Motor

Geplantes Verbrenner-Verbot - 2035 soll Schluss sein

  • Holger Holzer/SP-X - 14. Juli 2021, 12:50 Uhr
Bild vergrößern: Geplantes Verbrenner-Verbot   - 2035 soll Schluss sein
Ab 2035 sollen in der EU nur noch emissionsfreie Neuwagen zulassungsfähig sein Foto: Daimler

Die EU hat ein Ausstiegsdatum aus dem Verbrennungsmotor festgelegt. Der Zeitplan ist im Vergleich mit den Ankündigungen der Hersteller nicht allzu ambitioniert, könnte den Wandel zur E-Mobilität aber trotzdem stark beschleunigen.  

Die EU plant ab 2035 ein Verbot des Verbrennungsmotors. Dann sollen auf dem Gebiet der 27 Mitgliedsstaaten keine CO2-emittierenden Neuwagen mit Diesel-, Benzin- oder Hybridantrieb mehr verkauft werden dürfen, wie sich aus dem nun vorgestellten Zukunftsprogramm ,,Fit for 55" ergibt.  

Anders als sonst in solchen Fällen üblich dürfte der Verbots-Vorschlag der Politik diesmal nicht für große Widerstände unter den Autoherstellern sorgen. Viele von ihnen hatten nämlich in den vergangenen Monaten bereits selbst den Abschied vom Verbrennungsmotor angekündigt. Volkswagen nennt 2035 als spätestes Ausstiegs-Datum, Fiat sowie Ford wollen spätestens 2030 so weit sein und auch Daimler plant offenbar, die ursprünglich auf 2039 gesetzte Deadline vorzuziehen. Opel hat gerade erst angekündigt, schon 2028 zur reinen E-Marke werden zu wollen. Die Liste ließe sich fortsetzen; auch bei Volvo, Jaguar und Mini steht schon offiziell ein Verfallsdatum auf den Verbrennern.  

Die Ankündigungen gelten allerdings in der Regel nur für Europa. In anderen Teilen der Welt planen vor allem die Volumenhersteller weiterhin mit Verbrennungsmotor-Pkw. Zum einen, weil die Ladeinfrastruktur vielerorts fehlt. Aber auch, weil die Produktionskapazitäten für Elektroautos beziehungsweise Batterien tendenziell knapp sind. Einer Greenpeace-Studie zufolge fehlen allein Volkswagen 2030 bis zu 2,7 Millionen Autos, um die weltweite E-Mobil-Nachfrage zu decken. Die Umweltschützer kritisieren in diesem Zusammenhang das Festhalten des Konzerns an seinen Verbrennungsmotoren. Selbst für die Norddeutschen, die den E-Umbau im Branchenvergleich besonders ehrgeizig vorantreiben, dürfte das allerdings alternativlos sein. Bei anderen Herstellern könnte die Nachschub-Situation sogar noch schlechter ausschauen.  

Aber auch in Europa selbst ist das Verbrenner-Verbot eine Herausforderung. Während das Elektroauto in den reichen Ländern immer höhere Marktanteile erobert, spielt es in den ärmeren EU-Staaten kaum eine Rolle, wie sich aus Daten des Herstellerverbands ACEA ergibt. Demnach werden 73 Prozent aller neuen E-Autos in den vier Staaten Schweden, Niederland, Finnland und Dänemark verkauft - alles Länder mit einem Bruttoinlandsprodukt oberhalb von 46.000 Euro pro Kopf. Allerdings dürften die Kosten für Elektromobile in den kommenden Jahren sinken, schon Mitte des Jahrzehnts könnten sie nach Experten-Einschätzung auf dem Niveau von Verbrennern liegen. Der Kostenvorteil im Betrieb wird sich darüber hinaus perspektivisch permanent vergrößern. Kraftstoffpreise und CO2-Steuern werden den Betrieb von Autos mit Verbrennungsmotor möglicherweise schneller unwirtschaftlich machen als ein staatliches Verbot greifen würde.  

Noch fehlt es in weiten Teilen Europas allerdings an der passenden Lade-Infrastruktur. Die fünf EU-Länder mit der geringsten Fahrzeugquote verfügen jeweils nur über rund 1 Prozent der Ladesäulen auf dem Kontinent. Zudem ist der aktuelle Strommix vielerorts nicht geeignet, E-Autos besonders klimafreundlich zu betreiben.  

So groß die Schwierigkeiten auch sind: Einigen Experten und Umweltschützern gehen die Pläne der EU nicht schnell genug. Denn auch nach dem Zulassungs-Verbot fahren noch Millionen Diesel und Benziner für viele Jahre weiter auf Europas Straßen. Wissenschaftler der schwedischen Chalmers Universität haben zuletzt vorgeschlagen, das Verbrenner-Verbot in ihrem Land von 2030 auf 2025 vorzuziehen, um diesem Flotten-Effekt entgegenzuwirken. Nur so ließe sich Klimaneutralität wie dort geplant bis 2045 erreichen, denn ein Verbrenner-Verbot entfalte seine volle Wirkung erst nach 20 Jahren. Die EU will 2050 auf eine Netto-Null beim CO2-Ausstoß kommen.  

Nicht zuletzt hat ein frühzeitig avisiertes Verbrenner-Verbot allerdings auch eine symbolische Funktion. So würden wohl viele Verbraucher alleine durch die Ankündigung den Umstieg auf das Elektroauto früher in Erwägung ziehen, um einen Wertverlust ihrer alten Pkws mit Verbrennungsmotor auf dem Gebrauchtwagenmarkt zuvorzukommen. Der Kauf eines nicht-elektrischen Neuwagens wäre nicht erst zum Verbots-Stichtag zunehmend unattraktiv, was den Übergang zur E-Mobilität beschleunigen könnte. 

Weitere Meldungen

Specialized Turbo Tero - E-Hardtail für Bergtour und Stadtalltag

Die US-Fahrradmarke Specialized erweitert ihr Pedelec-Portfolio um das Hardtail-Mountainbike Turbo Tero. Das schlanke Mittelmotor-Bike kann für sportliche Bergtouren wie auch

Mehr
Hitzeschäden auf der Autobahn - Auch ein milder Sommer ist gefährlich

Trotz eines vergleichsweise milden Sommers gab es auch in diesem Jahr Hitzeschäden auf den deutschen Fernstraßen. Die Autobahn GmbH des Bundes hat für das laufenden Jahr sechs

Mehr
Grafik: Autofreie Innenstädte - Für und Wider fast gleich auf

Wie sehen die Innenstädte in der nahen und fernen Zukunft aus? Über diese Frage wird zurzeit viel diskutiert. Dabei wird auch über die Rolle des Individualverkehrs debattiert.

Mehr

Top Meldungen

Berliner stimmen für Enteignung von Wohnungskonzernen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Berliner haben sich in einem Volksentscheid mit deutlicher Mehrheit für die Enteignung großer Immobilienkonzerne ausgesprochen. Laut

Mehr
Stimmung in deutscher Exportindustrie verbessert

München (dts Nachrichtenagentur) - In der deutschen Exportindustrie hat sich die Stimmung zuletzt verbessert. Die Exporterwartungen seien im September von 17,0 auf 21,0 Punkte

Mehr
Kartellamtschef glaubt nicht an "Weltkartellamt"

Bonn (dts Nachrichtenagentur) - Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, glaubt nicht an die Einrichtung eines "Weltkartellamts". Er habe die Diskussion über eine

Mehr