Wirtschaft

Tesla darf Fundamentbau von Fabrik in Grünheide vorzeitig beginnen

  • AFP - 14. Juli 2020, 13:03 Uhr
Bild vergrößern: Tesla darf Fundamentbau von Fabrik in Grünheide vorzeitig beginnen
Bauarbeiten in Grünheide im Februar
Bild: AFP

Der US-Elektroautobauer Tesla darf mit dem Bau des Fundaments seiner geplanten Fabrik in Grünheide vorzeitig beginnen. Zugelassen werden unter anderem Gründungs- und Fundamentarbeiten oberhalb des Grundwasserleiters, wie das Landesumweltministerium mitteilte.

Der US-Elektroautobauer Tesla darf mit dem Bau des Fundaments seiner geplanten Fabrik in Grünheide vorzeitig beginnen. Zugelassen werden unter anderem Gründungs- und Fundamentarbeiten oberhalb des Grundwasserleiters, Erdarbeiten und Rohbaumaßnahmen, wie das Landesumweltministerium in Potsdam am Dienstag mitteilte. Die Zulassung betrifft den vorzeitigen Bau, da das umweltrechtliche Genehmigungsverfahren parallel weiterläuft. 

Zu der Zulassung kam es demnach, da unter anderem alle zu beteiligenden Behörden zugestimmt haben und "insgesamt eine positive Genehmigungsprognose" zur Errichtung der geplanten Gigafactory besteht. Das Ministerium warnte jedoch, die jetzt zugelassenen Maßnahmen würden "auf eigenes Risiko" umgesetzt.

"Sie sind auf Kosten des Vorhabenträgers vollständig zurückzubauen, falls es nicht zu einer Genehmigung kommen sollte", hieß es. Noch bis Anfang August können die Antragsunterlagen eingesehen werden, bis Anfang September können Einwände erhoben werden. 

Die betroffenen Grundstücksflächen sind bereits gerodet. Weitere Rodungsmaßnahmen seien für die nun zugelassenen Maßnahmen nicht erforderlich, hieß es. Nicht enthalten in der Zulassung des Landesumweltamts sind Bauteile und Leitungen unterhalb des Grundwasserleiters. Tesla hatte diese Zulassung im Juni beantragt.

Tesla will die Produktion in Grünheide bei Berlin bereits im Juli 2021 starten und dort jährlich bis zu 500.000 Elektroautos herstellen. Das Unternehmen von Elon Musk hat dafür ein als Industriefläche ausgewiesenes, teils bewaldetes Gelände gekauft.

Weitere Meldungen

Bundesregierung kritisiert Lufthansa wegen zögerlicher Ticketerstattung

Die Bundesregierung hat die Lufthansa wegen der zögerlichen Erstattung von Flügen, die wegen der Corona-Krise ausgefallen sind, scharf kritisiert. "Es ist nicht nachvollziehbar,

Mehr
6000 Beschäftigte von British Airways scheiden freiwillig aus Unternehmen aus

Angesichts drohender Massenentlassungen haben sich mehr als 6000 Beschäftigte der Fluggesellschaft British Airways entschieden, freiwillig aus dem von der Corona-Krise schwer

Mehr
Fleischerzeugung in Corona-Krise leicht gesunken

Die Fleischproduktion in Deutschland ist in der Corona-Krise leicht zurückgegangen. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in den gewerblichen Schlachtbetrieben knapp 29

Mehr

Top Meldungen

SPD-Chef fordert Klimazoll

Berlin - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat sich für eine CO2-Grenzausgleichsteuer ausgesprochen. Die Steuer, die wie ein Klimazoll Geld für klimaschädlich produzierte Produkte

Mehr
Streit um Sachbezugskarten entbrannt

Berlin - Um ein beliebtes Instrument, mit dem Arbeigeber ihre Beschäftigten steuerfrei belohnen können, ist neuer Streit entbrannt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen

Mehr
Justizministerin will Pflicht zum Insolvenzantrag noch bis März 2021 aussetzen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will durch die Corona-Krise überschuldete Unternehmen noch bis März 2021 von der Pflicht zum Insolvenzantrag befreien. Damit

Mehr