Technologie

Augen auf beim Online-Kauf

  • Ralf Loweg/cid - 15. Mai 2019, 15:40 Uhr
Bild vergrößern: Augen auf beim Online-Kauf
cid Groß-Gerau - Immer mehr Menschen gehen im Internet auf Shopping-Tour. Timisu / pixabay.com

Etwas im Internet zu kaufen, geht schnell und ist bequem. Doch es lauern auch Fallstricke. Derzeit beschweren sich beispielsweise vermehrt Verbraucher, die sich im Internet bewusst für einen 'Kauf auf Rechnung' entschieden haben.

Anzeige


Etwas im Internet zu kaufen, geht schnell und ist bequem. Doch es lauern auch Fallstricke. Derzeit beschweren sich beispielsweise vermehrt Verbraucher, die sich im Internet bewusst für einen "Kauf auf Rechnung" entschieden haben. Ihnen war nicht klar, dass hinter dieser Formulierung auch Zahlungsdienstleister wie Klarna oder PayPal stehen können. Diese begleichen die Rechnung zunächst für den Kunden und verlangen anschließend das Geld von ihm zurück.

Die Verbraucherzentrale Bayern empfiehlt, vor Auswahl der Zahlungsart "per Rechnung" darauf zu achten, ob ein Zahlungsdienst eingeschaltet wird und welche Bedingungen gelten. "Denn wenn es zu Problemen in der Abwicklung des Kaufes kommt, müssen Verbraucher sich möglicherweise noch zusätzlich mit dem Zahlungsdienstleister auseinandersetzen", sagt Tatjana Halm, Juristin der Verbraucherzentrale Bayern.

Weitere Meldungen

Alexa nichts für Kinderohren


Alexa ist eine virtuelle Kammerzofe. Doch ist die digitale Sprachsteuerungs-Maschine auch als Kindermädchen geeignet? In einem Bundestags-Gutachten wird das bestritten.

Mehr
Umfrage: An den meisten Schulen gibt es Netzsperren

Berlin - An den meisten Schulen in Deutschland gibt es Netzsperren. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom, die am Montag veröffentlicht wurde.

Mehr
Ärztepräsident verlangt Mitsprache bei Digitalisierung

Berlin - Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat den Alleingang von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen kritisiert. Die Ärzteschaft

Mehr

Top Meldungen

Finanzministerium warnt vor Facebook-Währung

Berlin - Das Bundesfinanzministerium sieht die Einführung einer neuen digitalen Währung durch Facebook ("Libra") als mögliche Bedrohung für den Euro. "Gemeinsam mit der

Mehr
Mittelstandspräsident weist IWF-Kritik zurück

Berlin - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat die Kritik des Internationalen Währungsfonds (IWF) am deutschen Mittelstand zurückgewiesen. Der IWF verkenne

Mehr
Telekom darf Angebot "StreamOn" in jetziger Form nicht weiter betreiben

Die Deutsche Telekom darf ihr Angebot "StreamOn" zum Streamen von Musik und Video in seiner jetzigen Form nicht weiter betreiben. Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen

Mehr