Wirtschaft

EU schaltet Computersystem gegen Mehrwertsteuerbetrug scharf

  • AFP - 15. Mai 2019, 17:07 Uhr
Bild vergrößern: EU schaltet Computersystem gegen Mehrwertsteuerbetrug scharf
EU-Flaggen in Brüssel
Bild: AFP

Die EU-Mitgliedstaaten haben ein elektronisches Analysesystem in Betrieb genommen, um gegen milliardenschweren Mehrwertsteuerbetrug vorzugehen. Die Software soll den raschen Austausch und die automatische Verarbeitung von Mehrwertsteuerdaten erlauben.

Anzeige

Die EU-Mitgliedstaaten haben ein elektronisches Analysesystem in Betrieb genommen, um gegen milliardenschweren Mehrwertsteuerbetrug vorzugehen. Die Software erlaube den raschen Austausch und die automatische Verarbeitung von Mehrwertsteuerdaten, erklärte die EU-Kommission am Mittwoch. Verdächtige Netze könnten so früher aufgedeckt werden. Deutschland beteiligt sich demnach als einziges EU-Land bisher nicht. Das Bundesfinanzministerium verwies auf die noch laufende Abstimmung mit den Bundesländern.

Den EU-Staaten entgehen nach Schätzungen jährlich Einnahmen von 50 Milliarden Euro durch grenzüberschreitenden Mehrwertsteuerbetrug. Diese Form der Kriminalität sei damit "eines der größten Probleme für die öffentlichen Finanzen", erklärte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici. 

Das sogenannte Transaktionsnetzwerk-Analyse-Instrument (TNA) durchforstet automatisch Steuerdaten aus den unterschiedlichen Mitgliedstaaten und bewertet dabei Betrugsrisiken. Ursprünglich wurde die Software durch das belgische Finanzministerium entwickelt.

Das System ermöglicht laut Kommission eine engere Zusammenarbeit innerhalb des EU-Expertennetzwerks für die Betrugsbekämpfung (Eurofisc). Die Eurofisc-Beamten könnten nunmehr Informationen mit Strafregistern, Daten der Polizeibehörde Europol und der Betrugsbekämpfungsbehörde Olaf abgleichen und grenzüberschreitende Ermittlungen koordinieren.

Das Bundesfinanzministerium stehe der Teilnahme an dem TNA-System "positiv gegenüber", sagte ein Sprecher des Ministeriums der Nachrichtenagentur AFP. Deutschland werde über die Teilnahme nach Abschluss der laufenden Gespräche mit den Ländern "sehr zeitnah entscheiden".

Trotz des neuen Systems sei weiter "eine tiefgreifende und umfassendere Reform des EU-Mehrwertsteuersystems" nötig, um dem Betrugsproblem wirklich Herr zu werden, forderte Moscovici. Die Kommission hatte 2017 eine umfassende Reform vorgeschlagen, die aber bisher nicht vorankommt. Über Steuerfragen müssen in der EU die Mitgliedstaaten einstimmig befinden.   

Die News EU schaltet Computersystem gegen Mehrwertsteuerbetrug scharf wurde von AFP am 15.05.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, EU, Steuern, Verbraucher, Kriminalität abgelegt.

Weitere Meldungen

Renault und Fiat-Chrysler vor Gesprächen über engere Zusammenarbeit

Die Autokonzerne Renault und Fiat-Chrysler (FCA) wollen Verhandlungen über eine Zusammenarbeit bis hin zu einer möglichen Fusion aufnehmen. Wie die Nachrichtenagentur AFP am

Mehr
Bahn muss wieder weniger Entschädigung für Verspätungen zahlen

Die Bahn musste einem Medienbericht zufolge zuletzt weniger Entschädigungen für Verspätungen zahlen. Die Anzahl der bearbeiteten Fahrgastrechte-Fälle im ersten Quartal 2019 ging

Mehr
Umfrage: Mehrheit der Bundesbürger fürchtet mehr Unfälle durch E-Scooter

Die Mehrheit der Bundesbürger rechnet mit mehr Unfällen im Straßenverkehr durch die Zulassung von E-Scootern. In einer Umfrage des Instituts YouGov für die Zeitungen des

Mehr

Top Meldungen

Tommy Hilfiger will Adidas und Nike Konkurrenz machen

Amsterdam - Der Modekonzern Tommy Hilfiger will in den Markt für Sportbekleidung expandieren. Der Markt sei im Aufschwung, die Nachfrage sei groß, sagte Daniel Grieder,

Mehr
Covestro-Chef fürchtet steigende Strompreise

Leverkusen - Der Kunststoff-Riese Covestro warnt vor steigenden Strompreisen in Deutschland und dringt auf den schnellen Ausbau erneuerbarer Energien. Ws drohe "Gefahr am

Mehr
Justizministerium will gegen unfaire Inkassokosten vorgehen

Berlin - Das Bundesjustizministerium will Verbraucher vor überhöhten Inkassokosten schützen und dazu noch in diesem Jahr einen Gesetzentwurf vorlegen. "Wir werden bei den

Mehr