News

Mit "Mobilize" schafft Renault neue Mobilität

  • Lars Wallerang - 8. April 2021, 11:17 Uhr
Bild vergrößern: Mit Mobilize schafft Renault neue Mobilität
mid Groß-Gerau - Patrick Lecharpy, Mobilize-Design-Direktor, am Concept Car EZ-1 Prototype. Renault

Autohersteller Renault entwickelt schon seit einiger Zeit ein neues Mobilitäts-Konzept: 'Mobilize'. Das Concept Car EZ-1 Prototype steht stellvertretend für den neuen Ansatz.


Autohersteller Renault entwickelt schon seit einiger Zeit ein neues Mobilitäts-Konzept: "Mobilize". Das Concept Car EZ-1 Prototype steht stellvertretend für den neuen Ansatz.

"Es galt, ein Fahrzeug zu entwickeln, das nicht nur sämtliche Anforderungen der Nutzer unter allen denkbaren Bedingungen erfüllen kann, sondern auch noch gut aussieht", sagt Patrick Lecharpy, Mobilize Design Direktor, rückblickend.

Unterschiedliche Parteien stellen verschiedene, zum Teil gegensätzliche Anforderungen an die urbane Mobilität. So beschäftigen sich die Shared-Mobility-Anbieter und Kommunen mit Themen wie Parkraum, Stau, Multimodalität, Reduzierung der Umweltbelastung, dem Einsparen von Energie und der Ressourcen-Schonung.

Die Nutzer auf der anderen Seite sind vor allem an attraktiven Lösungen für ihre Mobilitätsanforderungen interessiert, ohne dass sie dafür zwingend in ein eigenes Fahrzeug investieren wollen.

Eine zentrale Rolle bei sämtlichen Überlegungen spielt das Smartphone. Mit ihm organisiert der Nutzer seine Mobilität, sucht und bucht bei Bedarf ein Fahrzeug, erhält Zugang und startet es.

"Uns wurde schnell klar, dass wir auf die Straße mussten, um uns selbst ein genaues Bild machen zu können", sagt Lecharpy. Und so wurde das gesamte Team aktiv und testete die bestehenden Shared-Mobility-Lösungen, analysierte und bewertete sie. Die so gesammelten Erfahrungen wurden in Storyboards dokumentiert, aus denen sich Schritt für Schritt das Konzept und das Design des EZ-1 Prototype herauskristallisierten.

Jeder einzelne Aspekt erwies sich als wichtig für das Ziel: ein vernetztes, elektrisch angetriebenes Fahrzeug herzustellen, das zu einem Großteil aus recycelten und recyclebaren Materialien besteht und das speziell fürs Car-Sharing entwickelt wurde. Der EZ-1 Prototype ist nicht nur ein Transportmittel, sondern steht stellvertretend für eine neue Herangehensweise an das Thema Shared-Mobility.

"Wir möchten so vielen Menschen wie möglich Zugang zu einer Transportlösung bieten, die einfach zu nutzen ist und viel Spaß macht - ohne dass dafür Eigentum erworben werden muss", sagt Lecharpy zusammen. In puncto Mobilität schlage man damit ein komplett neues Kapitel auf.

Weitere Meldungen

Bahn verhängt erste bundesweite Zugverbote gegen Maskenverweigerer

Die Deutsche Bahn hat einem Bericht zufolge erste bundesweite Zugverbote gegen Maskenverweigerer verhängt. Die Bahn habe eine "niedrige zweistellige Zahl Beförderungsausschlüsse

Mehr
Reisebuchungen für den Sommer um zwei Drittel eingebrochen

Angesichts der Corona-Pandemie sind die Reisebuchungen für die Sommersaison laut dem Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft um zwei Drittel zurückgegangen. Die Buchungen

Mehr
Jeder vierte Betrieb in der Gastronomie steht laut Umfrage vor dem Aus

In der Gastronomie steht einer Umfrage des Branchenverbands Dehoga zufolge jeder vierte Betrieb vor dem Aus. Viele Hoteliers und Gastronomen seien "nervlich und finanziell am

Mehr

Top Meldungen

Bafin prüft zwei Mitarbeitergeschäfte mit Gamestop- und AMC-Aktien

Bonn - Die Finanzaufsicht Bafin untersucht in zwei Fällen, ob Mitarbeiter unerlaubt spekulative Geschäfte mit Gamestop- und AMC-Aktien getätigt haben. Das geht aus der Antwort

Mehr
Hundesteueraufkommen steigt 2020 auf Rekordhoch

Berlin - Die Hundeliebe der Deutschen beschert den Kommunen trotz Wirtschaftskrise hohe Steuereinnahmen. 2020 stiegen die Einkünfte aus der Hundesteuer auf einen Rekordwert von

Mehr
Wirtschaftsweiser: Bis zu 1,3 Millionen Langzeitarbeitslose möglich

Berlin - Experten rechnen damit, dass die Zahl der Langzeitarbeitslosen in diesem Jahr deutlich steigen wird. "1,3 Millionen bis Jahresende würden mich nicht überraschen", sagte

Mehr