Motor

Keyou H2-Umrüstung für Nfz - Wasserstoff statt Diesel

  • Mario Hommen/SP-X - 23. September 2022, 09:52 Uhr
Bild vergrößern: Keyou H2-Umrüstung für Nfz - Wasserstoff statt Diesel
Keyou kann bestehende Nutzfahrzeuge auf Wasserstoffantrieb umrüsten. Exemplarisch wurde ein 12-Meter-Bus und ein 18-Tonnen-Lkw auf die H2-Lösung umgerüstet Foto: Keyou

Damit Nutzfahrzeuge künftig sauberer und klimafreundlicher unterwegs sind, ist der Elektroantrieb längst nicht die einzige Lösung. Alternativ bietet sich eine Umrüstung auf Wasserstoff-Verbrennungsmotor an.

Nutzfahrzeuge sollen mithilfe von E-Antrieben, die Strom aus Batterie oder Brennstoffzellen beziehen, sauber werden. Eine Alternative stellt die bayerische Firma Keyou auf der Nutzfahrzeugmesse IAA Transportation (bis 25. September) mit ihrer Umrüstlösung auf Wasserstoffantrieb vor, mit der nach erfolgtem Umbau Lastwagen und Busse statt mit Diesel mit sauberem Wasserstoff fahren.

Wichtigste Errungenschaft des 2015 gegründeten Unternehmens ist die Entwicklung von Komponenten und Brennverfahren, mit denen sich vorhandene Dieselmotoren auf Wasserstoffbetrieb umstellen lassen. Ein von Keyou und Voith entwickelter Sechszylinder mit 7,8 Liter Hubraum, der technisch nah am Diesel bleibt, kommt so auf 210 kW/285 PS und 1.000 Newtonmeter Drehmoment. Neben einem 18-Tonnen-Lkw hat Keyou von der Firma Paul Nutzfahrzeuge einen 12 Meter langen Stadtbus auf seinen H2-Antrieb umrüsten lassen. Der 18-Tonner ist das einzige Verbrenner-Fahrzeug der IAA, dem der Messeveranstalter die Erlaubnis erteilt hat, den Motor auf dem Keyou-Stand in Halle 12 zu starten. Aus dem Auspuff kommt nämlich Wasser. Künftige Abgasnormen stellen also für den Motor keine Hürde dar.

Bei dem Umbau auf den H2-Antrieb bekommen Fahrzeuge neben dem H2-Motor unter anderem noch mehrere Wasserstofftanks. Diese sollen 350 bis 600 Kilometer Reichweite erlauben, wobei der Verbrauch mit sieben Kilogramm Wasserstoff auf 100 Kilometer angegeben wird.

Keyou plant nicht die Produktion neuer Fahrzeuge mit Wasserstoff-Verbrennungsantrieb, sondern vielmehr den Umbau vorhandener Diesel-Fahrzeuge auf das saubere Verbrennungsverfahren. Bei der Betrachtung der Gesamtkosten sollen die umgerüsteten Fahrzeuge mit dieselgetriebenen Pendants konkurrenzfähig sein.

Für Herbst ist der Erprobungsträgerstatus für den 18-t-Lkw anvisiert, der dann zu Demonstrationszwecken auch auf öffentlichen Straßen unterwegs sein darf. Die Einzelbetriebserlaubnis soll Anfang 2023 folgen. 2024 könnten die ersten Nutzfahrzeuge mit ,,Keyou-inside Wasserstoffmotor" antreten.

Weitere Meldungen

40 Jahre letzter Opel Rekord (E2) - Rekorde feiern, wie sie fallen

,,Rekord", dieses Wort verbinden sie in Rüsselsheim wohl ewig mit dem Wirtschaftswunder der Nachkriegsjahrzehnte, damals, als es Opel noch ,,gold" ging und das

Mehr
Nutzfahrzeug-Förderung - Mehr als 1.000 E-Lkw- und Transporter bezuschusst

Die erste Förderrunde für elektrische Nutzfahrzeuge ist abgeschlossen. Insgesamt bezuschusste das Bundesministerium für Digitales und Verkehr die Anschaffung von 1.211

Mehr
Mercedes EQG - Elektrische G-Klasse kommt schon 2024

Bereits 2024 wird Mercedes eine rein elektrisch angetriebene Variante seines Offroad-Klassikers G-Klasse auf den Markt bringen. Diesen überraschend frühen Zeitpunkt nannte

Mehr

Top Meldungen

Nutzhanfanbau in Deutschland hat sich binnen fünf Jahren verdoppelt

Der Anbau von Nutzhanf in Deutschland hat sich binnen fünf Jahren mehr als verdoppelt. In diesem Jahr bauen knapp 900 Betriebe auf fast 7000 Hektar Nutzhanf an, wie die

Mehr
Bericht: Bundesregierung prüft Homeoffice-Pflicht für Beamte

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Bundesregierung prüft offenbar weitgehende Maßnahmen, um in ihren Bundesministerien weiter Energie zu sparen. Das berichtet das Portal

Mehr
FDP erwartet "Beerdigung der Gasumlage" in dieser Woche

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai glaubt nicht mehr an eine Rettung der umstrittenen Gasumlage. "Ich würde sagen, dass wir vermutlich in

Mehr