Brennpunkte

Proteste nach tödlichen Schüssen auf unbewaffneten Palästinenser in Jerusalem

  • AFP - 31. Mai 2020, 02:13 Uhr
Bild vergrößern: Proteste nach tödlichen Schüssen auf unbewaffneten Palästinenser in Jerusalem
Die Mutter des getöteten Palästinensers mit seinem Foto
Bild: AFP

Nach der Tötung eines unbewaffneten Palästinensers in Jerusalem sind am Samstagabend hunderte Israelis auf die Straße gegangen. Polizisten hatten den offenbar geistig behinderten Mann erschossen, weil sie ihn für bewaffnet hielten.

Nach der Tötung eines unbewaffneten Palästinensers in Jerusalem sind am Samstagabend hunderte Israelis auf die Straße gegangen. Polizisten hatten den offenbar geistig behinderten Mann nahe der Jerusalemer Altstadt erschossen, weil sie ihn für bewaffnet hielten. Der Palästinenser habe einen Gegenstand mit sich geführt, "der wie eine Pistole aussah", erklärte ein Polizeisprecher. 

Die Beamten hätten ihn zum Anhalten aufgefordert und dann zu Fuß verfolgt. Dabei seien die tödlichen Schüsse gefallen. Anschließend habe sichg gezeigt, dass der Mann keine Waffe bei sich gehabt habe.

Hunderte Israelis zogen daraufhin am Abend in einem Protestmarsch vor das Polizeipräsidium in Jerusalem. Die Fatah-Bewegung von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sprach von einem "Kriegsverbrechen" und einer "Hinrichtung eines jungen Behinderten". Die Regierung des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu trage die "volle Verantwortung" für den Vorfall. Die beteiligten Polizisten müssten vor den Internationalen Strafgerichtshof gestellt werden.

In jüngster Zeit nahmen die Angriffe von Palästinensern auf israelische Sicherheitskräfte wieder zu. Am Freitag war ein Palästinenser im Westjordanland erschossen worden, als er mit seinem Auto auf eine Gruppe isralischer Soldaten zusteuerte. Am Montag wurde ein Palästinenser bei einem Messerangriff auf einen Polizisten in Ost-Jerusalem durch Schüsse verletzt.

Weitere Meldungen

Finnische Luftwaffe entfernt letzte Hakenkreuze von Uniformen und Flugzeugen

Die finnische Luftwaffe hat nach mehr als hundert Jahren stillschweigend die letzten Hakenkreuzsymbole von ihren Flugzeugen und Uniformen entfernt. Ein goldener Adler ersetze

Mehr
Italiens Polizei meldet weltweit größten Amphetamin-Fund

Die Polizei in Italien hat eine weltweite Rekordmenge an Amphetaminen beschlagnahmt, die vermutlich von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien hergestellt und

Mehr
Französische und niederländische Ermittler zerschlagen Kommunikationsnetzwerk EncroChat

Französische und niederländische Ermittler haben nach eigenen Angaben das verschlüsselte Kommunikationsnetzwerk EncroChat zerschlagen. Insgesamt seien mehr als 800 Verdächtige in

Mehr

Top Meldungen

Filialschließungen bei Esprit stoßen bei Verdi auf scharfe Kritik

Der Textilkonzern Esprit will in Deutschland Dutzende Filialen schließen und 1100 Stellen streichen. Insgesamt sollen nach Unternehmensangaben "etwa 50 Stores" bis voraussichtlich

Mehr
Bundesregierung plant Steuerentlastungen von 42,5 Milliarden Euro

Berlin - Die Bundesregierung will Ende Juli eine Reihe steuerpolitischer Entlastungen auf den Weg bringen, durch die Steuerzahler und insbesondere Familien kräftig entlastet

Mehr
BMW eröffnet Produktionszentrum für E-Antrieb


BMW hat jetzt in seinem größten europäischen Fertigungsstandort in Dingolfing das Kompetenzzentrum E-Antriebsproduktion eröffnet. Der bayerische Ministerpräsident Markus

Mehr