Lifestyle

Weil kündigt neue Einschränkungen in Niedersachsen an

  • dts - 18. Oktober 2020, 12:27 Uhr
Bild vergrößern: Weil kündigt neue Einschränkungen in Niedersachsen an
Niedersächsischer Landtag
dts

.

Berlin - Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) hat für die kommende Woche weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens in seinem Bundesland angekündigt. "Wir werden die Sperrstunde, wie alle anderen Ergebnisse der Berliner Konferenz, in Niedersachsen Punkt für Punkt umsetzen und im Zweifel auch in die nötigen Gerichtsverfahren gehen", sagte Weil der "Welt" (Montagsausgabe).

"Aus meiner Sicht ist es jedenfalls eine hinreichend bestätigte Erfahrung, dass Alkohol zu später Stunde in geselligen Runden das Infektionsrisiko deutlich erhöht." Sperrstunden seien ein "wesentlich milderes Mittel" als die Schließung von Restaurants und Lokalen. "Die wollen wir nicht. Und ich hoffe sehr, dass wir am Ende nicht genau zu diesen Schließungen gezwungen sind."

Weil forderte die Bevölkerung auf, die Behörden bei der Durchsetzung der Corona-Regeln zu unterstützen. "Man sollte Personen ohne Maske ruhig mal ansprechen oder die Behörden auf kritische Zusammenkünfte hinweisen, denn wir haben es im Moment mit einer Situation zu tun, in der es um ziemlich viel geht", so der Sozialdemokrat. Gerade mit Blick auf Partys von Jugendlichen oder größere Familientreffen, die nicht angemeldet werden müssen, "stoßen wir an Grenzen". Danach gefragt, ob die Weihnachtsmärkte in diesem Jahr ausfallen würden, sagte Weil: "Dass die zahlreichen von der Coronakrise gebeutelten Veranstalter schon jetzt gerne Planungssicherheit hätten, ist sehr verständlich, aber nicht wirklich machbar. Grundsätzlich wollen wir Weihnachtsmärkte mit entsprechenden Hygienekonzepten ermöglichen."

Er fügte hinzu, dass am Ende alles an den Infektionszahlen hänge, die man im Dezember haben werde – und damit an der Einsicht und der Umsicht der Bürger. Denn: "Auch die härtesten Maßnahmen werden verpuffen, wenn es in der Bevölkerung keine Bereitschaft gibt, die Kontakte auch von sich aus einzuschränken und sich umsichtig zu verhalten." Mit Blick auf die jüngste Bund-Länder-Konferenz zu Corona bekräftigte Weil seine Kritik an der Weitergabe von Informationen an Journalisten während der laufenden Gespräche: "Es muss möglich sein, in so einer Runde offen, klar und vertraulich miteinander zu reden. Wenn jedes Wort durchgestochen wird, funktioniert das nicht." Der SPD-Politiker zeigte sich verwundert über die Kritik, die das Kanzleramt im Nachgang an den Beschlüssen des Corona-Gipfels geäußert hatte. Der Beschlussvorschlag der Bundesregierung habe sich "nicht nennenswert" von den dann gefassten Beschlüssen unterschieden. "Insofern ist die Kritik, die im Nachhinein geäußert wurde, für mich wenig nachvollziehbar."

Weitere Meldungen

US-Historiker: Trump würde Wahlniederlage niemals akzeptieren

New Haven - Der US-Historiker Timothy Snyder rechnet fest damit, dass US-Präsident Donald Trump unter keinen Umständen nach der Präsidentschaftswahl am 3. November offiziell eine

Mehr
Italien verhängt nach Corona-Infektionsrekord weitere Beschränkungen

Nach einer erneuten Rekordzahl an Corona-Neuinfektionen hat Italiens Regierungschef Giuseppe Conte weitere Alltagsbeschränkungen angekündigt. Von Montag an müssten Kinos, Theater,

Mehr
Merz weist Laschet-Forderung nach Parteitagsverschiebung zurück

Berlin - CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz hat die Forderung seines Mitbewerbers Armin Laschet, angesichts der verschärften Corona-Lage den für 4. Dezember geplanten

Mehr

Top Meldungen

Vermögensungleichheit unter jungen Menschen besonders hoch

Berlin - Die Ungleichheit der Vermögen in Deutschland ist unter jungen Haushalten besonders hoch. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" unter Berufung auf

Mehr
Dehoga für Ausweitung und Verlängerung der Mehrwertsteuersenkung

Berlin - Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) fordert eine Ausweitung und Verlängerung der beschlossenen Mehrwertsteuersenkung. "Die Not in unseren Betrieben wird

Mehr
Außenhandelspräsident verlangt härtere Maßnahmen gegen Pandemie

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Anton Börner, hat härtere Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung gefordert. "Wir müssen unter

Mehr