Brennpunkte

Schlüsselzeuge von Trumps Ukraine-Affäre quittiert Armeedienst

  • AFP - 9. Juli 2020, 04:09 Uhr
Bild vergrößern: Schlüsselzeuge von Trumps Ukraine-Affäre quittiert Armeedienst
Der US-Offizier Alexander Vindman
Bild: AFP

Der US-Offizier Alexander Vindman, einer der Schlüsselzeuge in der Ukraine-Affäre rund um Präsident Donald Trump, hat seinen Dienst in der Armee quittiert. Der Oberstleutnant sei einer Mobbing-Kampagne ausgesetzt gewesen, erklärte sein Anwalt.

Der US-Offizier Alexander Vindman, einer der Schlüsselzeuge in der Ukraine-Affäre rund um Präsident Donald Trump, hat seinen Dienst in der Armee quittiert. Der 45-jährige Oberstleutnant sei einer Kampagne aus "Mobbing, Einschüchterung und Vergeltung" ausgesetzt gewesen, erklärte Vindmans Anwalt David Pressman. Sein Mandant habe sich zum Ausscheiden aus der Armee entschlossen, nachdem ihm klargemacht worden sei, dass er nicht mit einer Beförderung zum Oberst rechnen könne.      

Vindmans Patriotismus habe ihm "seine Karriere gekostet", unterstrich Pressman. Der Offizier hatte bereit Anfang Februar seinen Posten im Nationalen Sicherheitsrat im Weißen Haus verloren. Seinen Rauswurf begründete Trump damals damit, dass Vindman sehr "ungehorsam" gewesen sei und Falschaussagen gemacht habe. 

Vindman hatte im vergangenen Jahr ein Telefonat zwischen Trump und dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj mitgehört, das Auslöser der Ukraine-Affäre war. In dem Gespräch hatte Trump den ukrainischen Kollegen bedrängt, Korruptionsermittlungen gegen seinen voraussichtlichen Rivalen bei der US-Präsidentschaftswahl, Joe Biden, und dessen Sohn einzuleiten. 

Wegen der Affäre brachten die oppositionellen Demokraten ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump auf den Weg, in dem Vindman aussagte. Er gab zu Protokoll, dass er das Telefonat des Präsidenten als "unangemessen" empfunden und seine Bedenken dem Anwalt des Sicherheitsrats mitgeteilt habe.

Anfang Februar sprach der von Trumps Republikaner dominierte Senat jedoch den Präsidenten im Amtsenthebungsverfahren frei. Nur zwei Tage danach wurde Vindman aus dem Sicherheitsrat entlassen.

Weitere Meldungen

Ex-Flüchtlingskoordinator kritisiert österreichische Asylpolitik

Wien - Christian Konrad, ehemaliger Koordinator für Flüchtlingspolitik der österreichischen Regierung, hat scharfe Kritik an der Asylpolitik von Österreichs Bundeskanzler

Mehr
Unbekannte klauen Karl dem Großen die Schwertklinge

Die Polizei in Frankfurt am Main sucht nach dem Schwert Karls des Großen. Die Klinge kam dem Frankenherrscher bereits am 24. Juli abhanden - genauer gesagt seinem Denkmal an der

Mehr
Maskenverweigerer verletzt zwei Polizisten bei Einsatz in Dortmunder Supermarkt

Der Staatsschutz der Dortmunder Polizei hat Ermittlungen gegen einen aggressiven Maskenverweigerer aufgenommen, der bei einer Auseinandersetzung in einem Supermarkt zwei

Mehr

Top Meldungen

Britische Wirtschaft schrumpft im zweiten Quartal um ein Fünftel

Die britische Wirtschaft ist im zweiten Quartal wegen der Corona-Krise massiv abgestürzt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte von April bis Juni um 20,4 Prozent zum

Mehr
Forsa-Chef sieht Glaubwürdigkeitsproblem für Scholz

Berlin - Auf SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz werden nach Einschätzung von Manfred Güllner, Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, im Wahlkampf Image- und

Mehr
Bericht: Airbnb will in kommenden Wochen Börsengang beantragen

Der Online-Wohnungsvermittler Airbnb will einem Medienbericht zufolge in den kommenden Wochen einen Antrag für seinen Börsengang stellen. Die Zeitung "Wall Street Journal"

Mehr