Politik

EU-Staaten heben Reisebeschränkungen für US-Touristen auf

  • AFP - 16. Juni 2021, 12:07 Uhr
Bild vergrößern: EU-Staaten heben Reisebeschränkungen für US-Touristen auf
Flugzeuge am Flughafen von Palma de Mallorca
Bild: AFP

US-Touristen können in Kürze wieder leichter in die EU einreisen: Die Botschafter der Mitgliedstaaten einigten sich darauf, die wegen der Corona-Pandemie verhängten Reisebeschränkungen für die USA und sieben weitere Drittstaaten und Gebiete aufzuheben.

US-Touristen können in Kürze leichter in die Europäische Union einreisen: Die Botschafter der Mitgliedstaaten einigten sich nach Angaben aus EU-Kreisen am Mittwoch darauf, die wegen der Corona-Pandemie verhängten Reisebeschränkungen für die USA und sieben weitere Drittstaaten und Gebiete aufzuheben. Das gilt demnach auch für nicht Geimpfte. Die Mitgliedsländer können aber weiterhin negative Corona-Tests oder eine Quarantäne vorschreiben.

Die gelockerten Regeln gelten für die USA sowie Serbien, Nordmazedonien, Albanien, den Libanon, Hongkong, Taiwan und die chinesische Sonderverwaltungszone Macao. Bereits im Mai hatten die Mitgliedsländer den Weg für die Einreise vollständig Geimpfter aus den meisten Drittstaaten freigemacht. Für die nun beschlossene Erleichterung setzte sich Portugal ein, das derzeit den Vorsitz der EU-Länder innehat und stark vom Tourismus abhängig ist.

Bei dem ersten EU-Gipfel mit US-Präsident Joe Biden am Dienstag hatten sich beide Seiten für eine "nachhaltige und sichere Wiederaufnahme von Reisen" ausgesprochen. In den USA gilt nach Angaben des Auswärtigen Amts noch ein grundsätzliches Einreiseverbot für Menschen, die sich innerhalb eines Zeitraums von 14 Tagen vor Einreise in Deutschland oder einem anderen Land des Schengen-Raums aufgehalten haben.

Wegen der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus hatte die EU im März vergangenen Jahres entschieden, nicht unbedingt notwendige Einreisen aus Drittstaaten generell zu untersagen. Bisher waren nur acht Länder wegen einer guten Corona-Lage von dem Einreisestopp ausgenommen: Australien, Israel, Japan, Neuseeland, Ruanda, Singapur, Südkorea und Thailand.

Mitte Mai einigten sich die EU-Regierungen dann auf eine Lockerung der Kriterien. Die Schwelle für Ausnahmen von dem Einreiseverbot wurde von 25 Corona-Fällen pro 100.000 Einwohner innerhalb von 14 Tagen auf 75 Fälle heraufgesetzt. Die USA fallen mit einem Wert von zuletzt knapp 74 genau unter diese Schwelle. Zum Vergleich: Die 14-Tage-Inzidenz in Deutschland liegt nach Angaben der EU-Krankheitspräventionsbehörde ECDC bei knapp 60.

Der Beschluss der EU-Botschafter zu den Reiseerleichterungen soll am Freitag noch formell vom Ministerrat besiegelt werden. Dies gilt aber als Formalie, eine Diskussion ist dabei nicht vorgesehen. Reisebeschränkungen sind allerdings nationale und keine EU-Kompetenz. Insofern bleibt es den Mitgliedstaaten überlassen, inwieweit sie die EU-Empfehlung umsetzen.

Brüssel berät derzeit mit den Vereinigten Staaten auch über eine gegenseitige Anerkennung der Impfnachweise oder Zertifikate für eine überstandene Corona-Infektion. 

Weitere Meldungen

Belarussische Olympionikin nach Kritik an Sportfunktionären in Sicherheit

Die belarussische Olympionikin Kristina Timanowskaja, die nach Kritik an Sportfunktionären ihres Landes offenbar gegen ihren Willen zurück nach Minsk gebracht werden sollte, ist

Mehr
Bartsch spricht sich gegen Corona-Impfpflicht aus

Linken-Spitzenkandidat Dietmar Bartsch hat sich gegen eine Impfpflicht bei Corona ausgesprochen. Stattdessen sollten auf einem Impfgipfel "alle Möglichkeiten" geprüft werden, "wie

Mehr
Zehntausende demonstrieren in Frankreich gegen Gesundheitspass und Impfpflicht

In Frankreich sind am Samstag mehr als 200.000 Menschen gegen die geplante Ausweitung des Gesundheitspasses und die Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen auf die Straße

Mehr

Top Meldungen

Bauindustrie bei Wiederaufbau im Hochwassergebiet optimistisch

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes der Bauindustrie, Peter Hübner, hat sich optimistisch zum Wiederaufbau in den Katastrophengebieten geäußert. Die Aufräumarbeiten gingen

Mehr
BDI beklagt kurzfristiges Handeln der Regierung in Pandemie

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm, hat der Bundesregierung vorgeworfen, in der Corona-Pandemie zu kurzfristig zu

Mehr
Scholz: Klima- und Energiepolitik muss "Chefsache" werden

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat die Union für ihre Klima- und Energiepolitik frontal angegriffen. "Jahrelang hat das zuständige Wirtschaftsministerium sich

Mehr