Brennpunkte

Keir Starmer zum neuen Labour-Chef in Großbritannien gewählt

  • AFP - 4. April 2020, 12:25 Uhr
Bild vergrößern: Keir Starmer zum neuen Labour-Chef in Großbritannien gewählt
Neuer Labour-Chef Keir Starmer
Bild: AFP

Die britische Labour-Partei hat ihren bisherigen Brexit-Sprecher Keir Starmer zum neuen Vorsitzenden gewählt. Dies gab die Oppositionspartei am Samstag im Online-Netzwerk Twitter bekannt.

Die britische Labour-Partei hat ihren bisherigen Brexit-Sprecher Keir Starmer zum neuen Vorsitzenden gewählt. Dies gab die Oppositionspartei am Samstag im Online-Netzwerk Twitter bekannt. Der zur Parteimitte zählende Starmer tritt die Nachfolge von Jeremy Corbyn an, unter dem die Labour-Partei bei der Parlamentswahl im Dezember ihr schlechtestes Ergebnis seit 1935 eingefahren hatte.

Starmer setzte sich bei einem Mitgliederentscheid gegen die wirtschaftspolitische Sprecherin der Partei, Rebecca Long-Bailey, durch. Diese war vom linken Parteiflügel unterstützt worden, weshalb die Entscheidung zwischen dem moderaten Starmer und der "Klassenkämpferin" Long-Bailey auch als Richtungsentscheidung für Labour angesehen wurde. Der dritten Bewerberin, der Unterhaus-Abgeordneten Lisa Nandy, wurden schon vor der Abstimmung keine Siegeschancen eingeräumt.

Bei der Wahl im Dezember hatte Labour nicht nur landesweit das schlechteste Ergebnis seit 1935 eingefahren, sondern auch viele ihrer traditionellen Hochburgen an die konservativen Tories verloren. Der 70-jährige Corbyn, der seit 2015 an der Parteispitze und für einen klar linken Kurs stand, kündigte daraufhin seinen Rückzug an. Viele Labour-Anhänger machten ihn wegen seiner unklaren Position zum Brexit für die Wahlschlappe verantwortlich. Seit Ende Februar konnten rund 600.000 Parteimitglieder per Brief oder online über seine Nachfolge abstimmen, die nun der 57-jährige Starmer antritt.

Weitere Meldungen

Mindestens 18 Tote in Zentralamerika durch ersten Pazifik-Tropensturm der Saison

Durch den ersten Pazifik-Tropensturm der Saison sind in Zentralamerika mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen. Am schwersten betroffen war El Salvador, wo Sturm "Amanda"

Mehr
Merz entsetzt über Ausschreitungen in den USA

Berlin - CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz hat sich entsetzt über die Ausschreitungen bei den Protesten gegen Polizeigewalt in den USA geäußert. "Man sieht in Amerika, wie

Mehr
Erster Rohingya-Flüchtling in Lager in Bangladesch an Covid-19 gestorben

In den überfüllten Flüchtlingslagern von Bangladesch ist ein erster Bewohner an den Folgen des Coronavirus gestorben. Der 71-jährige Rohingya-Flüchtling sei am 31. Mai gestorben,

Mehr

Top Meldungen

RWE fordert Stromsubventionen

Essen - Trotz der Milliardenlasten durch die Coronakrise fordert der RWE-Konzern staatliche Hilfe zur Verbilligung des Stroms. "Strom ist die Energie der Zukunft. Deshalb

Mehr
Ifo-Institut: Zahl der Kurzarbeiter im Mai bei 7,3 Millionen

Nach Berechnungen des Münchener Ifo-Instituts sind im Mai 7,3 Millionen Beschäftigte in Deutschland in Kurzarbeit gewesen. "Diese Zahl war noch nie so hoch", erklärte

Mehr
Abfallaufkommen in Deutschland gestiegen

Wiesbaden - Das Abfallaufkommen in Deutschland ist im Jahr 2018 gestiegen. Es legte gegenüber dem Vorjahr um 1,2 Prozent auf 417,2 Millionen Tonnen zu, teilte das Statistische

Mehr