Wirtschaft

Viehbestand in der EU geht zurück

  • dts - 21. Mai 2024, 11:34 Uhr
Bild vergrößern: Viehbestand in der EU geht zurück
Schaf (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

.

Luxemburg (dts Nachrichtenagentur) - Der Viehbestand in der Europäischen Union ist im vergangenen Jahr gesunken. Das teilte das EU-Statistikamt Eurostat am Dienstag mit.

Demnach verringerte sich der Schweine- und Rinderbestand im Vergleich zu 2022 um ein Prozent, während der Schafbestand um drei Prozent und der Ziegenbestand um fünf Prozent zurückging. Insgesamt gab es im Jahr 2023 in der EU 133 Millionen Schweine, 74 Millionen Rinder, 58 Millionen Schafe und elf Millionen Ziegen.

In den letzten zehn Jahren sind die Bestände aller Tierarten zurückgegangen, so die Statistiker. Die Rinderpopulation ist mit einem Minus von fünf Prozent gegenüber 2013 am wenigsten zurückgegangen, gefolgt von den Schweinen (-sechs Prozent). Die Zahl der Schafe ging um neun Prozent zurück, während die der Ziegen einen starken Rückgang von 15 Prozent verzeichnete.

Während die Veränderungen der Schweine- und Rinderbestände auf EU-Ebene im Jahr 2023 im Vergleich zu 2022 moderat ausfielen, gab es unterschiedliche Entwicklungen in den einzelnen EU-Ländern: So verzeichneten Kroatien und Irland einen starken Rückgang ihrer Schweinebestände (-zehn Prozent im Vergleich zu 2022), während Bulgarien und Malta einen noch stärkeren Anstieg meldeten (jeweils +21 Prozent).

Lettland verzeichnete im Jahr 2023 den stärksten Rückgang seines Rinderbestands (-sechs Prozent gegenüber 2022), gefolgt von Litauen, Estland, Portugal, Finnland und Ungarn (alle -drei Prozent). Zypern war das einzige Land mit einem leichten Anstieg (+ein Prozent), während die Rinderzahlen in Malta, Polen und Irland gegenüber 2022 fast unverändert blieben.

Weitere Meldungen

Fehlerhafte Werte zu Nord Stream 2: Bundesnetzagentur verhängt Bußgeld

Die Bundesnetzagentur hat im Zusammenhang mit der umstrittenen deutsch-russischen Gasleitung Nord Stream 2 ein Bußgeld von 75.000 Euro gegen den Pipeline-Betreiber Gascade

Mehr
Gut 1000 Hafen-Beschäftigte streiken in Hamburg - Tarifpartner verhandeln

In Hamburg haben Beschäftigte verschiedener Seehäfen in Deutschland für höhere Löhne demonstriert und ihre Arbeit niedergelegt. Zur zentralen Kundgebung in der Hansestadt am

Mehr
Tui setzt Hoffnungen auf Tourismus in Afrika

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Reisekonzern Tui setzt für den Ausbau seines Hotelportfolios auf Ziele in Afrika. "Im Tourismus sind für mehrere Regionen Afrikas die Chancen

Mehr

Top Meldungen

Am Wochenende legt der Verkehr zu


Mit dem kalendarischen Sommerbeginn und dem Auftakt der Schulferien in fünf Bundesländern startet am kommenden Wochenende die heiße Reisephase. Entsprechend voll wird es

Mehr
Sieben Prozent mehr Lohn und "soziale Komponente": IG Metall stellt Tarifforderung vor

Die mitgliederstärkste deutsche Gewerkschaft, die IG Metall, will bei der anstehenden Tarifrunde sieben Prozent mehr Lohn für die rund 3,9 Millionen Beschäftigten der Elektro- und

Mehr
BDA und Ministerpräsident Kretschmer sehen "Grundfeste des Wohlstands" in Gefahr

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger und der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) haben die Bundesregierung insbesondere im Bereich der Wirtschaft zu Reformen

Mehr