Lifestyle

Preiserhöhungen in Deutschland ungebremst

  • Solveig Grewe/wid - 17. März 2023, 13:12 Uhr
Bild vergrößern: Preiserhöhungen in Deutschland ungebremst
wid Groß-Gerau - Die Preise, auch für Lebensmittel, werden in Deutschland weiter steigen. Piro / pixabay.com

Die deutschen Verbraucher müssen sich in diesem Jahr auf weitere Preiserhöhungen einstellen, wie eine aktuelle Umfrage des Warenkreditversicherers Atradius unter deutschen Industrieunternehmen ergibt.


Die deutschen Verbraucher müssen sich in diesem Jahr auf weitere Preiserhöhungen einstellen, wie eine aktuelle Umfrage des Warenkreditversicherers Atradius unter deutschen Industrieunternehmen ergibt. Demnach planen 64 Prozent aller Befragten ihre Preise zu erhöhen - und zwar durchschnittlich um zwölf Prozent.

Grund dafür sind die spürbar gestiegenen Kosten in der Produktion. Größter Kostentreiber sind nach wie vor die hohen Energiepreise, doch auch andere Faktoren wie Löhne, Rohstoffpreise und hohe Ausgaben für den Transport von Gütern schlagen laut den Befragten deutlich zu Buche. Um durchschnittlich mehr als 20 Prozent sind die Produktionskosten der befragten Unternehmen im vergangenen Jahr gewachsen.

Die Firmenentscheider wollen ihre Preise durchschnittlich um zwölf Prozent anheben, dabei schwanken die geplanten Aufschläge mehrheitlich zwischen gerade einmal drei und 30 Prozent. Rund 20 Prozent der Befragten planen Preiserhöhungen zwischen drei und fünf Prozent. 13 Prozent wollen ihre Preise um 20 bis 25 Prozent anheben und etwa fünf Prozent planen Aufschläge um 30 Prozent oder mehr.

"Angesichts der deutlich gestiegenen Produktionskosten um durchschnittlich 20 Prozent im vergangenen Jahr müssen die Unternehmen die Preise für ihre Produkte anziehen", sagt Frank Liebold, Country Director Deutschland bei Atradius. Die Preiserhöhungen seien teilweise nötig, um die Liquidität der Unternehmen weiterhin sicherzustellen. Die steigenden Preise für Energie und Materialien würden Rücklagen schnell dahinschmelzen lassen. Hinzu kämen längere Wartezeiten auf Zahlungen von Kunden.

In den ersten zwei Monaten des Jahres 2023 sei die Zahl der Nichtzahlungsmeldungen, die Kunden bei Geschäften mit Abnehmern aus Deutschland an Atradius gemeldet haben, um 15 Prozent gestiegen gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Auch die Liquiditätsbeschaffung über den Kapitalmarkt sei derzeit schwieriger: Firmenkredite würden teurer und die Zinsen für Unternehmensanleihen steigen.

Die im Durchschnitt stärksten Preiserhöhungen planen die Lebensmittelbranche mit einem Aufschlag von durchschnittlich 15,7 Prozent, der Maschinenbau (13,8 Prozent) und der Bausektor mit 12,7 Prozent. Die Produktionskosten sind in diesen Branchen 2022 um 22 Prozent (Bau) beziehungsweise 21 Prozent (Maschinenbau und Lebensmittel) gestiegen.

Neben Preiserhöhungen planen die Firmenentscheider auch weitere Maßnahmen, um die Kostensteigerungen zu kompensieren - beispielsweise durch Kosteneinsparungen bei Energie, Material oder Personal und durch Produktionsoptimierung durch Automatisierung.

Weitere Meldungen

Bei Messerangriff in Mannheim verletzter Polizist gestorben

Mannheim (dts Nachrichtenagentur) - Die dts Nachrichtenagentur in Halle (Saale) verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Mannheim: Bei Messerangriff in Mannheim verletzter

Mehr
Wachmann stirbt nach Attacke in Asylbewerberunterkunft in Potsdam

Potsdam (dts Nachrichtenagentur) - Die dts Nachrichtenagentur in Halle (Saale) verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Potsdam: Wachmann stirbt nach Attacke in

Mehr
Frau in Saarbrücken nach Hochwasser-Rettungseinsatz gestorben

Saarbrücken (dts Nachrichtenagentur) - Die dts Nachrichtenagentur in Halle (Saale) verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Saarbrücken: Frau in Saarbrücken nach

Mehr

Top Meldungen

Günther offen für Lockerung der Schuldenbremse

Kiel (dts Nachrichtenagentur) - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) spricht sich für eine Lockerung der Schuldenbremse zugunsten von mehr Investitionen in

Mehr
Bauernpräsident gegen höhere Mehrwertsteuer für Fleisch

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bauernpräsident Joachim Rukwied hat einer Erhöhung der Mehrwertsteuer auf 19 Prozent für Fleisch eine Absage erteilt. "Unsere Position ist klar:

Mehr
Finanzminister offen für Nachtragshaushalt

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) ist offen für einen Nachtragshaushalt 2024. "Wir schauen uns die Entwicklung von Steuereinnahmen und

Mehr