Finanzen

EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

  • dts - 11. Juni 2021, 13:34 Uhr
Bild vergrößern: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
EU-Kommission in Brüssel
dts

.

Brüssel - Die Europäische Union will ihre Pläne für eine EU-weite Digitalsteuer bis zur Sommerpause zurückstellen. Das entscheidende Datum sei die Finanzminister-Tagung der 20 größten Industrienationen Anfang Juli in Venedig, zitiert der "Spiegel" von der Spitze der Brüsseler Kommission.

Bis dahin sei klar, ob bei den laufenden Beratungen von knapp 140 Ländern über eine Reform der weltweiten Konzernbesteuerung eine akzeptable Lösung erreicht werde. Parallel dazu will die Kommission ihre Steuerpläne vorantreiben, um sie bei einem Scheitern der Verhandlungen rasch vorlegen zu können. "Wir werden nichts tun, was die internationalen Gespräche stören könnte", heißt es laut Magazin in Brüssel. Die EU hatte bereits vor einiger Zeit angekündigt, die europäischen Digitalgeschäfte von US-Konzernen stärker besteuern zu wollen.

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hatte das jüngst kritisiert und mit Vergeltungsmaßnahmen gegen europäische Digitalsteuern gedroht.

Weitere Meldungen

Sparda-Banken fordern EZB zur Zinswende auf

Berlin - Angesichts der steigenden Inflationsraten verlangen die Sparda-Banken eine Kehrtwende in der Zinspolitik und warnen die Europäische Zentralbank vor dauerhaftem

Mehr
Verbraucherschützer fordern neue Regeln für Konsumkredite

Viele Verbraucherinnen und Verbraucher erfüllen sich Konsumwünsche mithilfe eines Kredits - doch dabei lauern mitunter Fallstricke. Nach Ansicht des Verbraucherzentrale

Mehr
Wirecard-Sonderermittler kritisiert Kanzleramt und BND

Berlin - Wolfgang Wieland, Sonderermittler im Wirecard-Untersuchungsausschuss des Bundestags, glaubt nicht, dass die deutschen Nachrichtendienste frühzeitig eigene Erkenntnisse

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktionschefin: Konzerne müssen klimafreundlicher produzieren

Berlin - Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, fordert eine klimafreundlichere Produktion. "Es ist notwendig, anders zu produzieren. Die Konzerne, die sehr hohe

Mehr
Kommunen fordern mehr verkaufsoffene Sonntage

Berlin - Angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Coronakrise fordert der Städte- und Gemeindebund, mehr verkaufsoffene Sonntage zu gestatten. "Wir müssen

Mehr
DIW fordert Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, fordert angesichts der schwierigen Lage vieler Einzelhandelsbetriebe eine

Mehr