Wirtschaft

Bundesregierung will zu Marsalek nichts öffentlich sagen

  • dts - 1. März 2024, 16:28 Uhr
Bild vergrößern: Bundesregierung will zu Marsalek nichts öffentlich sagen
BKA-Fahndungsfotos von Jan Marsalek (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Bundesregierung will zum verschwundenen früheren Wirecard-Manager Jan Marsalek und seinen möglichen Geheimdienst-Aktivitäten nichts sagen.

"Die Bundesregierung nimmt grundsätzlich zu Angelegenheiten, die etwaige nachrichtendienstliche Erkenntnisse oder Tätigkeiten der Nachrichtendienste betreffen, nicht öffentlich Stellung", hieß es in einer Mitteilung, die am Freitagnachmittag in Antwort auf eine Anfrage verbreitet wurde, in der es um neue Berichte zu Marsaleks mögliche Verbindungen zu Geheimdiensten geht. "Damit ist keine Aussage getroffen, ob der Sachverhalt zutreffend ist oder nicht." Die Bundesregierung berichte zu entsprechenden Themen den zuständigen, geheim tagenden Gremien des Deutschen Bundestages.

Ein Recherche-Kollektiv, bestehend aus "Spiegel", ZDF, dem russischen Investigativportal "The Insider" und dem österreichischen "Standard" hatte am Freitag gemeldet, dass Marsalek offenbar mit Hilfe von Agenten in Österreich einen Journalisten habe ausforschen lassen. Laut Ermittlungen dort soll Marsalek regelrecht Teil einer "nachrichtendienstlichen Zelle" gewesen sein, deren Fähigkeiten "sich russische Nachrichtendienste bedient" hätten.

Weitere Meldungen

Gewerkschaftsbund verteidigt Ampel gegen BDI-Kritik

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Regierung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) gegen den Vorwurf des Industrieverbands BDI

Mehr
DIHK zieht Bilanz nach einem Jahr Atomausstieg

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Ein Jahr nach dem deutschen Atomausstieg sieht die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) verstärkt Auswirkungen auf Versorgungssicherheit

Mehr
Handelsexperte misstraut Galeria-Investoren

Essen (dts Nachrichtenagentur) - Der Handelsexperte Carsten Kortum zweifelt an der Ankündigung der neuen Galeria-Kaufhof-Investoren, einen Großteil der Warenhäuser erhalten zu

Mehr

Top Meldungen

Streit um Mieterschutz schwelt weiter

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die SPD wirft der FDP beim Mieterschutz eine Missachtung des gemeinsamen Koalitionsvertrags vor. "Dass die FDP sich im Mietrecht derzeit nicht an

Mehr
Handwerkspräsident sieht grundsätzliche Differenzen mit Scholz

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Handwerkspräsident Jörg Dittrich sieht nach einem Gespräch der Spitzenverbände der Wirtschaft mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) weiter

Mehr
IWF bestätigt zweite Amtszeit von Chefin Georgieva

Das Exekutivdirektorium des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat am Freitag eine zweite fünfjährige Amtszeit von Kristalina Georgieva an der Spitze der Finanzinstitution

Mehr