Motor

Studie zur Fahrradnutzung - Sicherheitssorgen behindern Umdenken

  • Mario Hommen/SP-X - 24. Mai 2022, 15:21 Uhr
Bild vergrößern: Studie zur Fahrradnutzung - Sicherheitssorgen behindern Umdenken
Auch wenn der Wechsel aufs Fahrrad der Umwelt hilft, meiden viele aus Sicherheitsbedenken den Drahtesel Foto: SP-X

Nach Meinung vieler kann das Fahrrad einen Beitrag zu Klimaschutz und Verkehrswende leisten. Doch seine Nutzung bleibt vielerorts hinter diesen Erwartungen. Das liegt auch an Sicherheitsbedenken.

Sowohl in Deutschland als auch international glaubt ein weitaus überwiegender Teil der Bevölkerung, dass dem Fahrrad eine wichtige Rolle bei Klimaschutz und Verkehrswende zukommt. Doch wie eine anlässlich des Weltfahrradtags (3. Juni) durchgeführte Befragung in 28 Ländern durch das Marktforschungsinstitut Ipsos zeigt, wird vielerorts das Auto bereits für Kurzstrecken-Fahrten dem Fahrrad bevorzugt.

Während das Fahrrad in den Niederlanden (45%) und in China (33%) das am häufigsten genutzte Verkehrsmittel für bis zu zwei Kilometer lange Strecken ist, schwingt sich in Deutschland nur jeder Fünfte auf einen Drahtesel (21%). 33 Prozent der Deutschen legen Kurzstrecken lieber zu Fuß zurück, 31 Prozent nehmen das Auto, obgleich der überwiegende Teil der Deutschen im Fahrrad eine wichtige Alternative bei der Reduzierung von Verkehrsaufkommen (75 %) und CO2 (77 %) sieht. Weltweit vertreten sogar 80 beziehungsweise 86 Prozent diese Ansichten.

Laut Umfrage wird das Fahrrad weltweit jedoch von lediglich 14 Prozent für Kurzstrecken genutzt. In Spanien, USA und Großbritannien liegt der Anteil bei sogar nur 6 Prozent, während die Niederlande (45 %) und China (33 %) deutlich höhere Fahrradnutzungs-Quoten aufweisen. Speziell in diesen beiden Ländern vertreten relativ wenige Menschen die Ansicht, dass das Radfahren am eigenen Wohnort gefährlich sei. Bei den Niederländern sind es 14 Prozent, bei den Chinesen 34 Prozent. Weltweit sehen hingegen 52 Prozent die Radnutzung als gefährlich, Italien (62 %), Frankreich (61 %), Spanien (60 %) und Großbritannien (57 %) liegen über diesem Schnitt, Deutschland mit 42 Prozent darunter.

Weitere Meldungen

Stadt-Pedelec Tern NBD - Flachbau für Unfitte

Fahrradhersteller Tern erweitert sein E-Bike-Angebot um das besonders flach bauende Kompaktmodell NBD. Das rund 4.000 Euro teure Pedelec mit Bosch-Mittelmotor zeichnet sich

Mehr
Grafik: Durchschnittlicher Preis für Super E10 - Hoch, höher und etwas gesunken

Die Preise für Super-Treibstoff kannten in den vergangenen Monaten nur einen Weg: nach oben. Seit Anfang Dezember 2021 stieg der Preis für einen Liter Super E10 von 1,63 Euro

Mehr
Möve Urban:Airy - Traum-Kombi beim Antrieb

Mit dem Urban:Airy hat Möve Bikes ein schickes und außerdem hochwertig ausgestattetes Inkognito-E-Bike frisch ins Programm genommen. Basis ist ein schlanker und mattschwarz

Mehr

Top Meldungen

Studie: Homeoffice kann zu mehr Stress führen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Wer viel im Homeoffice arbeitet, hat häufig mehr Stress. 28 Prozent der Heimarbeiter machen oft unbezahlte Überstunden, so eine Befragung des

Mehr
Linke fordert Preisdeckel für Nahrung

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die neue Spitze der Linken fordert angesichts der Inflation bei Lebensmitteln einen Preisdeckel für Grundnahrungsmittel. "Wenn die

Mehr
DGB verlangt "Zeitenwende" in Tarifpolitik"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Kurz vor dem Treffen von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mit den Gewerkschaften und Arbeitgebervertretern im Kanzleramt hat DGB-Chefin Yasmin

Mehr