Wirtschaft

Exportgeschäft mit China schnell erholt

  • dts - 3. März 2021, 08:50 Uhr
Bild vergrößern: Exportgeschäft mit China schnell erholt
Containerschiff
dts

.

Wiesbaden - Die Coronakrise hat das Exportgeschäft mit China und den USA unterschiedlich beeinträchtigt: Während Exporte nach China im Jahr 2020 mit einem Rückgang von 0,1 Prozent nahezu auf dem Vorjahresniveau blieben, nahmen die Exporte in die Vereinigten Staaten (-12,5 Prozent) stark ab. Insgesamt wurden von Deutschland Waren im Wert von 103,8 Milliarden Euro in die USA und Waren im Wert von 95,9 Milliarden Euro nach China exportiert, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Mittwoch mit.

Die Export-Rückgänge in die USA waren die höchsten seit der Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2009. Damals waren die deutschen Exporte in die Vereinigten Staaten um 23,9 Prozent gegenüber 2008 eingebrochen. Im Handel mit China waren die deutschen Exporte letztmalig im Jahr 2015 aufgrund der Krise der Automobilindustrie infolge der sogenannten "Abgasaffäre" gesunken (-4,1 Prozent). Besonders deutlich sind die unterschiedlichen Entwicklungen im Krisenjahr bei der Betrachtung der einzelnen Quartale: Das Exportgeschäft mit dem im ersten Quartal 2020 von der Corona-Pandemie besonders betroffenen China (-8,3 Prozent zum Vorjahresquartal) startete schwächer ins Jahr als das Geschäft mit den Vereinigten Staaten (-1,3 Prozent).

Im zweiten Quartal kehrte sich das Bild um: Die deutschen Exporte in die Vereinigten Staaten brachen um 31,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein. Dagegen wiesen die Exporte nach China nur einen vergleichsweisen geringen Rückgang von 4,4 Prozent aus. Im dritten Quartal stiegen die Exporte nach China sogar wieder (+3,0 Prozent zum Vorjahresquartal) und die Exporte in die USA gingen nicht mehr so stark zurück (-14,8 Prozent). Im vierten Quartal stiegen die deutschen Exporte nach China noch stärker an (+8,6 Prozent zum Vorjahresquartal) und die US-Exporte stabilisierten sich (-2,6 Prozent).


Weitere Meldungen

Handelsverband rügt geplante Erleichterung für Geimpfte in Berlin

Berlin - Der Handelsverband Berlin-Brandenburg kritisiert die ab Samstag vorgesehenen Erleichterungen für Geimpfte in Berlin. "Wie soll das funktionieren", sagte

Mehr
Handelsverband will Ausgangssperren frühestens ab 22 Uhr

Berlin - Der Handelsverband HDE will die geplante nächtliche Ausgangssperre frühestens ab 22 Uhr. "Gerade in Zeiten der Pandemie geht es darum, das Kundenaufkommen zu entzerren

Mehr
DAX-Konzerne bereiten Impfstart vor

Berlin - Die größten deutschen Konzerne stehen in den Startlöchern, um Mitarbeiter, Angehörige und auch weitere Menschen gegen Covid-19 zu impfen. Das zeigt eine Umfrage des

Mehr

Top Meldungen

US-Milliardenbetrüger Madoff mit 82 Jahren im Gefängnis gestorben

Bernard Madoff stand hinter dem größten Finanzbetrug der Geschichte und prellte zehntausende Anleger. Jetzt ist der einstige US-Starinvestor im Alter von 82 Jahren im Gefängnis

Mehr
Biontech zieht Lieferung von 50 Millionen Impfdosen an EU vor

Brüssel - Biontech will im zweiten Quartal 50 Millionen mehr Impfdosen an die EU liefern als ursprünglich geplant. Das teilte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am

Mehr
Bauunternehmen stellen Arbeit auf Autobahnen ein

Berlin - Bauunternehmen lassen wegen mangelnder Zahlungsmoral der Autobahngesellschaft des Bundes Baustellen ruhen. "Wir werden die Wartung und Instandhaltung der 2.500 Brücken

Mehr