Gesundheit

Mediziner entzaubern Mythos über "sekundäres Ertrinken" von Kindern

  • Lars Wallerang/mp - 27. Juni 2023, 12:38 Uhr

In den vergangenen Jahren wurde vermehrt in Medienberichten suggeriert, Kinder könnten noch Stunden oder sogar Tagen nach dem Verschlucken von kleinen Wassermengen versterben.


In den vergangenen Jahren wurde vermehrt in Medienberichten suggeriert, Kinder könnten noch Stunden oder sogar Tagen nach dem Verschlucken von kleinen Wassermengen versterben. Viele Eltern befürchten deshalb, dass das Spielen im Wasser eine ernsthafte Gefahr für ihre Kinder darstellt. Vor diesem Hintergrund ist es Dr. Till Dresbach, Neonatologie und Kinderintensivmedizin am Uniklinikum Bonn (UKB), ein wichtiges Anliegen, zu Beginn des Sommers eine medizinische und faktenbasierte Klassifizierung des Ertrinkens als Unfall- oder Todesursache zu präsentieren.

"Es ist bedauerlich, dass aufgrund einzelner tragischer Vorfälle nach wie vor in Zeitschriften und den sozialen Medien falsche Informationen über das Ertrinken verbreitet werden", betont Dresbach. "Diese irreführenden Berichte verursachen immense Ängste bei Eltern und lenken von den entscheidenden Informationen zur Prävention von Ertrinkungsunfällen ab."

Die Begriffe "sekundäres Ertrinken" oder "trockenes Ertrinken" seien keine Fachbegriffe und würden in öffentlichkeitswirksamen Medien häufig synonym verwendet und suggerieren, dass ein Mensch im Nachgang an einen Bade- oder Ertrinkungsunfall verstirbt - vermeintlich nicht durch das "klassische" Ertrinken, sondern an den Folgen des Wasseratmens. Es sei wichtig zu verstehen, dass das Verschlucken bzw. Aspirieren geringer Wassermengen in die Atemwege beim Spielen im Wasser in den meisten Fällen medizinisch nicht relevant ist. Vielmehr führt dies meistens zu einem Hustenreiz, der die Lunge schützt.

"Täglich atmen hunderte Kinder kleine Mengen Wasser beim Spielen im Schwimmbad, Pool oder Planschbecken ein, und dies stellt in der Regel keine Gefahr dar." sagt Prof. Dr. Andreas Müller, Direktor der Abteilung für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin am UKB, der solche Fälle während seiner langjährigen klinischen Erfahrung nicht beobachtet hat. In den vergangenen zehn Jahren sei kein einziges Kind im UKB aufgrund des Verschluckens von Wasser während des Schwimmens intensivmedizinisch behandelt worden.

Wirkliche Gefahr bestehe erst, wenn größere Mengen Wasser in die Lunge gelangen. "In solchen Fällen kann sich der Zustand in den ersten Stunden nach der Rettung aus dem Wasser verschlechtern", sagt Müller. Es sei jedoch wichtig festzuhalten, dass Menschen nicht unerwartet Tage oder Wochen später an Ertrinken sterben, ohne vorherige Symptome zu zeigen.

Bei folgenden Symptomen raten die Bonner Kinderintensivmediziner nach einem Badeunfall einen Arzt aufzusuchen: Dazu gehören anhaltender Husten, schnelle und angestrengte Atmung, Erbrechen und psychische Auffälligkeiten.
Als Faustregel gilt: Wenn beim Schwimmen Wasser eingeatmet wird und anschließend die Symptome schwerwiegender sind als beim Verschlucken eines Getränks, sollten Eltern oder Aufsichtspersonen sich mit ihren Kindern ärztlich vorstellen oder medizinische Hilfe aufsuchen.

Weitere Meldungen

Wegen Hitze und Sonnenlicht: 1500 Krankenhausbehandlungen jährlich

Hitze und Sonnenlicht haben in Deutschland zwischen 2002 und 2022 für durchschnittlich 1500 Krankenhausbehandlungen pro Jahr gesorgt. Mit im Schnitt 20 Toten jährlich ist Hitze

Mehr
UNO: Weltweite Impfrate bei Kindern immer noch nicht auf Vor-Corona-Stand

Die Vereinten Nationen schlagen Alarm: Die weltweiten Impfraten bei Kindern stagnieren und sind immer noch nicht zum Niveau vor der Corona-Pandemie zurückgekehrt. Der Impfschutz

Mehr
Prinzessin Kate überreicht Pokal bei Wimbledom-Finale

Beim zweiten öffentlichen Auftritt seit Bekanntwerden ihrer Krebserkrankung hat die britische Prinzessin Kate am Sonntag das Wimbledon-Finale der Männer in London verfolgt und den

Mehr

Top Meldungen

Zehntausende Boeing-Mitarbeiter stimmen über Streik ab

Zehntausende Mitarbeiter des US-Flugzeugbauers Boeing stimmen am Mittwochnachmittag über einen möglichen Streik ab. Die Gewerkschaft IAM organisiert das Votum in Form eines

Mehr
Großbritannien: Knappes Votum gegen erste Gewerkschaftsvertretung bei Amazon

Angestellte des US-Versandhändlers Amazon werden in Großbritannien weiterhin nicht gewerkschaftlich vertreten sein. In einer äußerst knappen Abstimmung entschieden sich die rund

Mehr
Anstieg von Erneuerbaren bei Wärme und Verkehr deutlich verhaltener als bei Strom

Der Anteil der erneuerbaren Energien steigt in den Bereichen Wärme und Verkehr deutlich verhaltener an als bei der Stromproduktion. Während die Stromerzeugung aus Erneuerbaren im

Mehr