Wirtschaft

Laschet verlangt höheren deutschen Beitrag für EU-Haushalt

  • dts - 8. April 2020, 21:14 Uhr
Bild vergrößern: Laschet verlangt höheren deutschen Beitrag für EU-Haushalt
Armin Laschet
dts

.

Düsseldorf - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat einen höheren deutschen Beitrag für den EU-Haushalt gefordert. "Deutschland wird mehr in den EU-Haushalt einzahlen müssen", sagte Laschet dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe).

Er plädierte dafür, die höheren Beiträge für den Wiederaufbau der Wirtschaft zu nutzen. "Ein europäischer Marshall-Plan könnte etwa über den europäischen Haushalt finanziert werden, so wie es die EU-Kommission vorschlägt", so der CDU-Politiker weiter. Den europäischen Binnenmarkt zusammenzuhalten sei nicht nur eine Frage der Solidarität, sondern liege im ureigenen deutschen Interesse. "Um unsere wirtschaftliche Stärke wiederzuerlangen, werden wir mehr Geld für Europa aufbringen müssen", sagte Laschet.

Der Kandidat für den CDU-Parteivorsitz forderte die EU zudem dazu auf, wirtschaftliche Konsequenzen aus der Corona-Pandemie zu ziehen. "Die EU wird definieren müssen, was sie unter einer europäischen Daseinsvorsorge versteht", so der nordrhein-westfälische Ministerpräsident. Europa müsse wieder Medikamente oder Schutzkleidung in Eigenregie produzieren und dürfe bei der Produktion von Atemschutzmasken oder Medikamenten nicht von China abhängig sein. "Das ist auf Dauer nicht akzeptabel", sagte Laschet dem "Handelsblatt".


Weitere Meldungen

Zahl der Firmen-Anträge auf Corona-Soforthilfe steigt auf zwei Millionen

Berlin - Die Zahl der Selbstständigen und Kleinunternehmen, die die Corona-Soforthilfen der Bundesregierung beantragt haben, ist auf zwei Millionen gestiegen. Das geht aus einer

Mehr
IG Metall befürchtet 100.000 neue Arbeitslose in Autoindustrie

Frankfurt/Main - Die IG Metall warnt vor 100.000 neuen Arbeitslosen durch Probleme der Autoindustrie in Zeiten von Corona und Wirtschaftskrise. "Diejenigen, die bei den

Mehr
IG Metall verlangt Konjunkturpaket von mehr als 150 Milliarden Euro

Frankfurt/Main - Die IG Metall fordert angesichts der Coronakrise und ihrer wirtschaftlichen Folgen ein Konjunkturpakt von mehr als 150 Milliarden Euro. "Ohne ein umfassendes

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktion fordert Ende der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen

Die Linksfraktion im Bundestag fordert angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie ein Ende der sogenannten sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen. Diese

Mehr
Ökonom Spengel: "Steuersenkung bringt Gastronomen nichts"

Mannheim - Der Steuerexperte Christoph Spengel hat massive Kritik an der geplanten Senkung der Mehrwertsteuer für Essen in Restaurants und Gaststätten geübt, womit die

Mehr
Tourismusverbände begrüßen geplante Lockerung der Reisewarnungen

Berlin - Die geplante Lockerung der Reisewarnungen in Europa stößt in der deutschen Tourismusbranche auf breite Zustimmung. "Wir begrüßen die Entscheidung von Außenminister Maas,

Mehr