Motor

ADAC: Vergleichstest E-MTBs unter 5.000 Euro - Mit Interpretationsspielraum

  • Mario Hommen/SP-X - 26. Mai 2023, 12:27 Uhr
Bildergalerie: ADAC: Vergleichstest E-MTBs unter 5.000 Euro - Mit Interpretationsspielraum
Der ADAC hat neun vollgefederte E-MTBs zu einem Vergleichstest antreten lassen Foto: ADAC/Ralph Wagner

Neun elektrisch unterstützte Mountainbikes mit Vollfederung hat der ADAC getestet. Es gibt Sieger und Verlierer. Doch ganz so eindeutig erscheint das Ergebnis nicht.

Vollgefederte E-MTBs erfreuen sich bei deutschen Fahrradkunden derzeit großer Beliebtheit. Deshalb hat der ADAC gleich 9 Exemplare im mittleren Preiskorridor von 4.500 bis 5.000 Euro gegeneinander antreten lassen. Mit dem Cube Stereo Hybrid 140 SPC SL 750 wurde ein keineswegs überragender Sieger gekürt. Insgesamt liegt das Feld mit Durchschnittsnoten von 1,8 bis 2,6 recht eng beieinander. Ein klarer Verlierer lässt sich ebenfalls nicht ausmachen.

Im Fall des mit 1,8 benoteten Cube hat die Tester vor allem der Bosch-CX-Antrieb in Kombination mit dem neuen 750-Wh-Intube-Akku überzeugt, der besonders hohe Reichweiten erlaubt. Deutlich schlechtere Noten gab es hingegen für den Yamaha-Antrieb des Zweiplatzierten, dem Giant Stance E+ Pro 0. In den Kategorien Handhabung sowie Sicherheit und Verarbeitung konnte das Giant hingegen Bestnoten einfahren. Nochmals schlechter wurde das beim Canyon Neuron: ON 8 verbaute Shimano-Antriebssystem bewertet, weshalb hier die Gesamtnote 2,6 vergeben wurden. Zusammen mit dem Scott Strike eRide 940 mit gleicher Gesamtnote landete das Canyon am Ende des Klassements. Trotz Bosch-Antrieb wurde wohl dem Scott der mit 500 Wh vergleichsweise kleine Akku zum Verhängnis, der Reichweite und Höhenmeter-Potenzial engere Grenzen setzt. Trotz Bestnote fürs Antriebssystem landete zum Beispiel das KTM Macina Kapoho 7973 aufgrund von Schadstoffen in den leicht austauschbaren Komponenten Lenkergriff und Sattel im Mittelfeld.   

Da sich die Notenunterschiede in vielen Fällen auf austauschbare beziehungsweise variable Komponenten zurückführen lassen, erscheinen unterm Strich alle Testkandidaten als ,,gute" Wahl. Speziell in Hinblick auf Ausstattung rät der ADAC übrigens dazu, auf einen Carbon-Rahmen zu verzichten, weil dieser teuer sei bei nur geringen Gewichtsvorteilen zudem schadensanfälliger. Außerdem werden günstigere und verschleißärmere Metallritzel statt Aluritzel in der Kettenschaltung empfohlen.

Weitere Meldungen

Möve Avian - Superleichtes Titan-Pedelec

Möve Mobility aus Thüringen will kommendes Jahr mit dem Modell Avian ein schlankes und leichtes E-Bike auf den Markt bringen, das auf einem innovativ gefertigten Titan-Rahmen

Mehr
Grafik: Beliebte Fahrradtypen - Unterschiede zwischen Fahrrad und E-Bike

Im vergangenen Jahr wurden 4 Millionen Fahrräder verkauft. Erstmals waren es mit 2,1 Millionen E-Bikes mehr Fahrräder mit Motor als ohne. Beliebteste Fahrradkategorie mit rund

Mehr
Cannabis-Legalisierung - Mehrheit fürchtet um Verkehrssicherheit

Knapp zwei Drittel der Deutschen (64 Prozent) befürchten durch die Cannabis-Legalisierung negative Folgen für die Verkehrssicherheit. Etwa jeder Fünfte sieht keine steigenden

Mehr

Top Meldungen

Einkommen von Landwirten steigen deutlich - Özdemir will weniger Bürokratie

Die Einkommen und Betriebsgewinne der Landwirtinnen und Landwirte in Deutschland sind im Wirtschaftsjahr 2022/2023 deutlich gestiegen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium am

Mehr
Gesamtmetall schließt hohe Lohnsteigerungen aus

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Vor den im Herbst startenden Tarifgesprächen mit der Gewerkschaft IG Metall warnt der Arbeitgeberverband Gesamtmetall vor zu hohen Erwartungen an

Mehr
FDP nennt Mindestlohndebatte der SPD "Wahlkampfgag"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - FDP-Fraktionsvize Christoph Meyer pocht darauf, den Mindestlohn als Sache der Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu belassen. Die Politik habe sich da

Mehr