Gesundheit

Was tun, wenn Arzneimittel knapp werden?

  • Ralf Loweg/mp - 22. Mai 2020, 11:31 Uhr
Bild vergrößern: Was tun, wenn Arzneimittel knapp werden?
mp Groß-Gerau - Auch bei Lieferengpässen sollten Hamsterkäufe von Medikamenten unbedingt vermieden werden. katicaj / pixabay.com

Lieferengpässe bei Arzneimitteln sind seit Jahren ein großes Problem bei der Versorgung von Millionen Patienten. Für Apotheker gehören sie zu den größten Ärgernissen im Berufsalltag. Die Corona-Krise hat die Liefersituation zusätzlich verschärft. Doch menschenunwürdige Jagdszenen wie beim sinnlosen 'Hamstern' von Toilettenpapier müssen nicht sein.


Lieferengpässe bei Arzneimitteln sind seit Jahren ein großes Problem bei der Versorgung von Millionen Patienten. Für Apotheker gehören sie zu den größten Ärgernissen im Berufsalltag. Die Corona-Krise hat die Liefersituation zusätzlich verschärft. Doch menschenunwürdige Jagdszenen wie beim sinnlosen "Hamstern" von Toilettenpapier müssen nicht sein.

Denn alle Patienten können mithelfen, Engpässen vorzubeugen - und für sich selbst die Versorgung mit den notwendigen Medikamenten zu sichern, schreibt das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" in seiner aktuellen Ausgabe.

Eine wichtige Maßnahme: Patienten sollten Rezepte rasch einlösen. Falls Lieferschwierigkeiten bestehen, lassen diese sich leichter lösen, wenn das Medikament nicht auf der Stelle benötigt wird. Auch sollte man rechtzeitig ein Folgerezept besorgen. "Für chronisch kranke Patienten kann es sinnvoll sein, sich vom Arzt den Arzneibedarf für drei Monat aufschreiben zu lassen", so Göran Donner, Vizepräsident der Sächsischen Landesapothekerkammer.

Hamsterkäufe sollten unbedingt vermieden werden: Zum einen verstärkt man damit das Verfügbarkeitsproblem für Patienten, die akut darauf angewiesen sind. Zum anderen verändern sich Bedürfnisse oft schneller als gedacht, und man muss dann eventuell die Arzneimittel-Packungen irgendwann ungenutzt entsorgen.

Ist ein Präparat nur in einer bestimmten Dosierung nicht lieferbar, in einer anderen aber schon, kann es erforderlich sein, dass der Patient von seinem gewohnten Medikament mehr oder weniger einnehmen muss, um die individuell erforderliche Dosis zu erreichen. Hier sollten Patienten die Hinweise des Apothekers zur veränderten Einnahme genau befolgen.

Weitere Meldungen

Pläne für neue Gesundheits-App sorgen in China für Aufregung

In China sorgen Pläne für eine neue Gesundheits-App für die Zeit nach der Corona-Krise für Aufregung. Die App, die in der Wirtschaftsmetropole Hangzhou im Osten Chinas entwickelt

Mehr
Yogi stirbt nach angeblich acht Jahrzehnten ohne Wasser und Nahrung

In Indien ist ein 90-jähriger Yogi gestorben, der nach eigenen Angaben seit seiner Kindheit nichts mehr getrunken und gegessen hatte. Prahlad Jani sei am Dienstag zu Hause an

Mehr
So fit ist Deutschland


Bewegung ist gut für Körper und Geist. Doch wie viel Zeit investieren wir dafür? Und welche Sportarten stehen dabei im Fokus? Diesen Fragen ist jetzt die neueste

Mehr

Top Meldungen

Deutsche und französische Industrie fordern rasche Konjunkturmaßnahmen

Berlin/Paris - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und die französische Kammer CCI France fordern von der EU schnelle Konjunkturmaßnahmen. "Die Priorität besteht

Mehr
Erste-Group-Chef verteidigt Corona-Plan von Merkel und Macron

Wien - Nach der Kritik von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an dem 500-Milliarden-Euro-Hilfspaket erfährt der Corona-Plan von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

Mehr
EZB warnt wegen Corona-Schulden vor Gefahren für Einheit der Euro-Zone

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angesichts der massiven Staatsverschuldung in der Corona-Krise vor wachsenden Gefahren für die gemeinsame Zukunft der Euro-Zone gewarnt.

Mehr