Brennpunkte

Bekannter französischer Politologe gesteht sexuellen Missbrauch

  • AFP - 14. April 2021, 18:04 Uhr
Bild vergrößern: Bekannter französischer Politologe gesteht sexuellen Missbrauch
Im Zentrum der Missbrauchsaffäre: Olivier Duhamel
Bild: AFP

Der bekannte französische Politikwissenschaftler und Jurist Olivier Duhamel hat den Missbrauch seines Stiefsohnes gestanden. Der 70-Jährige räumte ein, den damals 14-Jährigen in den 1980er Jahren sexuell missbraucht zu haben, wie aus Ermittlerkreisen verlautete.

Der bekannte französische Politikwissenschaftler und Jurist Olivier Duhamel hat den Missbrauch seines Stiefsohnes gestanden. Der 70-Jährige räumte bei einer Vernehmung durch die Pariser Polizei ein, den damals 14-Jährigen in den 1980er Jahren sexuell missbraucht zu haben, wie es am Mittwoch von Seiten der Ermittler hieß. Duhamel steht im Zentrum einer Debatte um sexuelle Gewalt in der Familie, die Frankreich seit Monaten bewegt.

Duhamel war in der Affäre Anfang Januar von allen Ämtern zurückgetreten. Unter anderem gab er die Leitung der Stiftung der Elite-Uni Sciences Po ab. Sein Opfer ist ein Sohn des Ärzte-ohne-Grenzen-Gründers und früheren französischen Außenministers Bernard Kouchner, mit dessen Ex-Frau Duhamel liiert war.

Ausgelöst wurde die Debatte durch ein Enthüllungsbuch der Kouchner-Tochter Camille, in der die Juristin ihrem Stiefvater Duhamel vorwarf, ihren Zwillingsbruder missbraucht zu haben. Die Autorin klagte zudem viele Pariser Intellektuelle an, diese und ähnliche Taten stillschweigend gebilligt zu haben.

Die Veröffentlichung löste zu Jahresbeginn ein gesellschaftliches Erdbeben in Frankreich aus. Der Rektor der Universität Sciences Po, Frédéric Mion, musste ebenfalls zurücktreten. Zahlreiche weitere Prominente gerieten durch Wortmeldungen mutmaßlicher Opfer unter Missbrauchsverdacht.

Weitere Meldungen

Mindestens zwölf Tote durch Explosion in Moschee in Afghanistan

Bei einem mutmaßlichen Anschlag auf eine Moschee nahe der afghanischen Hauptstadt Kabul während des islamischen Eid-al-Fitr-Festes sind mindestens zwölf Menschen getötet worden.

Mehr
US-Immobilienerbe Durst will Wiederaufnahme von Mordprozess verhindern

Der New Yorker Immobilienerbe Robert Durst, Gegenstand einer aufsehenerregenden HBO-Serie, versucht eine Wiederaufnahme seines Mordprozesses zu verhindern. Die Anwälte des

Mehr
Vier Palästinenser im Westjordanland bei Zusammenstößen mit israelischen Soldaten getötet

Bei Zusammenstößen zwischen israelischen Soldaten und Palästinensern im Westjordanland sind am Freitag nach neuen palästinensischen Angaben vier Palästinenser getötet und mehr als

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsministerium plant neue Coronahilfen

Berlin - Das Bundeswirtschaftsministerium konzipiert derzeit eine neue Unterstützung für Unternehmen, die aufgrund ihrer Größe keinen ausreichenden Ausgleich für Schäden infolge

Mehr
Finanzielle Hürden beim Hauskauf deutlich höher als 2010

Berlin - Trotz der seit Jahren anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Menschen immer schwerer, in privates Wohneigentum zu investieren. Das ergaben Berechnungen der

Mehr
Umfrage: Potenzial für Homeoffice wird immer stärker ausgeschöpft

Immer mehr Beschäftigte in Deutschland, die im Homeoffice arbeiten können, tun dies auch: Das grundsätzliche Potenzial für das Arbeiten von Zuhause aus wird "immer stärker

Mehr