Wirtschaft

Beer gegen Webers Vorstoß zum EU-Wettbewerbsrecht

  • dts - 15. Mai 2019, 16:18 Uhr
Bild vergrößern: Beer gegen Webers Vorstoß zum EU-Wettbewerbsrecht
Europaflagge
dts

.

Berlin - Die FDP-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Nicola Beer, hat den Vorstoß des Spitzenkandidaten der Europäischen Volkspartei (EVP) für die Europawahl, Manfred Weber (CSU), zu einer Reform des Wettbewerbsrechts zurückgewiesen. "Wir stärken unsere Industrie keineswegs, indem wir neue Riesen züchten", sagte Beer den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben).

Diese verzerrten den Wettbewerb und müssten "am Ende vielleicht sogar mit Steuergeld gerettet werden. Das würde Deutschlands vielen `Hidden Champions` massiv schaden", so die FDP-Politikerin weiter. Diese kleinen und mittelständischen Unternehmen stünden "nämlich bereits an der Spitze des Weltmarkts und brauchen unsere Aufmerksamkeit", sagte Beer. Ein "neuer Goliath" bringe niemandem etwas, "wir müssen uns um die Davids kümmern", so die FDP-Spitzenkandidatin für die Europawahl.

Weber will das europäische Wettbewerbsrecht reformieren, um Großfusionen von Unternehmen zu erleichtern. Die EU sehe sich "neuartiger, auch aggressiver Konkurrenz ausgesetzt" – sei es aus den USA unter Präsident Donald Trump oder aus China, hatte er den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" zur Begründung gesagt. Deshalb müsse die EU in Ausnahmefällen die Möglichkeit haben, Großfusionen zu erlauben und europäische Champions zu fördern.

Weitere Meldungen

Umfrage: Mehrheit würde für Fleisch mehr bezahlen

Berlin - Zur Rettung des Klimas sind die Deutschen bereit, an der Supermarktkasse tiefer ins Portemonnaie zu greifen. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts

Mehr
Merkel will für Klimaschutz "wirklichen Kraftakt"

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einen "wirklichen Kraftakt" gefordert, um dem Klimaschutz gerecht zu werden. Die Entscheidungen der Bundesregierung zum

Mehr
SAP setzt bei Elektromobilität auf Freiwilligkeit

Mannheim - Der Softwarekonzern SAP will seine Klimaziele erreichen, ohne seine Mitarbeiter zur Anschaffung eines Elektro-Dienstwagens zu drängen. "SAP hat einen

Mehr

Top Meldungen

Söder will Strafzinsen steuerlich absetzbar machen

München - Der CSU-Vorsitzende Markus Söder verlangt, dass Sparer mögliche Strafzinsen steuerlich absetzen können. Söder sagte der "Bild am Sonntag": "Wir dürfen die Negativzinsen

Mehr
FDP für Klimakabinett-Teilnahme von Steuerzahlerbund und Rechnungshof

Berlin - Die FDP hat die Bundesregierung aufgefordert, an der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts eine Teilnahme von Bundesrechnungshof und Steuerzahlerbund zu ermöglichen.

Mehr
Steuerdatenaustausch: Wirtschaftsministerium gegen Scholz-Vorstoß

Berlin - Das Bundeswirtschaftsministerium lehnt die Forderung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) nach einem öffentlichen County-by-Country-Reporting ab. "Eine Pflicht zur

Mehr