Motor

Ford will frühzeitig auf Einsatzfahrzeuge hinweisen

  • ampnet - 25. September 2018, 10:33 Uhr
Bild vergrößern: Ford will frühzeitig auf Einsatzfahrzeuge hinweisen

.

Anzeige

Gemeinsam mit Vodafone testet Ford eine vernetzte Fahrzeugtechnologie, die Autofahrer auf einen vorausliegenden Unfall aufmerksam machen soll. Darüber hinaus kann das System frühzeitig davor warnen, dass sich Einsatzfahrzeuge nähern - und die Nutzung der richtigen Straßenseite empfehlen, um eine Behinderung von Rettungsfahrzeugen zu vermeiden.

Das System soll die Bildung einer Rettungsgasse erleichtern, damit Feuerwehrfahrzeuge, Krankenwagen und Polizeiautos schneller an ihr Ziel gelangen und so mehr Menschenleben gerettet werden können. Die Tests erfolgen im Rahmen des digitalen Testfelds Düsseldorf, einem 15-Millionen-Euro-Projekt für die praktische Erprobung neuer Connected-Car-Technologien und des automatisierten Fahrens.

In Erwartung einer Zukunft, in der Fahrzeuge über Mobilfunknetze und eingebettete Modems miteinander kommunizieren, untersuchen Ford und Vodafone, wie ein erweitertes automatisches E-Call-Notrufsystem auch andere Fahrer über einen Unfall in einer Entfernung von bis zu 500 Metern informieren kann. Einsatzfahrzeuge sollen zudem Warnung ausgeben. Über In-Car-Displays würden Autofahrern dann hilfreiche Empfehlungen für die rasche Bildung von Rettungsgassen angezeigt.

Die neue Technologie ergänzt die Rettungsfahrzeug-Warnfunktion, die Ford ebenfalls im Rahmen von KoMoD (,,Kooperative Mobilität im digitalen Testfeld Düsseldorf") testet. Dabei werden Signale aus dem Krankenwagen, Feuerwehrfahrzeug oder Polizeiauto an Autofahrer in der nahen Umgebung gesendet, damit diese wissen, wie weit das Einsatzfahrzeug jeweils entfernt ist. Das kann vor allem in urbanen Gebieten nützlich sein, zum Beispiel an einer Kreuzung, an der es für Autofahrer manchmal schwierig sein kann, das Geräusch der Sirene korrekt zu verorten.

Ford wird bei KoMoD auch weitere Technologien testen, die Potenzial
für die Verwendung im Bereich vernetzter Fahrzeuge bieten. So nutzt
etwa das ,,Traffic Light Assistance System" bestimmte Ampelinformationen zur Verbesserung von Sicherheit und Verkehrsfluss. Und die Testversion eines Baustellen-Informationssystems warnt Fahrer vor temporären Tempolimits, langsamen Baufahrzeugen oder Fahrbahnsperrungen. (ampnet/jri)

Weitere Meldungen

Dreimillionster Fiat 500 verkauft

Fiat hat den dreimillionsten Wagen der Baureihe 500 in Europa verkauft. Es handelt sich um einen 500 Cabriolet. Das Fahrzeug ist in Stella Weiß lackiert, das mit einem Hauch von

Mehr
Die Bahn stellt die Weichen für eine stärkere Schiene

Der Vorstand der Deutschen Bahn AG hat dem Aufsichtsrat gestern in einer ganztägigen Sondersitzung in Potsdam seine neue Strategie ,,Starke Schiene" vorgestellt. Künftig will sich

Mehr
Artur Martins wird Vice President Global Brand & Marketing von Kia

Artur Martins (45) ist von Kia zum Vice President Global Brand & Marketing ernannt worden. Der Portugiese verantwortete bisher das Marketing und die Produktplanung für den

Mehr

Top Meldungen

Google gibt eine Milliarde Dollar zum Eindämmen der Wohnungskrise in San Francisco

Der US-Internetriese Google hat eine Milliarde Dollar (gut 890 Millionen Euro) zur Eindämmung der Wohnungskrise in San Francisco und Umgebung versprochen. Google wolle "ein guter

Mehr
86 Prozent aller importierten Sonnenbrillen kommen aus China

Wiesbaden - Wer zum Sommeranfang am 21. Juni mit Sonnenbrille zu sehen ist, trägt in vielen Fällen ein aus China importiertes Produkt. Von den 59,2 Millionen im Jahr 2018 nach

Mehr
Erzeugerpreise im Mai um 1,9 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Mai 2019 um 1,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Gegenüber dem Vormonat sanken die Erzeugerpreise um

Mehr