Wirtschaft

Beer gegen Webers Vorstoß zum EU-Wettbewerbsrecht

  • dts - 15. Mai 2019, 16:18 Uhr
Bild vergrößern: Beer gegen Webers Vorstoß zum EU-Wettbewerbsrecht
Europaflagge
dts

.

Berlin - Die FDP-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Nicola Beer, hat den Vorstoß des Spitzenkandidaten der Europäischen Volkspartei (EVP) für die Europawahl, Manfred Weber (CSU), zu einer Reform des Wettbewerbsrechts zurückgewiesen. "Wir stärken unsere Industrie keineswegs, indem wir neue Riesen züchten", sagte Beer den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben).

Diese verzerrten den Wettbewerb und müssten "am Ende vielleicht sogar mit Steuergeld gerettet werden. Das würde Deutschlands vielen `Hidden Champions` massiv schaden", so die FDP-Politikerin weiter. Diese kleinen und mittelständischen Unternehmen stünden "nämlich bereits an der Spitze des Weltmarkts und brauchen unsere Aufmerksamkeit", sagte Beer. Ein "neuer Goliath" bringe niemandem etwas, "wir müssen uns um die Davids kümmern", so die FDP-Spitzenkandidatin für die Europawahl.

Weber will das europäische Wettbewerbsrecht reformieren, um Großfusionen von Unternehmen zu erleichtern. Die EU sehe sich "neuartiger, auch aggressiver Konkurrenz ausgesetzt" – sei es aus den USA unter Präsident Donald Trump oder aus China, hatte er den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" zur Begründung gesagt. Deshalb müsse die EU in Ausnahmefällen die Möglichkeit haben, Großfusionen zu erlauben und europäische Champions zu fördern.

Weitere Meldungen

Niedersachsens Umweltminister hat Rettungsplan für Windbranche

Hannover - Angesichts der Krise der Windenergiebranche und des massiven Stellenabbaus beim Branchenriesen Enercon hat Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) einen

Mehr
Post sieht kaum Potenzial für Logistikdrohnen

Bonn - Drei Jahre nach der ersten Auslieferung eines Päckchens per Logistikdrohne sieht die Deutsche Post keine große Zukunft für diese Art der Zustellung. "Wir haben uns sehr

Mehr
Philips-Chef will umfassende Regulierung von Gesundheitsdaten

Amsterdam - Der Chef des niederländischen Medizintechnologie-Konzerns Philips, Frans van Houten, hat eine umfassende Regulierung für Gesundheitsdaten gefordert. "Die

Mehr

Top Meldungen

Datenschützer erwartet hohen Mehraufwand für die Rentenversicherung

Hamburg - Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar erwartet durch die Grundrente einen hohen Verwaltungsaufwand für die Deutsche Rentenversicherung. Er begründete dies damit,

Mehr
Sechs EU-Staaten fordern starke EU-Geldwäscheaufsicht

Brüssel - Sechs EU-Staaten haben sich dafür ausgesprochen, den nationalen Aufsichtsbehörden die Verantwortung für den Kampf gegen Geldwäsche zu entziehen. Nötig sei eine starke

Mehr
Hans pocht auf steuerliche Entlastung für die Wirtschaft

Saarbrücken - Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans dringt auf eine Unternehmensteuerreform. "Das wünsche ich mir", sagte Hans dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland"

Mehr