Wirtschaft

BDI fürchtet wirtschaftliches "Desaster" durch Brexit

  • dts - 10. Juli 2020, 11:04 Uhr
Bild vergrößern: BDI fürchtet wirtschaftliches Desaster durch Brexit
Fahnen von EU und Großbritannien
dts

.

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) fürchtet ohne klare Vorgaben für den Warenverkehr beim Brexit ein wirtschaftliches "Desaster" für Unternehmen. "Es ist eine vertane Chance, dass das Vereinigte Königreich die Option zur Verlängerung der Übergangsphase hat verstreichen lassen", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang am Freitag.

Die Verhandlungspartner auf beiden Seiten des Ärmelkanals müssten jetzt dringend die Zeit bis Jahresende nutzen, um sich auf ein umfassendes Freihandelsabkommen zu einigen. Zudem müsse das zukünftige Abkommen tiefer greifen als traditionelle Freihandelsabkommen der EU mit anderen Ländern. "Wichtig ist, die ohnehin großen Handelshemmnisse mit einfachen und harmonisierten Ursprungsregeln so gering wie möglich zu halten", so Lang. "Einfache Regeln würden gerade mittelständischen Unternehmen den Handel massiv erleichtern und bürokratischen Aufwand erheblich reduzieren." Außerdem müsse es Ziel sein, die Zollverfahren weitestgehend zu vereinfachen. "Nur so lassen sich die immensen Kosten des wirtschaftlichen Bruchs mit dem Vereinigten Königreich einigermaßen abmildern", sagte der BDI-Hauptgeschäftsführer. Von einer praxisnahen Abwicklung profitierten Unternehmen und Zollbehörden gleichermaßen. Und weiter: "Ein britischer EU-Austritt ohne Abkommen wäre für alle Seiten das schlechteste Ergebnis."

Bewege sich London nicht in zentralen Fragen, müssten sich auch die britischen Unternehmen auf einen harten Bruch einstellen. "In der Europäischen Union sind dann 27 Staaten im Binnenmarkt vereint, das Vereinigte Königreich verliert seinen privilegierten Zugang."

Weitere Meldungen

Flixbus will bei Maskenverweigerung notfalls Polizei rufen

Berlin - Das Verkehrsunternehmen Flixbus hat seine Fahrer angewiesen, bei renitenten Maskenverweigerern die Polizei zu rufen. Gegenüber Watson bestätigt ein Sprecher von

Mehr
DIW-Präsident besorgt über wirtschaftliche Situation in den USA

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat sich besorgt über die wirtschaftliche Situation in den USA geäußert. Europa

Mehr
BMW verzeichnet Verlust von 212 Millionen Euro im zweiten Quartal

Der Absatzrückgang infolge der Corona-Pandemie hat BMW im zweiten Quartal stark belastet. Der Autobauer verzeichnete einen Verlust in Höhe von 212 Millionen Euro, wie er am

Mehr

Top Meldungen

Hankook mit guten Zahlen in der Krise


Reifenhersteller Hankook erzielte im zweiten Quartal 2020 einen globalen Umsatz von umgerechnet rund einer Milliarden Euro. Trotz des weltweiten wirtschaftlichen

Mehr
Bund stundet Kreuzfahrt-Reedereien Milliardenbetrag

Berlin - Im Zuge des Corona-Hilfsprogramms für Kreuzfahrtreedereien sind bislang sechs Anträge auf Stundung von Schuldentilgungen eingegangen. Das teilte das

Mehr
Ökonom: Rentner sind Profiteure der Coronakrise

Berlin - Die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise führen nach Auffassung des Ökonomen Bernd Raffelhüschen zu Ungerechtigkeiten im deutschen Rentensystem. "Während die Löhne

Mehr