Wirtschaft

Aktienkurs der Großbank HSBC sackt auf 25-Jahres-Tief

  • AFP - 21. September 2020, 09:25 Uhr
Bild vergrößern: Aktienkurs der Großbank HSBC sackt auf 25-Jahres-Tief
HSBC-Logo
Bild: AFP

Der Aktienkurs der Großbank HSBC ist auf den tiefsten Stand seit 25 Jahren gesunken. Grund ist auch die Befürchtung, China könne das Geldinstitut auf seine Liste der Unternehmen setzen, die eine mögliche Gefahr für die nationale Sicherheit sind.

Der Aktienkurs der Großbank HSBC ist am Montag auf den tiefsten Stand seit 25 Jahren gesunken. Gründe sind der am Sonntagabend veröffentlichte Bericht zahlreicher Medien über erhebliche Versäumnisse internationaler Großbanken - darunter die HSBC - bei der Bekämpfung der Geldwäsche sowie die Befürchtung, China könne das Geldinstitut auf seine Liste der Unternehmen setzen, die eine mögliche Gefahr für die nationale Sicherheit sind.

Der Kurs sackte um zeitweise mehr als vier Prozent ab und erreichte 29,60 Hongkong-Dollar (3,22 Euro) - bei diesem Wert stand die Aktie zuletzt Mitte 1995. Die HSBC ist etwa neben der Deutschen Bank und JP Morgan eine der internationalen Großbanken, die in den sogenannten FinCen-Files-Recherchen genannt werden: Geheime Unterlagen des US-Finanzministeriums enthüllen demnach, dass diese Banken über Jahre hinweg Geschäfte mit riskanten Kunden abgewickelt, die Vorgänge aber mitunter nur zögerlich und teils mit jahrelanger Verspätung gemeldet haben. 

Bedrohlicher schätzen Investoren den Bericht der "Global Times" ein, die HSBC könne auf der chinesischen Liste der "nicht vertrauenswürdigen Einheiten" landen. In dem Bericht wird eine Beteiligung der HSBC an den US-Untersuchungen gegen den Netzwerkausrüster Huawei und die Festnahme der Huawei-Finanzchefin Meng Whanzhou in Kanada genannt. Unternehmen auf der Liste kann Peking Beschränkungen auferlegen, etwa bei Handel oder Investitionen. 

Der Aktienkurs der HSBC hat sich seit Beginn des Jahres mehr als halbiert, vor allem wegen der Beschränkungen infolge der Corona-Pandemie. Der Gewinn der Bank fiel im ersten Halbjahr um 69 Prozent. Die HSBC ist stark im Geschäft zwischen China und dem Westen engagiert - das macht sie auch besonders anfällig für die politischen Spannungen zwischen Peking und Washington. 

Weitere Meldungen

Ressourcenplanung im Unternehmen - ERP-Systeme im digitalen Handel ausbauen

Automation spart Zeit und Kosten

Sind Sie im Internet omni-präsent und suchen nach einer Lösung, alle Shops und Vertriebsplattformen in einer Datenbank

Mehr
Minister Altmaier verspricht Corona-geplagten Branchen mehr Unterstützung

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat zunehmend um ihre Existenz besorgten Branchen mehr staatliche Unterstützung in der Corona-Krise zugesichert. Es sei etwa für

Mehr
Verbraucherschützer fordern von Energiekonzernen niedrigere Strompreise für 2021

Verbraucherschützer haben die deutschen Energiekonzerne zu Strompreissenkungen aufgefordert. Angesichts der erheblich niedrigeren Preise an den Strombörsen und der ab Januar

Mehr

Top Meldungen

EU-Verbrauchervertrauen im September gestiegen

Brüssel - Das sogenannte "Verbrauchervertrauen" in der Europäischen Union ist im Monat September gestiegen. Der von der EU ermittelte Indikator CCI stieg in der Euro-Zone um 0,8

Mehr
Automobilverband verlangt Klarheit bei E-Auto-Förderung

Berlin - Das Durcheinander rund um die Kaufprämie für Elektroautos ruft den Verband der Automobilindustrie auf den Plan. "Komplizierte Verfahren bremsen den Hochlauf der

Mehr
Wöchentliche Arbeitslosenmeldungen in den USA deutlich gesunken

Die Zahl der wöchentlichen neuen Arbeitslosenmeldungen in den USA ist deutlicher gesunken als erwartet. In der vergangenen Woche meldeten sich 787.000 Menschen neu arbeitslos, wie

Mehr