Finanzen

"Finanztest": Wenige Reiserücktrittsversicherungen bieten Schutz in Pandemie

  • AFP - 7. Dezember 2021, 12:42 Uhr
Bild vergrößern: Finanztest: Wenige Reiserücktrittsversicherungen bieten Schutz in Pandemie
Anzeigentafel am Frankfurter Flughafen
Bild: AFP

Die Reise ist gebucht, doch die Pandemie ist schneller: Wer aufgrund von Corona eine Reise absagen oder abbrechen muss, kann auf hohen Kosten sitzenbleiben. Die Stiftung Warentest empfiehlt deshalb den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung.

Die Reise ist gebucht, der Koffer gepackt, doch die Pandemie ist schneller: Wer aufgrund von Corona eine Reise absagen oder abbrechen muss, kann auf hohen Kosten sitzenbleiben. Die Stiftung Warentest empfiehlt in der Januarausgabe von "Finanztest" deshalb den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung, wie die Tester am Dienstag erklärten. Die Tester verglichen 130 Tarife, doch kaum einer bot vollen Schutz bei Corona-bedingten Reiseausfällen.

"Die Tücken liegen, wie so oft, im Detail", erklärte die Stiftung Warentest. So deckte zwar der Großteil der analysierten Tarife bei Erkrankung oder einem Todesfall infolge einer Pandemie den Rücktritt oder den Abbruch der Reise ab. Anders steht es jedoch bei einem Infektionsverdacht, der zu einer Absage der Reise oder einer Quarantäne und Reiseverlängerung führen kann. Die Mehrkosten werden von einzelnen Anbietern übernommen, bei anderen Versicherern muss jedoch ein Zusatzpaket abgeschlossen werden.

"Sehr gut" schnitten laut Stiftung Warentest lediglich die Tarife von drei Anbietern ab: die HanseMerkur, Europ Assistance und TravelSecure/Würzburger. Auch diese Versicherer bieten jedoch keinen vollständigen Schutz, teilweise muss eine mögliche Quarantäne zusätzlich versichert werden, erklärte die Stiftung Warentest. Ihre Ergebnisse veröffentlicht sie in der neuen Ausgabe der Zeitschrift "Finanztest".

Prinzipiell empfiehlt die Stiftung Warentest eine Kombination aus Reiserücktritts- und Reiseabbruchsversicherung. Eine solche Police übernimmt beispielsweise die Kosten bei einer Umbuchung oder Mehrkosten wegen eines längeren Aufenthalts und späteren Rückreise. Verbraucher sollten demnach außerdem darauf achten, einen Tarif ohne Selbstbeteiligung auszuwählen - häufig müssten sonst bis zu 20 Prozent der Stornogebühren selbst getragen werden, warnten die Tester.

Eine sehr gute Reiseversicherung ist laut Stiftung Warentest schon für wenig Geld zu haben: Für einen Single kostet die Police bei einer Reise im Wert von 1000 Euro beispielsweise ab 51 Euro. Die gesamte Familie mit abzusichern kostet beim gleichen Anbieter lediglich zwei Euro extra.

Für besonders Reiselustige kann auch ein Jahrestarif eine gute Option sein: Ein solcher Jahresvertrag kostet beim Testsieger ab 104 Euro. Für eine Familie werden für einen ganzjährigen Versicherungsschutz laut Stiftung Warentest 117 Euro fällig.

Weitere Meldungen

EU und USA entschärfen Sanktionsdrohungen gegenüber Russland

Brüssel/Washington (dts Nachrichtenagentur) - Europa und die USA entschärfen die westlichen Sanktionsdrohungen gegenüber Moskau. Die Idee, russische Banken vom

Mehr
Commerzbank springt bei Zahlungssystem EPI ab

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) - Das mit großen Hoffnungen ins Leben gerufene europäische Zahlungssystem EPI wird allenfalls als abgespeckte Version an den Start gehen.

Mehr
Sparkassen-Bundesobmann fordert weitere Zusammenschlüsse

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) - Trotz hartnäckiger Widerstände treiben die Befürworter eines Zentralinstituts im Sparkassensektor ihre Pläne voran und konkretisieren

Mehr

Top Meldungen

RKI meldet 74405 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 553,2

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Dienstagmorgen vorläufig 74.405 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 63 Prozent oder 28.715

Mehr
Ölpreis für Sorte Brent auf höchstem Stand seit 2014

Der Rohölpreis für die Sorte Brent hat am Dienstag seinen höchsten Stand seit mehr als sieben Jahren erreicht. Ein Barrel der Nordseesorte kostete um 01.40 Uhr GMT (02.40 Uhr MEZ)

Mehr
Söder will für mehr Energiesicherheit sorgen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder arbeitet an einem Plan für mehr Energiesicherheit. Bei seinem Treffen mit Bundeswirtschaftsminister Robert

Mehr