Gesundheit

Die Zecken sind wieder unterwegs

  • Rudolf Huber/mp - 14. Mai 2021, 14:55 Uhr
Bild vergrößern: Die Zecken sind wieder unterwegs
mp Groß-Gerau - Zecken sind vor allem zwischen März und Oktober ab etwa acht Grad Außentemperatur aktiv. makamuki0 / pixabay.com

Nach einem der kältesten April-Monate seit rund 40 Jahren können die Temperaturen eigentlich nur noch steigen. Damit sind aber auch vermehrt Zecken auf Gräsern, Sträuchern und im Unterholz unterwegs. Sie können gefährliche Krankheiten auf uns Menschen übertragen, darunter die Frühsommer-Meningoenzephalitis, kurz FSME.


Nach einem der kältesten April-Monate seit rund 40 Jahren können die Temperaturen eigentlich nur noch steigen. Damit sind aber auch vermehrt Zecken auf Gräsern, Sträuchern und im Unterholz unterwegs. Sie können gefährliche Krankheiten auf uns Menschen übertragen, darunter die Frühsommer-Meningoenzephalitis, kurz FSME.

Laut Robert Koch-Institut (RKI) wurden 2020 bundesweit 704 FSME-Erkrankungen gemeldet, die höchste Zahl seit dem Start der Meldepflicht vor 20 Jahren. "Durch die Corona-Pandemie hat sich das Freizeitverhalten der Menschen geändert", sagt Apotheker Sven Seißelberg von der KKH Kaufmännische Krankenkasse. "Sie gehen mehr raus in die Natur zum Wandern, Joggen und Radfahren, zum Picknicken und Grillen. Damit steigt das Risiko, an einer Frühsommer-Meningoenzephalitis zu erkranken."

Diese Viruserkrankung wird durch Zeckenstiche übertragen und kann schlimmstenfalls zu einer Hirnhautentzündung führen, zu Schäden des Nervensystems und Lähmungen. Dem Risiko kann jeder mit einer Impfung vorbeugen, wie sie die Ständige Impfkommission (STIKO) für bestimmte FSME-Risikogebiete in Deutschland empfiehlt. Nämlich für Bayern, Baden-Württemberg, Südhessen, das südöstliche Thüringen, in Sachsen sowie wie in Teilen von Mittelhessen, das Saarland, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen.

Auffallend bei der Datenauswertung der KKH: die Impfmüdigkeit bei den 25- bis 44-Jährigen. Bei ihnen ging die Quote der FSME-Impfungen von 2009 auf 2019 um 17 Prozent zurück. Ganz anders die 65- bis 79-Jährigen: Von ihnen ließen sich im genannten Zeitraum 17 Prozent mehr impfen, was zeigt, dass Ältere das Risiko offenbar ernster nehmen.

Übrigens: Eine Gefahr geht von Zecken vor allem zwischen März und Oktober aus. Ab etwa acht Grad sind die Plagegeister aktiv.

Weitere Meldungen

Weltgesundheitsorganisation erklärt Ebola-Ausbruch in Guinea für beendet

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den jüngsten Ausbruch der Virus-Erkrankung Ebola im westafrikanischen Guinea für beendet erklärt. Es sei ihm "eine Ehre", das Ende der

Mehr
Neue Hoffnung für Hodenkrebs-Patienten


Hodenkrebs ist in Europa die häufigste Krebsart bei Männern unter 40 Jahren. Doch die Aussichten für eine erfolgreiche Therapie von Hodenkrebs sind grundsätzlich gut,

Mehr
Patienten-Monitor 2020: Transparenz ist gefragt


Immer mehr Krankenkassen machen ihren Versicherten Informationen über Bearbeitungszeiten, Bewilligungs- und Ablehnungsquoten öffentlich zugänglich."Mit ihrer Rückmeldung

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktionschefin: Konzerne müssen klimafreundlicher produzieren

Berlin - Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, fordert eine klimafreundlichere Produktion. "Es ist notwendig, anders zu produzieren. Die Konzerne, die sehr hohe

Mehr
Kommunen fordern mehr verkaufsoffene Sonntage

Berlin - Angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Coronakrise fordert der Städte- und Gemeindebund, mehr verkaufsoffene Sonntage zu gestatten. "Wir müssen

Mehr
DIW fordert Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, fordert angesichts der schwierigen Lage vieler Einzelhandelsbetriebe eine

Mehr