Wirtschaft

Wirtschaftsverbände fordern wegen hoher Energiepreise Entlastungen

  • AFP - 19. August 2022, 12:32 Uhr
Bild vergrößern: Wirtschaftsverbände fordern wegen hoher Energiepreise Entlastungen
Gaspipeline
Bild: AFP

Angesichts der steigenden Energiepreise warnen Wirtschaftsvertreter vor dramatischen Folgen für Unternehmen und fordern gezielte Entlastungen. Die Senkung der Mehrwertsteuer auf Gas helfe den Betrieben nicht, hieß es.

Angesichts der steigenden Energiepreise warnen Wirtschaftsvertreter vor dramatischen Folgen für Unternehmen und fordern gezielte Entlastungen. "Nach der Ankündigung der Mehrwertsteuersenkung auf Gas für die Verbraucherinnen und Verbraucher muss es jetzt auch tatsächlich wirksame Unterstützungsprogramme für die mittelständische Industrie in Deutschland geben", erklärte am Freitag etwa der Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie.

"Die steigenden Energiekosten werden für die Industrie und den Mittelstand zu einer kaum tragbaren Belastung", mahnte auch der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft. Für viele seien die aktuellen Gaspreise "existenzbedrohend". "Ohne Entlastungen für die besonders getroffenen Branchen wird der Wirtschaftsstandort Deutschland großen Schaden nehmen."

Die von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Donnerstag angekündigte Senkung der Mehrwehrsteuer auf Gas von 19 auf sieben Prozent helfe den Unternehmen nicht, kritisierte der Verband der Chemischen Industrie. Denn sie zahlten keine Mehrwertsteuer. Betriebe können die von ihnen beim Einkauf und auf Betriebsausgaben gezahlte Mehrwertsteuer mit der Umsatzsteuer verrechnen, die sie ihren Kunden aufschlagen und anschließend an den Staat abführen.

Die geplante Gasumlage müssten allerdings auch alle Betriebe zahlen, monierte der Verband der Familienunternehmer. Daraus ergebe sich "eine erhebliche Schwächung unseres gesamten Wirtschaftsstandorts".

Mit der Gasumlage sollen Gasimporteure für Mehrkosten wegen ausfallender Lieferungen aus Russland entschädigt werden. Der Aufschlag für Gaskunden liegt zunächst bei 2,419 Cent pro Kilowattstunde. 

Weitere Meldungen

Bundesumweltministerium sieht keine erhebliche Umweltgefahr durch Pipeline-Lecks

Durch die Lecks in den Nord-Stream-Pipelines in der Ostsee ergibt sich keine direkte Gefahr für die Umwelt. "Dies lehrt die Erfahrung aus der Nordsee: Nach Bohrungen der Öl- und

Mehr
Kosten fürs Heizen mit Gas und Öl haben sich seit 2020 verdoppelt

Explodierende Heizkosten und kein Ende in Sicht: Die Kosten fürs Heizen der eigenen Wohnung mit Öl und Gas haben sich in den vergangenen zwei Jahren verdoppelt, wie aus dem

Mehr
Ostdeutsche Beschäftigte profitieren besonders von Mindestlohnerhöhung

Beschäftigte in Ostdeutschland profitieren einer Studie zufolge besonders von der anstehenden Mindestlohnerhöhung. In den ostdeutschen Bundesländern ohne Berlin verdienen derzeit

Mehr

Top Meldungen

Grünen-Chefin Lang verteidigt Verschiebung des Atomausstiegs

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Grünen-Chefin Ricarda Lang verteidigt die Verschiebung des Atomausstiegs. "Die Meiler in Frankreich werden wohl auch im Winter viel weniger als

Mehr
Bericht: CIA warnte Bundesregierung vor Anschlag auf Pipelines

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der US-Auslandsgeheimdienst CIA soll die Bundesregierung bereits im Sommer vor einem Anschlag auf Ostsee-Pipelines gewarnt haben. Das berichtete

Mehr
Bericht: Vonovia verdoppelt Mieter-Abschläge für Heizkosten

Bochum (dts Nachrichtenagentur) - Wegen der immer weiter steigenden Energiepreise verdoppelt der Bochumer Wohnungskonzern Vonovia nun offenbar auch die monatlichen Abschläge für

Mehr