Motor

Umfrage: Autoverzicht wegen hoher Spritpreise - Mehrheit für Umdenken

  • Mario Hommen/SP-X - 23. Januar 2022, 08:39 Uhr
Bild vergrößern: Umfrage: Autoverzicht wegen hoher Spritpreise - Mehrheit für Umdenken
Die stark gestiegenen Spritpreise könnte Autofahrer in Deutschland verstärkt dazu bewegen, vom Auto aufs Fahrradumzusatteln Foto: BMW

Über 60 Prozent der Deutschen denkt darüber nach, ihr Mobilitätsverhalten aufgrund der stark gestiegenen Spritpreise zu ändern. Alternativen sind Rad, ÖPNV und das E-Auto.

40 Prozent der Deutschen planen, aufgrund stark gestiegener Spritpreise in Zukunft häufiger ihr Auto stehen zu lassen und auf Alternativen wie Fahrrad oder Öffis umzusatteln. Dies geht aus einer vom Verbraucherzentrale-Bundesverband (vzbv) jetzt veröffentlichten Umfrage hervor. Darüber hinaus überlegen 14 Prozent der Befragten, aufs E-Auto umzusteigen sowie 7 Prozent, das eigene Auto abzuschaffen. 24 Prozent der Verbraucher planen hingegen keine Änderungen, 23 Prozent wollen die Zusatzkosten beim Sprit an anderer Stelle sparen.

Angesichts eines steigenden Interesses an Mobilitätsalternativen fordert die vzbv die Regierung unter anderem dazu auf, ein ÖPNV-Zukunftsprogramm auf die Agenda zu setzen. Außerdem sollen die Infrastruktur für die E-Mobilität ausgebaut sowie Barrieren beim Bezahlvorgang für Fahrstrom abgebaut werden.

Weitere Meldungen

Auto und Rad in der Stadt - Eine unendliche Aggressions-Geschichte?

Das Konfliktpotenzial ist hoch: Zugeparkte Fahrradstreifen oder zu eng überholende Autofahrer auf der einen Seite. Radler, die ungeahndet bei Rot oder über den Fußweg fahren

Mehr
Recht: Abstellen von E-Autos in Tiefgarage - Kein Verbot durch Wohnungseigentümergemeinschaft

Eine Wohnungseigentümergemeinschaft kann nicht das Abstellen eines E-Autos in ihrer Tiefgarage verbieten. Ein solcher Beschluss verstößt gegen die Grundsätze der

Mehr
Autonomer ÖPNV - ZF kooperiert mit Hochbahn

Zulieferer ZF und die Hamburger Hochbahn kooperieren bei der Entwicklung autonomer Nahverkehrssysteme. Ziel der nun geschlossenen Vereinbarung ist vor allem die

Mehr

Top Meldungen

Bundestagsausschuss stimmt für Mindestlohn von zwölf Euro

Der Weg für das Gesetz zur Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns auf zwölf Euro ist frei: Der Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales stimmte dem Entwurf der Regierung am

Mehr
Lauterbach erhält weitere Millionen für Impfstoff-Beschaffung

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) erhält für die Beschaffung von Impfstoff in diesem Jahr weitere 830 Millionen Euro. Das geht aus

Mehr
EU-Kommission stellt 300-Milliarden-Energiepaket vor

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) - Die EU-Kommission hält es für nötig, bis 2030 etwa 300 Milliarden Euro zu investieren, um unabhängig von russischer Energie zu werden.

Mehr