Technologie

Verbraucherschutzminister fordern mehr Transparenz bei Internet-Algorithmen

  • AFP - 24. Mai 2019, 18:01 Uhr
Bild vergrößern: Verbraucherschutzminister fordern mehr Transparenz bei Internet-Algorithmen
Netzwerkkabel in einem Serverraum
Bild: AFP

Die Verbraucherschutzminister der Bundesländer haben sich für eine bessere Kontrolle von Entscheidungen über Verbraucher durch computergestützte Algorithmen ausgesprochen.

Anzeige

Die Verbraucherschutzminister der Bundesländer haben sich für eine bessere Kontrolle von Entscheidungen über Verbraucher durch computergestützte Algorithmen ausgesprochen. "Algorithmen entscheiden inzwischen, wer was und zu welchem Preis einkaufen kann, wer kreditwürdig ist und wer welchen Versicherungstarif, Studienplatz oder Job erhält", kritisierte die rheinland-pfälzische Ressortchefin Anne Spiegel (Grüne) zum Abschluss der Verbraucherschutzministerkonferenz (VSMK) in Mainz. Hier müssten die Verbraucher die "Kontrolle zurückgewinnen".

Nutzer sollten wissen, "wo Algorithmen unser Leben beeinflussen", forderte Spiegel und sprach sich für eine konsequente Kennzeichnung dieser technologischen Hilfsmittel bei allen internetbasierten Anwendungen aus. Konkret soll dies demnach künftig in einer ersten Stufe durch ein Symbol für solche Algorithmen erfolgen. In einem zweiten Schritt soll es dann möglich sein, mit einem Klick auf das Symbol weitere Informationen zu öffnen.

Zudem plädierten die Verbraucherschutzminister für scharfe Kontrollen und eine zentrale Kontrollinstanz. "Hier muss der Bund endlich die Weichen stellen", forderte Spiegel. Entscheidend sei dabei nicht, welche Bundesbehörde den Hut aufhabe, sondern dass diese Behörde die notwendigen Befugnisse besitzt. "Sie muss das Recht haben, in die verwendeten Algorithmen reinzuschauen, um sie kontrollieren und bewerten zu können", forderte die Grünen-Politikerin. "Ich bin dankbar, dass die VSMK hier unserer Linie gefolgt ist und den Bund auffordert, sogar Sanktionsmöglichkeiten zu prüfen."

Weitere Meldungen

Infineon nimmt mit Kapitalerhöhung 1,5 Milliarden Euro ein

Der Chipkonzern Infineon hat rund 1,5 Milliarden Euro frisches Kapital eingesammelt. Wie das Unternehmen am Montagabend mitteilte, wurden im Zuge einer Kapitalerhöhung neue Aktien

Mehr
Facebook will Pläne für Kryptowährung präsentieren

Facebook will seine eigene Kryptowährung einführen. Der US-Internetkonzern will am Dienstag seine Pläne für die Währung namens "Libra" vorstellen, die nächstes Jahr starten soll.

Mehr
Smartphone-Absatz von Huawei bricht um 40 Prozent ein

Infolge der Handelssanktionen gegen Huawei ist der weltweite Smartphone-Verkauf des chinesischen Telekommunikationsriesen um 40 Prozent eingebrochen. Das bestätigte Konzerngründer

Mehr

Top Meldungen

ZEW-Konjunkturerwartungen brechen im Juni ein

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juni deutlich verschlechtert: Der entsprechende Index brach

Mehr
Vereinbarung zur Zukunftssicherung für Opelwerk in Kaiserslautern getroffen

Opel-Geschäftsführung und Betriebsrat haben eine Zukunftsvereinbarung für das Werk in Kaiserslautern getroffen. Wie der Autobauer am Dienstag mitteilte, beschlossen die Parteien

Mehr
Ukraines Präsident warnt Merkel vor Nord Stream 2

Kiew - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Vorfeld seines heutigen Berlin-Besuchs vor den Auswirkungen der Ostsee-Gaspipeline

Mehr