Gesundheit

Oberster US-Mediziner fordert Warnhinweise für Onlinedienste

  • AFP - 17. Juni 2024, 19:22 Uhr
Bild vergrößern: Oberster US-Mediziner fordert Warnhinweise für Onlinedienste
Vivek Murthy
Bild: AFP

Der oberste US-Mediziner hat Warnhinweise für Onlinedienste ähnlich wie auf Zigarettenschachteln gefordert. Es sei 'an der Zeit', davor zu warnen, dass solche Plattformen 'mit erheblichen psychischen Schäden für Jugendliche verbunden' seien.

Der oberste US-Mediziner hat Warnhinweise für Onlinedienste ähnlich wie auf Zigarettenschachteln gefordert. Es sei "an der Zeit", davor zu warnen, dass solche Plattformen "mit erheblichen psychischen Schäden für Jugendliche verbunden" seien, schrieb der Arzt Vivek Murthy, der als sogenannter Surgeon General den öffentlichen Gesundheitsdienst in den USA leitet, in einem am Montag veröffentlichten Beitrag für die "New York Times".

Solche Warnhinweise würden "Eltern und Jugendliche regelmäßig daran erinnern, dass die sozialen Medien nicht als sicher eingestuft sind", argumentierte er. Die Online-Netzwerke sind seiner Ansicht nach "ein wichtigen Faktor" bei der Zunahme psychischer Beschwerden bei jungen Menschen. Laut Murthy verdoppelt sich das Risiko von Angst- und Depressionssymptomen bei Jugendlichen, wenn sie mehr als drei Stunden pro Tag mit sozialen Medien verbringen - die durchschnittliche tägliche Nutzungsdauer im Sommer 2023 betrug fast fünf Stunden.

Studien im Bezug auf die Tabakindustrie hätten gezeigt, dass Warnhinweise "das Bewusstsein schärfen und das Verhalten ändern können", erläuterte Murthy. Er verwies auch auf positive Auswirkungen anderer Gesetze, wie etwa die Einführung von Anschnallpflicht, Airbags und Crashtests, um das Autofahren sicherer zu machen.

Verpflichtende Warnhinweise auf Zigarettenschachteln tauchten in den USA erstmals im Jahr 1965 auf. Murthy warnte bereits im vergangenen Jahr, dass sich Symptome von Depressionen und Essstörungen insbesondere bei jungen Mädchen mit der Nutzung von Onlinediensten in Verbindung bringen lassen. Er stufte die Plattformen daher als "großes Risiko" für Kinder ein und riet zu einer Altersgrenze von 13 Jahren und einem Handy-Verbot in Schulen.

Weitere Meldungen

Prinzessin Kate überreicht Pokal bei Wimbledom-Finale

Beim zweiten öffentlichen Auftritt seit Bekanntwerden ihrer Krebserkrankung hat die britische Prinzessin Kate am Sonntag das Wimbledon-Finale der Männer in London verfolgt und den

Mehr
Prinzessin Kate besucht am Sonntag das Wimbledon-Finale

Die britische Prinzessin Kate will am Sonntag das legendäre Tennisturnier in Wimbledon besuchen. Die Prinzessin von Wales werde in ihrer Funktion als Schirmherrin des All England

Mehr
Kritik an K-Pop-Star Jennie von Blackpink wegen Videos mit E-Zigarette

Die Sängerin Jennie von der südkoreanischen K-Pop-Band Blackpink ist in Online-Netzwerken in die Kritik geraten, weil sie in einem Video beim Rauchen einer E-Zigarette in einem

Mehr

Top Meldungen

Verdi bekräftigt Kritik am Wachstumspaket der Ampelkoalition

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mahnt die Ampelkoalition dazu, ihre sogenannte "Wachstumsinitiative" inhaltlich noch einmal grundsätzlich

Mehr
FDP will bei Stromtrassen-Bau weg von Erdkabeln

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Im Streit um den Bau dreier großer Stromleitungen für den Transport erneuerbarer Energien setzt sich die FDP-Fraktion im Bundestag für einen

Mehr
Warmer Frühling sorgt für niedrige Heizkosten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die zum Teil sehr milden Temperaturen in diesem Frühjahr haben bei vielen Deutschen zu deutlichen Ersparnissen beim Betrieb ihrer Heizung

Mehr