus kündigt Einigung bei Soli-Abschaffung in kommenden zwei Wochen an

Nach dem Koalitionsausschuss hat Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) eine Einigung bei der Abschaffung des Solidaritätszuschlags binnen zwei Wochen zugesagt. Brinkhaus

Mehr
GroKo setzt ihre Versprechen vergleichsweise zügig um

Die große Koalition ist Wissenschaftlern zufolge besser als ihr Ruf und setzt ihre Versprechen vergleichsweise zügig um: Dies ist das Ergebnis einer Studie, die am Montag in

Mehr

Top Meldungen

Innenministerium wirft China Industriespionage vor

Berlin - Das Bundesinnenministerium wirft der chinesischen Regierung vor, im Rahmen ihrer Strategie "Made in China 2025" Industriespionage betreiben zu lassen.

Mehr
Bartsch fordert große Steuerreform

Berlin - Linken-Fraktionsvorsitzender Dietmar Bartsch fordert eine große Steuerreform, anstatt den Solidaritätszuschlag stückweise zu streichen. "Natürlich müssen wir kleine,

Mehr
BASF-Chef verspricht Aktionären steigende Dividende

Ludwigshafen am Rhein - BASF-Chef Martin Brudermüller will trotz der jüngsten Gewinnwarnungen perspektivisch die Dividende erhöhen. "Ich denke, die Investoren haben die Gründe

Mehr