Wirtschaft

Finanzielle Zufriedenheit der Deutschen auch in Corona-Krise hoch

  • AFP - 29. Oktober 2020, 11:59 Uhr
Bild vergrößern: Finanzielle Zufriedenheit der Deutschen auch in Corona-Krise hoch
Passanten in Fußgängerzone in Dortmund
Bild: AFP

Trotz der Corona-Krise sind einer Umfrage zufolge viele Bundesbürger mit ihrer finanziellen Situation zufrieden. Lediglich 15 Prozent der Befragten erwarten eine Verschlechterung der eigenen finanziellen Situation.

Trotz der Corona-Krise sind einer Umfrage zufolge viele Bundesbürger mit ihrer finanziellen Situation zufrieden. Wie der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) am Donnerstag mitteilte, geben 42 Prozent der Befragten an, zufrieden oder sogar sehr zufrieden zu sein. Dieser Wert liegt demnach nur einen Prozentpunkt unter dem des Vorjahres. Unter den 14- bis 29-jährigen sind es sogar 46 Prozent.

Für die Umfrage wurden vom Meinungsforschungsinstitut Kantar im Juni und Juli rund 4800 Menschen ab 14 Jahren befragt. Rund ein Drittel der Befragte geht davon aus, dass sich die eigene finanzielle Situation in den nächsten zwei Jahren verbessert; gut die Hälfte geht zumindest davon aus, dass sie gleich bleibt.

Lediglich 15 Prozent der Befragten erwarten hingegen eine Verschlechterung der eigenen finanziellen Situation - und das, obwohl der Umfrage zufolge 39 Prozent der Menschen in Deutschland bereits finanzielle Einbußen in der Corona-Krise erlitten haben, zehn Prozent sogar erhebliche. Freiberufler und Selbständige sind überdurchschnittlich betroffen.

Die Menschen in Deutschland seien "optimistisch, dass wir als Gesellschaft über diese Krise hinwegkommen", kommentierte DSGV-Präsident Helmut Schleweis die Ergebnisse. 

Deutliche Auswirkungen hat die Pandemie der Umfrage zufolge indes auf das Konsumverhalten der Deutschen: Laut eigenen Angaben haben 41 Prozent in den ersten sechs Monaten des Jahres den Konsum eingeschränkt - und auch in nächster Zeit will nur jeder Zehnte mehr Geld ausgeben. Jeder Dritte gab an, im Zuge der Corona-Krise das Sparverhalten angepasst zu haben, die deutliche Mehrheit möchte dabei mehr Geld zur Seite legen.

Weitere Meldungen

Aktionäre der Bankia billigen Fusion mit der Caixabank

Im spanischen Bankensektor steht der Zusammenschluss zweier Schwergewichte an: Die Aktionäre der Großbank Bankia billigten am Dienstag die Fusion mit der Caixabank. Die

Mehr
US-Technologiebörse Nasdaq will Unternehmen zu mehr Diversität verpflichten

Die US-Technologiebörse Nasdaq will die bei ihr gelisteten Unternehmen zu mehr Vielfalt bei der Besetzung ihrer Führungsetagen verpflichten. In einem am Dienstag bei der

Mehr
Klimaschutz-Prozess gegen Ölkonzern Shell in den Niederlanden begonnen

Vor einem Gericht in Den Haag hat am Dienstag ein aufsehenerregender Prozess gegen den Ölriesen Shell begonnen: Umweltschützer wollen das Unternehmen mit ihrer Klage zwingen, die

Mehr

Top Meldungen

Bafin beschäftigt bisher nur fünf Wirtschaftsprüfer

Frankfurt/Main - Die wegen des Wirecard-Skandals in der Kritik stehende Finanzaufsicht Bafin hat bisher nur eine überschaubare Zahl an eigenen Prüfern. Die Behörde habe derzeit

Mehr
Homeoffice-Pauschale lohnt sich für Pendler oft nicht

Berlin - Die von der Bundesregierung geplante Homeoffice-Pauschale ist für Pendler, die regelmäßig lange Wege zur Arbeit zurücklegen, steuerlich in vielen Fällen nicht attraktiv.

Mehr
ADAC: Benzin erneut günstiger - Diesel leicht verteuert

München - Der Preis für Benzin ist im November gegenüber dem Vormonat erneut leicht gesunken, Diesel-Kraftstoff hat sich dagegen etwas verteuert. Das geht aus der monatlichen

Mehr