Wirtschaft

FDP-Verkehrspolitiker warnt vor "Pleitewelle im Busgewerbe"

  • dts - 27. Mai 2020, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: FDP-Verkehrspolitiker warnt vor Pleitewelle im Busgewerbe
Fernbusse von Berlinlinienbus, Eurolines, MeinFernbus/Flixbus
dts

.

Berlin - Anlässlich des bundesweiten "Aktionstag zur Rettung der Busunternehmen" und der angekündigten Großdemonstration vieler Reisebusunternehmen in Berlin an diesem Mittwoch warnt der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Oliver Luksic, vor einer Pleitewelle in der Busbranche. "Viele traditionsreiche Familienunternehmen der Bustouristik stehen unmittelbar vor dem wirtschaftlichen Kollaps", sagte Luksic den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgabe).

"Durch Corona fehlen der Branche jegliche Einnahmen und auch der Neustart für Busreisen erfolgt unter erschwerten Bedingungen", so Luksic weiter. "Schuld daran sind fehlende einheitliche Regelungen bei der Wiederaufnahme und den Hygienebestimmungen." Ein Bus mit 20 Personen, der von Saarbrücken nach Bremen unterwegs sei, dürfte beispielsweise nach den heute geltenden Regeln nicht durch Rheinland-Pfalz fahren, kritisiert der Abgeordnete. Zudem müssten theoretisch auch an anderen Landesgrenzen Gäste aussteigen, da in den Bundesländern unterschiedliche Abstandsregelungen oder Personenobergrenzen in Bussen gelten würden. "Das ist für niemanden zumutbar", sagte Luksic. "Ich fordere daher von Minister Scheuer umgehend einheitliche Regelungen für Busreisen mit den Ländern auszuhandeln und ein Hilfspaket auf den Weg zu bringen. Wenn weiter gezögert wird, könnte die Pleitewelle im Busgewerbe weitreichende negative Konsequenzen für die Mobilität nach der Coronakrise haben", sagte der FDP-Politiker dem RND.

Weitere Meldungen

B. Braun-Chefin: Zweiter Lockdown ist nicht zu verkraften

Melsungen - Anna Maria Braun, Chefin des Medizintechnik-Konzerns B. Braun Melsungen, glaubt nicht, dass Deutschland und der Rest der Welt einen zweiten Lockdown verkraften

Mehr
Aktivisten besetzen vorübergehend Schlachthof von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück

Tierschützer haben vorübergehend den Hauptstandort des umstrittenen Fleischkonzerns Tönnies besetzt. Aktivisten des Bündnisses "Gemeinsam gegen die Tierindustrie" erklommen am

Mehr
Air France streicht mehr als 7500 Stellen

Die französische Luftfahrtgesellschaft Air France streicht wegen der Corona-Krise mehr als 7500 Stellen. Insgesamt sollen 7580 Arbeitsplätze bis Ende 2022 wegfallen, erklärte das

Mehr

Top Meldungen

Union warnt Scholz vor Aktionismus bei Bafin-Reform

Berlin - Der Unions-Obmann im Bundestags-Finanzausschuss, Hans Michelbach (CSU), hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) beim Umbau der Finanzaufsicht Bafin vor Aktionismus

Mehr
Aktionärsschützer: Finanzaufsicht muss "ganz neu aufgebaut werden"

Frankfurt/Main - Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) hat als Konsequenz aus dem Fall Wirecard einen umfassenden Neuaufbau der Finanzaufsicht gefordert. Zwar sei das

Mehr
Opposition hält Scholz-Vorschläge für Bafin-Umbau für unzureichend

Berlin - Die Konsequenzen, die Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) aus dem Wirecard-Skandal ziehen will, gehen der Opposition nicht weit genug. Seine Vorschläge zum Umbau der

Mehr