Politik

EU sieht weiter "gravierende Differenzen" in Post-Brexit-Gesprächen

  • AFP - 2. Juli 2020, 14:46 Uhr
Bild vergrößern: EU sieht weiter gravierende Differenzen in Post-Brexit-Gesprächen
Flaggen der EU und Großbritanniens
Bild: AFP

Nach der Wiederaufnahme der Gespräche über ein Handelsabkommen hat sich die EU enttäuscht über fehlende Fortschritte gezeigt. Nach vier Tagen Gesprächen  gebe weiter 'gravierende Differenzen' zwischen beiden Seiten, erklärte EU-Unterhändler Michel Barnier am Donnerstag. Die EU sei 'konstruktiv' in die Verhandlungen gegangen. 'Wir brauchen jetzt ein gleichwertiges Engagement von Großbritannien.'

Nach der Wiederaufnahme der Gespräche mit Großbritannien über ein Handelsabkommen nach dem Brexit hat sich die EU enttäuscht über fehlende Fortschritte gezeigt. Nach vier Tagen Gesprächen gebe es weiter "gravierende Differenzen" zwischen beiden Seiten, erklärte EU-Unterhändler Michel Barnier am Donnerstag. Die EU sei "konstruktiv" in die Verhandlungen gegangen. "Wir brauchen jetzt ein gleichwertiges Engagement von Großbritannien."

Großbritannien war am 31. Januar aus der EU ausgetreten. In der Übergangsphase bis Jahresende bleibt das Land noch im EU-Binnenmarkt und in der Zollunion. Die EU hat London dabei eine Freihandelszone ohne Zölle und Einfuhrquoten in Aussicht gestellt. Die Verhandlungen kamen aber über Monate nicht voran. Mitte Juni hatten beide Seiten deshalb vereinbart, die Verhandlungen zu beschleunigen und den Juli praktisch durchzuverhandeln.

"Die Verhandlungen waren umfassend und nützlich", erklärte der britische Verhandlungsführer David Frost zu dem neuen Anlauf seit dieser Woche. Sie hätten aber auch "die erheblichen Meinungsverschiedenheiten unterstrichen, die zwischen uns in einer Reihe wichtiger Fragen noch immer bestehen".

Für einen weitgehend ungehinderten Zugang britischer Unternehmen zum europäischen Binnenmarkt verlangt Brüssel, dass London weiter Sozial-, Umwelt- oder Verbraucherstandards der EU akzeptiert. Sonst könnten britische Firmen einen deutlichen Wettbewerbsvorteil erlangen. Die britische Regierung lehnt das ab und will ihre eigenen Standards setzen. Umstritten ist auch der weitere Zugang von EU-Fischern zu britischen Gewässern und die künftige Schlichtung von Streitigkeiten.

Die EU glaube noch immer, dass eine Vereinbarung mit London möglich sei, erklärte Barnier. Beide Seiten teilten mit, sie würden ihre Gespräche kommende Woche in London fortsetzen.

Weitere Meldungen

Tausende Frauen protestieren in der Türkei gegen häusliche Gewalt

Tausende Frauen haben in der Türkei gegen einen möglichen Rückzug der Regierung aus einem internationalen Abkommen gegen häusliche Gewalt protestiert. In Istanbul hielten

Mehr
USA präsentieren kommende Woche UN-Resolution zu Iran-Embargo

Die USA wollen kommende Woche einen Resolutionsentwurf im UN-Sicherheitsrat vorlegen, mit dem sie eine Verlängerung des Waffenembargos gegen den Iran erreichen wollen. Das teilte

Mehr
US-Verteidigungsminister widerspricht indirekt Trump bei Einschätzung zu Beirut

US-Verteidigungsminister Mark Esper hat Präsident Donald Trump bei dessen Einschätzung zu den Explosionen in Beirut indirekt widersprochen. "Ich informiere mich über das, was

Mehr

Top Meldungen

Flixbus will bei Maskenverweigerung notfalls Polizei rufen

Berlin - Das Verkehrsunternehmen Flixbus hat seine Fahrer angewiesen, bei renitenten Maskenverweigerern die Polizei zu rufen. Gegenüber Watson bestätigt ein Sprecher von

Mehr
DIW-Präsident besorgt über wirtschaftliche Situation in den USA

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat sich besorgt über die wirtschaftliche Situation in den USA geäußert. Europa

Mehr
BMW verzeichnet Verlust von 212 Millionen Euro im zweiten Quartal

Der Absatzrückgang infolge der Corona-Pandemie hat BMW im zweiten Quartal stark belastet. Der Autobauer verzeichnete einen Verlust in Höhe von 212 Millionen Euro, wie er am

Mehr